Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

nicolas.reding[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

13/14 WS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Mein Erasmus in Berlin war eine sehr gute Erfahrung. Ich habe viele nette Leute kennengelernt und interessanten Vorlesungen besuchen.Da meine Muttersprache Französisch ist, habe ich ebenfalls mein Deutsch verbessert.

Das war das erste Mal, dass ich in Ausland wohnte. Diese sechs Monate waren toll! Und ich war ziemlich traurig nach die Schweiz zurückzukehren. Das Leben in Berlin ist ganz anders als dieses in der Schweiz. In der Tat gibt es viel mehr Sache zu machen (z.B. Kultur, Ausgang, Besuch, usw.). 

Vorbereitung

Die Vorbereitung war nicht so kompliziert und habe schon alle die Behördengänge vorgegriffen. Z.B für die Anmeldung im Bürgeramt und für meine Aufenhaltsbewilligung konnte ich ein Online-Termin fragen. Ich habe das vor meiner Reise gemacht und damit habe ich viel Zeit eingespart. 

Die Informationen von der Seite der Universitäten waren ebenfalls sehr gut. In der Tat habe ich von der Humboldt Universität ein Blatt mit allen nötigen Informationen (wie. z.B. die nötige Dokumente für die Uni-Anmeldung, für die Krankenkasse, usw., die ich für meinen Aufenhalt brauchte). So habe ich vor meiner Reise ohne Problem alle diese Dokumente gesammelt und damit auch viel Zeit eingespart.

 Zusammenfassend, da die Informationen klar waren, war die Vorbereitung ziemlich einfach. Alles war gut erklärt. Aber im Vergleich zu meinen Erasmus-Freunden war ich organisierter als sie. In der Tat haben sie alle Behördengänge (Burgermatsanmeldung, Aufenhaltsbewilligung in allerletzter Minute gemacht.

Ankunft

Die Ankunft war ein bisschen stressig, weil ich musste die Schlüssel meiner Studentenwohnung holen und ich hatte viel Gepäck mit mir. Ich bin mit dem Zug gefahren und musste umsteigen, um diese Schlüssel zu holen. Endlich in Berlin habe ich ein Taxi genommen. Es war viel einfacher und bequemer. Und damit habe ich ohne Problem die Studentenwohnungsverwaltung gefunden (die nicht sehr einfach gewesen wäre, zu finden).

Die erste Tagen in Berlin waren ein bisschen schlecht, weil ich keine Daune und Kissen hatte. Zum Glück hat mir ein Freund ein Schlafsack geliehen (bis ich eine Daune gekauft habe). Aber nach einem Besuch beim IKEA alles war in Ordnung!

Zimmersuche
Wohnen

Ich wohnte in einem Studentenwohnheim. Die Wohnung war gut aber der Ort war nicht so gut. Der Wohnheim war ein bisschen dezentralisiert und das Viertel nicht sehr schön. Ich habe ein bisschen gezögert eine neue Wohnung zu suchen aber die Mindestdauer für die Miete war von 3 Monaten. Und endlich ich war zu faul etwas anders zu suchen.

Die Verkehrsmittel, um zu mir zu fahre, waren sehr gut. In der Tat hatte ich eine U-Bahn Station in der Nähe und brauchte etwa 20 Minuten bis zu das Stadtzentrum zu fahren. Am Wochende in Berlin fahren die U und S-bahn die ganze Nacht und es war immer einfach nach Hause zu gehen. Innerhalb der Woche gab es viel Nachtbusse (jede 15 Minuten ab 1 Uhr Morgen).

Viele Freunde wohnten in der Nähe meiner Wohnung. Es war immer sympatisch und einfach sie zu treffen. 

Universität

Die Humbold Universität zu Berlin ist sehr schön. Die Vorlesungen waren sehr interessant, insbesonderes die Vorlesung des Prof. Pernice europäisches Verfassungsrecht. Ich habe viel spass jeden Tag an die Uni zu fahren. 

Die Humboldt Universität ist sehr zentral und in sehr schönen Gebäuden. Es war ziemlich einfach mit dem Bus zu fahren und gab es eine Haltestelle direkt vor der Uni. Es ist eine grosse Universität mit vielen Studenten aber ich habe das toll gefunden. Die Mensa ist ebenfalls sehr billig (ein Menu kostet zwischen 2.5 und 3 Euro) und das Essen sehr lecker.

Die rechtswissenschaftliche Bibliothek ist sehr praktisch und direkt in der juristischen Fakultät. Ich war fast jeden Tag dort, um meine Vorlesungen vorzubereiten. Es war auch sehr einfach eine Platz zu finden, weil die andere Studenten nach ab 11 Uhr-Mittag kamen.

Da der akademische Kalendar in Deutschland nicht der gleiche als der in der Schweiz ist, musste ich meine Prüfungen ausserhalb der offiziellen Prüfungszeiten machen. Ich hatte ein bisschen Angst, dass ich nicht meine ECTS fristgemäss anrechnen konnte. Aber nach einer kurzen Diskussion mit meinen verschieden Professoren haben wir ein Datum für meine Prüfungen gefunden. Das war ziemlich einfach! 

Leben/Freizeit

Das Leben in Berlin ist echt cool! Es gibt viele Sache zu machen: Konzerte, Museen, usw. Und die Stadt ist sehr schon: es war immer sympatisch sich spazierenzugehen. Das Nachtleben in Berlin ist fantastisch und es war nicht selten, dass ich im Morgengrauen zu Hause gegangen war.

In Berlin ist es jeden Tag möglich, etwas zu machen!