Bilder zum Bericht

Street Art ist in Berlin omniprsent.

In der WG wurde regelmssig zusammen gespiesen - auch Raclette musste sein...

Es gibt viele tolle Flohmrkte, zb. am Boxhagener Platz oder Mauerpark. Dort verbringen die Berliner ihre Wochenenden.

Die Humboldt Universitt ist wirklich sehr schn. Auch die Lage in Mitte unter den Linden ist toll.

Auch der berhmte Fernsehturm prgt das Stadtbild wie kaum etwas anderes. Immer wieder sieht man in aus anderen Perspektiven - faszinierend.

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

cecile.moser[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

13/14 WS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Kulturanalyse (7380)

Gesamteindruck

Mein Gesamteindruck ist sehr positiv. Aufgrund der nicht vorhandenen Sprachbarriere fällt einem der Start in Berlin sicherlich schon einmal nicht so schwer. Zudem ist die Uni sehr ähnlich aufgebaut, wie in Zürich. Da ich bereits im 3. Master-Semester war, fiel mir auch dort das Einleben nicht schwer. Die Module, ETCT's und Kurse sind relativ ähnlich aufgebaut und auch der Aufwand ist meines Erachtens in etwa der Gleiche. Es gibt überall Anlaufstellen, die einem weiterhelfen und vermitteln und auch viele Erasmus-Angebote, um Leute kennen zu lernen.

Vorbereitung

Die Vorbereitungen sind aufwändig. Viel Bürokratisches, das halt sein muss. Aber es lohnt sich, auch wenn ein Semester (rund 4-5 Monate) halt auch sehr schnell wieder vorbei ist. Ich hatte zuerst mit ehemaligen Erasmus-Studenten geredet, die auch schon in Berlin waren, um Tipps etc. einzuholen. Danach kümmerte ich mich um die ganze Anmeldung, wo definitiv vorzeitiges Planen gefragt ist. Ein paar Wochen vor meinem Aufenthalt ging es dann an die Wohnungs- bzw. Zimmersuche, was sie als nicht ganz einfach herausstellte. Zudem muss man alles für die Immatrikulation bereit halten, einen Musterstundenplan erstellen und natürlich die Reise buchen. Wird einem aber alles vorab gesagt.

Ankunft

Ich kam mit dem Zug nach Berlin (viel Gepäck) und da mein Bruder ebenfalls ein Erasmus-Jahr hier absolviert(e), konnten wir gemeinsam reisen. War also ganz entspannt von dem her und ich war auch nicht alleine. Über die Weihnachtstage und zum Schluss nahm ich dann allerdings das Flugzeug. Ich nahm ein Taxi, um zu meiner WG zu gelangen, die ich vorher noch nie gesehen hatten (lediglich via skype). War alles ganz entspannt - am nächsten Tag gings ab in die Ikea, um mein möbliertes Zimmer zu ergänzen.

Zimmersuche
Wohnen

Da hatte ich mich etwas getäuscht. Ich dachte dass es sehr einfach werden würde, in Berlin etwas zu finden. Das hört man ja immer so. Deshalb fing ich auch erst rund 1,5 Monate vor meiner Abreise mit Suchen an. Das bereute ich dann, als ich länger nichts passendes fand. Jedoch muss auch gesagt werden, dass die Angebote meist extrem kurzfristig auf wg-gesucht.de etc. gestellt werden. Von dem her kann man gar nicht viel früher anfangen zu suchen. Ein Wohnheim kam für mich (25) von Anfang an nicht in Frage und viele Zimmer sind mittlerweile sehr teuer oder werden zu teuer an Erasmus-Leute vermietet. Da muss man etwas aufpassen. Auch ein guter Newsletter für Deutschland ist WOLOHO, da kann man auch ein Inserat aufschalten. Einige Bekannten hier fanden auch etwas über AirBnB.

Universität

Die Humboldt Universität blickt natürlich auf eine lange Geschichte zurück, ist wunderbar in Mitte gelegen und in historische Gebäude verpflanzt. Bei mir war alles auf dem zentralen Campus, ich hatte also nie lange Wege. Die Studien-Struktur war wie gesagt sehr ähnlich wie in Zürich, ich konnte mich schnell orientieren. Es gibt sehr viele Clubs und Aktivitäten, die man an der Uni besuchen könnten, wenn man interessiert ist (deutlich mehr als in Zürich). Das Essen in der Mensa ist wirklich gut (besser als in Zürich), da muss man also  nicht zurückschrecken. Auch mit den Professoren habe ich (fast) nur gute Erfahrungen gemacht. Ein paar schwarze Schafe gibt es überall...

Leben/Freizeit

Da ich bereits ein paar Leute hier kannte, meinen Bruder hatte sowie einige Freunde aus der Schweiz, hatte ich sofort ein Netzwerk und Anschluss. Auch meinen drei Mitbewohnerinnen (Berlinerinnen) nahmen mich gut auf, sodass ich mich super schnell eingelebt hatte und eigentlich gerne zwei Semester geblieben wäre. Berlin ist eine fantastische Stadt, auch das kulturelle Angebot (Theater, Musik, Filmfestivals etc.) ist unglaublich. Langweilig wird einem so schnell nicht. Und ansonsten bietet wie gesagt die Erasmus-Organisation Orbis auch einiges an Aktivitäten. Die etwas jüngeren Erasmus-Studenten nahmen daran fleissig teil.