Kostendeckung

Alle Kosten müssen angemessen sein. Nur tatsächlich entstandene Kosten werden erstattet. Sie werden vor Beginn einer Projektzusammenarbeit beantragt und im Anschluss gegen Beleg ausbezahlt. Antragstellende resp. deren Institute und/oder die Partnerinstitution tragen in der Regel insgesamt 30-50% zum finanziellen und administrativen Gesamtaufwand bei.

Ein Antrag zur Deckung folgender Kosten kann eingereicht werden:

  • Für Professoren/innen:
    • Visum bis maximal CHF 100
    • Reisekostenzuschuss bis maximal CHF 500 (Economy-Flug, angemessene Transportmittel)
    • Unterkunft in einem Hotel mittlerer Preislage (Kosten für Unterkunft werden nur während der effektiven Projektdauer vergütet)
    • Materialkosten, wenn im Budget des jeweiligen Förderinstruments vorgesehen
  •  Für Doktorierende und Postdocs:
    • Visum bis maximal CHF 100
    • Reisekostenzuschuss bis maximal CHF 500 (Economy-Flug, angemessene Transportmittel)
  • Für Studierende:
    • Flugkosten bis maximal CHF 500

Die maximale Aufenthaltsdauer einer Person sowie das maximale Budget eines Projekts sind in den Vorgaben zu den entsprechenden Förderinstrumenten festgelegt.

Folgende Kosten werden nicht übernommen:

  • Lohnkosten
  • Verpflegungskosten
  • Versicherungskosten (mit Ausnahme der Annullierungsversicherung für Flug)

Bitte beachten Sie:

  • Mit dem Mobilitätsstipendium sollen die Lebenshaltungskosten im Iran gedeckt werden. Stipendiaten/innen müssen sich während des Aufenthalts im Iran aufhalten. Ist eine Reise ausserhalb des Irans geplant, muss die Koordinationsstelle informiert werden. Die Koordinationsstelle behält sich das Recht vor, den Unterstützungsbeitrag während dieser Zeit der Abwesenheit je nach Länge, Zweck und Aufenthaltsort zu kürzen.
  • Verlässt die/der Stipendiat/in den Iran mehr als zehn Tage vor Ende der vereinbarten Aufenthaltsdauer, wird die monatliche Unterstützung pro rata ausbezahlt (z.B. ein Viertel des monatlichen Beitrags, wenn die/der Stipendiat/in den Iran drei Wochen früher verlässt).