Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

inesbrae[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

13/14 SS

Universität

CZ-BRNO05
Brno - Masaryk University in Brno

Studienfach

Geschichte (Allgemeine) (7600)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester in Brünn war insgesamt sehr spannend, wobei weniger die Qualität der Uni überzeugt hat, als die Möglichkeit Tschechien, die Leute und der Sprache zu erfahren. Auch hat sich mir dadurch ein Grossteil Europas (Zentral- und Osteuropa) erst durch diesen Erasmus-Aufenthalt erschlossen.

Vorbereitung

Ich habe mich eher schlecht vorbereitet und alles einfach auf mich zukommen lassen. Das war in meinem Fall eine gute Entscheidung, denn vieles hat sich vor Ort von selber ergeben (z.B. das wohnen in einer WG). Die zwei Wochen Intensiv Language Course waren ein guter Start um in diesem neuen Land anzukommen.

Ankunft

Die Ankunft war problemlos. Eine sogenannte Tutorin hat mich am Bahnhof abgeholt, mich in das Studentenheim gebracht, so dass ich in null Komma nichts mein Zimmer beziehen konnte. Ausserdem wurden wir Erasmusstudenten im Language Course gut in das Leben dort eingeführt.

Zimmersuche
Wohnen

Ich ging mit der Vorstellung nach Brünn, dass ich das Semester über im Studentenheim, der Vinarska wohnen werde (Mehrbettzimmer, wie in Tschechien üblich). Nach den ersten zwei Wochen bekam ich einen Tipp für ein Zimmer in einer WG in der Stadt und bin dort eingezogen. Das war ein sehr guter Entscheid, denn im Studentenheim ist man kaum zur Ruhe gekommen mit all den Erasmusstudenten, die da wohnten und Party gemacht haben. Im letzten Jahr hat es dort ausserdem zweimal gebrannt; es handelt sich um ein sehr baufälliges Gebäude. Meine WG in der Stadt befand sich neben dem grössten Brünner Park und meine Mitbewohner waren Einheimische, so dass ich etwas mehr vom Lokalkolorit mitbekommen konnte.

Universität

Es gab einen engagierten Erasmus Club, der von Studenten geführt wurde. Obwohl ich dieses Angebot nur selten genutzt habe, fand ich es einen guten Club.
Es gab leider nur wenige Kurse, die nicht auf Tschechisch gehalten wurden. Ich hatte dadurch wenig regelmässige Kurse und die waren auch nicht alle befriedigend. Der Sprachkurs war eigentlich die einzige mehrmals wöchentlich stattfindende Lehrveranstaltung. Die Gastvorlesungen von ausländischen Professoren und Professorinnen waren jedoch extrem gut. Insgesamt haben mir aber alle Kurse etwas gebracht, wenn auch mehr im Sinne einer Horizonterweiterung als einer fachlichen Weiterbildung.
Allgemein ist mir das tschechische Uni System eher mittelschulmässig vorgekommen: Partizipation wurde selten erwartet, stattdessen meistens bloss Frontalunterricht.

Leben/Freizeit

Ich hatte hauptsächlich mit Erasmus Studenten zu tun. Wir waren ein gutes Grüppchen, dass Ausflüge nach Prag oder nach Olomouc gemacht hat zusammen oder die zahlreichen Cafés und Pubs in Brünn erkundet hat.
Eine gute Gelegenheit, Sprache und Kultur kennenzulernen war das Tandem. Ich hatte eine sehr engagierte tschechische Tandem Partnerin. Wir haben uns ein- bis zweimal die Woche getroffen um uns gegenseitig die eigene Muttersprache beizubringen. Durch sie habe ich auch einigen Insider-Tips bekommen, so z.B. eine 30km Wanderung, organisiert vom tschechischen Tourismusclub.
Ich war recht froh, dass ich in einem Frühjahrssemester den Austausch gemacht habe, weil dadurch hat sich das kalte, graue Winterstädtchen in eine wunderschöne grüne Oase verwandelt, wo man ganze Tage draussen in den Parks verbringen konnte.