Bund will Übergangslösung für Erasmus+ und Horizon 2020

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 7. März 2014 beschlossen, eine Übergangslösung für die sistierten Programme im Bereich Bildung und Forschung auszuarbeiten. Für Studierende bedeutet dies, dass sie indirekt am Erasmus-Programm teilnehmen können, sofern sich die jeweilige Partneruniversität damit einverstanden erklärt. Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation ist mit der Erarbeitung einer Lösung beauftragt.

Die Übergangslösung wurde nötig, nachdem die EU im Nachgang der Annahme der Zuwanderungsiniative die Verhandlungen zu Erasmus+ und Horizon 2020 sistiert und die Schweiz in den Status eines Drittstaates zurückgesetzt hatte. 

Zur Medienmitteilung des Bundesamts für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI)