Informationen zur Pandemie

Einstellung Präsenzveranstaltungen / Generelle Maskenpflicht

Stand: 18.01.2021

Arbeit im Home-Office

Ab Montag, 18. Januar 2021, arbeiten die UZH-Mitarbeitenden im Home-Office.

Keine wesentlichen Veränderungen bei Prüfungen, Bibliotheken und Lernarbeitsplätzen und Lehrveranstaltungen:

  • Die laufende Prüfungssession wird wie von den Fakultäten geplant weitergeführt. 
  • Bibliotheksdienstleistungen werden wie bis anhin erbracht.
  • Lernarbeitsplätze stehen den Studierenden weiterhin zur Verfügung.
  • Das Frühjahrssemester 2021 wird analog zur aktuellen Situation digital durchgeführt. Präsenzveranstaltungen bleiben bis auf Weiteres verboten. Ausnahmen gelten wie bisher für Bestandteile von Bildungsgängen, für die eine Präsenzform erforderlich ist (z.B. Unterricht in Labor und Klinik oder gewisse Prüfungsformen).

Weiterhin gilt:

  • Keine Präsenzveranstaltungen: Präsenzveranstaltungen sind an der UZH bis auf Weiteres verboten. Lehrveranstaltungen (inkl. Weiterbildung) werden nur noch digital durchgeführt. Ausgenommen sind Lehrveranstaltungen, die eine Präsenzform bedingen (z.B. Unterricht in Labor oder Klinik) und Einzellektionen (z.B. gewisse Prüfungsformen). Die Fakultäten werden Sie zeitnah dazu informieren.
  • Generelle Maskentragepflicht: Die Maske muss nicht nur in den Innen-, sondern auch in den Aussenräumen der UZH getragen werden.
  • Dienstleistungsangebote (z.B. Beratung) werden so weit wie möglich aufrechterhalten.
  • Arbeitsplätze in Bibliotheken, im öffentlichen Bereich und in Hörsälen stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung. Für Arbeitsplätze in Bibliotheken ist die Reservierung via Buchungssystem notwendig. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten.

Weitere Informationen der UZH für Studierende

Einreise in die Schweiz

Stand: 19. Februar 2021

Neue Regeln für alle Einreisende in die Schweiz ab 19. Februar 2021

Überblick über neue Regeln ab 19. Februar 2021 (PNG, 225 KB)

  • Einreiseformular: Bisher wurden nur die Daten Einreisender aus Risikogebieten erfasst. Ab jetzt müssen alle Personen die via Luftverkehr, Schiff, Bahn oder Bus einreisen vor ihrer Ankunft ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen.

Link Einreiseformular

  • Negatives Testresultat: Wenn sie mit dem Flugzeug in die Schweiz einreisen, müssen Sie vor Boarding ein negatives Testresultat vorweisen können. Ohne negatives Testresultat dürfe Sie das Flugzeug nicht betreten. Ebenfalls müssen Sie ein negatives Testresultat vorweisen, wenn Sie sich bis vor 10 Tagen vor Ihrer Einreise in die Schweiz in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Wenn dies auf Sie zutrifft müssen Sie in jedem Fall, unabhängig davon, ob sie mit dem Flugzeug, Schiff, Bus, Zug oder Auto eingereist sind, einen negativen test vorweisen können.

Liste Risikogebiete (bitte überprüfen Sie diese Liste regelmässig)

  • Obligatorische Quarantäne für Einreisende aus Risikoländern
  • Personen, die sich in einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten haben und danach in die Schweiz einreisen, müssen in Quarantäne. Weitere Informationen zu den Massnahmen des Kantons Zürich finden Sie hier.

 

Einreise Schweiz

Visumsanträge für Aufenthalte zur Aus- und Weiterbildung werden bearbeitet. Bitte beachten Sie die genauen Angaben des Staatssekretariat für Migration: 

Informationen des Migrationsamts Zürich

FAQ Einreisebeschränkungen des Staatssekretariats für Migration SEM

BAG Massnahmen des Bundes

 

Massnahmen und Verordnungen Zürich

Das Tragen von Gesichtsmasken ist in allen öffentlichen Innenbereichen obligatorisch. Die Maskenpflicht gilt schweizweit und beinhaltet auch folgende Bereiche:

  • Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben wie zum Beispiel Läden, Veranstaltungsorte, Restaurants und Bars oder Wochen- und Weihnachtsmärkte
  • In belebten Fussgängerbereichen und überall dort, wo der erforderliche Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann.

Was tun bei Krankheitssymptomen?

Es gelten folgende Massnahmen:

  • Bei Symptomen zuhause bleiben. Spüren Sie Krankheitssymptome, sollten Sie zu Hause bleiben. So verhindern Sie, dass die Krankheit weiter übertragen und verbreitet wird.
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation. Rufen Sie das kantonale Ärztefon (Telefon 0800 33 66 55) an, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
  • Merkblatt: Vorgehen bei COVID-19 Erkrankung