International Relations

News
UZH International
Studying at UZH
Studying Abroad
Doctoral Students
Teaching Staff
North-South Cooperation
About us  

Reports

to overview

Type/Direction

Erasmus - IN

Year

07/08 WS

University

AT-WIEN01
Wien - Universität Wien

Subject

Biologie (8540)

Overall Impression

Die Monate in Zürich waren für mich eine spannende Zeit. Für mein Studium konnte ich viel Neues in Forschungsgruppen verschiedener biologischer Institute der Uni Zürich lernen und viele Kontakte knüpfen. Ich habe viel von der Stadt und der Schweiz gesehen und eine Menge netter Leute aus verschiedenen Nationen kennengelernt. Es ist eine schöne, aufregende Erfahrung gewesen, sich ein neues studentisches Leben in einer fremden Stadt aufzubauen. Ich habe meine Zeit als Student hier sehr genossen. 

Preparation

Die Anmeldung und Nominierung für den Erasmusaufenthalt an der Heimatuniversität in Wien funktionierte ganz problemlos. Da ich Praktika in Forschungslabors der Uni Zürich machen wollte, kam ich Anfang Juli für 2 Tage nach Zürich um mit Professoren zu sprechen und auch um ein Zimmer zu suchen. Sehr positiv überrascht war ich von der guten Organisation an der Uni Zürich. Bereits im Sommer hatte ich meine Matrikelnummer (ohne inskribiert zu sein) und konnte die EDV Einrichtungen nutzen. Ansonsten hatte ich keine speziellen Vorbereitungen zu treffen ausser den üblichen Learning Agreements und natürlich das Zusammenstellen des Stundenplans und Auswahl der Vorlesungen. Ansonsten ist es noch wichtig mit der Krankenversicherung im Heimatland abzuklären, ob sie den Versicherungsschutz auch in der Schweiz übernimmt. In manchen Fällen kann damit die Befreiung von der obligatorischen Krankenversicherung in der Schweiz erwirkt werden.

Arrival

Im vollgepackten Auto kam ich Ende August in Zürich an, hatte schon ein Zimmer und konnte mich auch gleich einrichten. Die ersten Tage verbrachte ich mit Gegend, Stadt und Uni erkunden. So 3 Tage brauchte es bis ich die meisten organisatorischen Sachen wie Melden am Kreisbüro, Inskribieren und ähnliches erledigt war.

Accomodation

Wohnungssuche in Zürich ist kein leichtes Unterfangen, daher empfiehlt es sich schon bald mit der Suche zu beginnen. Ich habe meine Suche im Juli gleich vor Ort in Zürich begonnen. Die Studentenheime waren zu dem Zeitpunkt schon voll. Über die Wohnungsvermittlung der ETH und Uni Zürich bieten Privatpersonen Zimmer zur Untermiete an, allerdings sind diese in der Regel nicht daran interessiert an Studenten für nur wenige Monate zu vermieten. Ich hatte 3 Zimmer in Wohngemeinschaften mit anderen Studenten gesehen und mich vorgestellt. Ich hatte Glück und bekam gleich eine positive Antwort. Ich bin nun zur Untermiete in einem WG Zimmer, da mein Vermieter auch für einige Monate im Ausland ist. Ansonsten machte ich die Erfahrung, dass es schwer ist eine Bleibe nur für die Dauer eines Semesters zu finden.

University

Die persönliche Betreung durch die Fachkoordinatoren an der Uni Zürich war sehr gründlich. Von meiner Heimatuniversität her war ich es nicht gewohnt mit Professoren meinen Stundenplan zu besprechen. Auch die Ausstattung wie Computer- und Lernplätze sind immer in ausreichender Zahl und in bestem Zustand verfügbar. Besonders gern besuchte ich die Forschungs- und die Studienbibliothek am Irchel, die sehr gut ausgestattet sind. Im Ganzen hatte ich den Eindruck, dass man sehr bemüht um eine einheitliche und klare Organisation ist, wie zum Beispiel alle Lernunterlagen leicht über OLAT zugänglich sind. 

Life/Leisure

Für mich war es wichtig meinen Auslandsaufenthalt in einer Stadt mit kulturellem Leben und nicht nur auf einem Uni Campus zu verbringen. Von dem her hat Zürich einiges an Theater, Museen und Musik zu bieten. Besonders gern habe ich das Sportangebot vom ASVZ genutzt, das wirklich einmalig ist. Durch die vielen Veranstaltungen von ESN lernt man auch sehr schnell seine Erasmus Kollegen aus vielen Nationen kennen. Also die Stadt bietet viel Freizeitangebot, dass es mir unmöglich machte mich zu langweilen. Dass ein Aufenthalt in Zürich mit hohen Mehrkosten verbunden ist, bemerkte ich als Student recht schnell. Es ist unmöglich mit den üblichen EU Stipendien seine Lebenserhaltungskosten auch noch ansatzweise zu decken. Daher sollte man für seinen Studienaufenthalt in der Schweiz als euopäischer Student doch mit etwas höheren Kosten rechnen.