Leitfaden zum Abschluss von Memoranda of Understanding (MoU)

Ein MoU ist eine Absichtserklärung, die die Eckpunkte einer Kooperation in grundsätzlicher Weise vertraglich festhält. Wenn der Austausch von Studierenden respektive Doktorierenden vorgesehen ist, erfordert dies zusätzlich zum MoU den Abschluss eines Exchange Agreements. Für die meisten anderen Formen von Kooperationen reicht in der Regel ein MoU. 

Die einzelnen Schritte des Erstellens und Prüfens von Verträgen an der UZH beschreibt der Prozessablauf beim Aushandeln von Verträgen (siehe Box). Die UZH verfügt über einen Mustervertrag (siehe Box), der die folgenden Elemente enthält: 

In Verträge der Universität Zürich sind folgende Elemente einzubinden:

  • Vertragsebene: Am Anfang des Vertrags muss ersichtlich sein, ob das Abkommen auf gesamtuniversitärer, fakultärer oder auf Instiutsebene geschlossen wird. Die  Parteien sind unter Angabe der Hauptadresse aufzuführen.
  • Formen der Zusammenarbeit: Studierendenaustausch, Dozierendenaustausch, Forschung, Entwicklung von Lehr- und Weiterbildungsangeboten usw.
  • In Kraft treten des Vertrages: Der Vertrag tritt ab der Unterzeichnung des Vertrages in Kraft. Es gilt das Datum der letzten Unterzeichnung.
  • Dauer des Vertrages: Angabe einer Zeitspanne, üblich sind drei oder fünf Jahre. Weiter sollte der Vertrag die Modalitäten zu Kündigung und Verlängerung enthalten.

Unterschriftenregelung

(Reglement über die Unterzeichnung von nicht-finanzwirksamen Verträgen an der UZH, 23.05.2013):

  • Gesamtuniversitäre Verträge: Bei gesamtuniversitären Verträgen unterzeichnen zwei Mitglieder der Universitätsleitung oder ein Mitglied der Universitätsleitung zusammen mit der Generalsekretärin bzw. dem Generalsekretär.
  • Verträge der Fakultäten: Für die Fakultäten unterzeichnen ein Mitglied der Universitätsleitung zusammen mit der Dekanin bzw. dem Dekan oder einer Prodekanin bzw. einem Prodekan.
  • Verträge der Institute: Für die Institute unterzeichnet die Dekanin bzw. der Dekan zusammen mit der Institutsvorsteherin bzw. dem Institutsvorsteher oder einer Professorin bzw. einem Professor des Instituts.