Bilder zum Bericht

UAI Campus

Blick auf den Strand in Via

Torres del Pacifico

Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

anchal[at]amirtham.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

12/13 WS

Universität

CL-
Santiago - Universidad Adolfo Ibáñez

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Das Semester in Viña del Mar war eine super Erfahrung, die ich auch jedem empfehlen würde. Das halbe Jahr gab mir Einblicke in eine neue Kultur & Sprache, und ich kehre mit vielen guten Erinnerungen zurück.

Vorbereitung

Nach der Anmeldung über die Internationalen Beziehungen an der UZH muss noch bei der Chilenischen Botschaft in Bern ein Studentenvisum beantragt werden. Dafür sind einige Unterlagen und unter anderem ein Arztzeugnis notwendig, deshalb sollte man früh genug beginnen, den Antrag vorzubereiten. Am besten ruft man mal bei der Botschaft an um alle Informationen zu erhalten.

 Die Uni in Chile schickt auch schon im Voraus einige Informationen und Tipps. Man erhält auch eine Liste der angebotenen Kurse, wobei schlussendlich nicht immer alle angeboten werden und detaillierte Kursbeschreibungen auch nicht immer vorhanden sind. Einen Blick hinein lohnt sich schon im Voraus, jedoch würde ich den definitiven Entscheid für die Kurse erst in Chile machen. Es ist auch möglich in den ersten zwei Wochen Kurse zu wechseln, sofern Plätze vorhanden sind.

 Die UAI schickt euch auch schon Infos zur Registrierung in Chile, welche in den ersten 30 Tagen nach der Ankunft gemacht werden muss. Zuerst müsst ihr zur Policía Internacional (in Viña ist das in Miraflores) wo ihr einen Zettel mit eurem Foto und Personalien (inkl. Wohnadresse in Chile die ihr bis dann wissen müsst). Schaut gut nach, dass alle Daten stimmen und dass das Datum auf dem Einreisestempel im Pass gut leserlich ist (falls nicht, soll die Polizei eine Bestätigung der Einreise machen), denn ansonsten müsst ihr später nochmals zurück zur Polizei und das Ganze beginnt von neuem. Danach geht ihr zum Registro Civil wo der chilenische Ausweis bestellt wird und in ein paar Tagen abgeholt werden kann. Die Karte braucht ihr um während des Austauschs in Chile aus- und einzureisen und erlaubt euch von billigeren Eintrittspreisen in Nationalpärken und Touristenattraktionen zu profitieren.

Mit der Wohnungssuche würde ich erst in Viña del Mar selber beginnen. Der Einführungstag an der UAI war bei uns eine Woche vor Semesterbeginn und wir hatten daher genügend Zeit um Vorort Wohnungen anzuschauen.

Ankunft

Nach Ankunft am Flughafen in Santiago nimmt man draussen einen der beiden Transfer-Busse zum Terminal Pajaritos. Der Transfer Bus kostete ca. 1600 Pesos. In Pajaritos fahren fast alle 15 Minuten Busse nach Viña del Mar(3000 - 5000 Pesos), die Fahrt dauert ca. 1 1/2 Stunden. Ankommen tut man in Viña im Terminal de Buses, das ist 2 Blocks vom grossen Platz im Zentrum entfernt. Von dort aus kommt man per Micro (kleine Busse in der Stadt), Colectivo (Taxi mit fixer Strecke) oder Taxi überall hin.

Zimmersuche
Wohnen

Die ersten Tage habe ich in einem Hostel im Zentrum von Viña verbracht.

Gleich nach dem Einführungstag für Austauschstudenten war ich  mit einigen bei der Firma Latinprop, welche Wohnungen vermittelt, um die Wohnungen in den Torres del Pacifico anzuschauen. Latinprop wird von der UAI empfohlen und viele Austauschstudierende finden so eine Wohnung in den Torres. Auch ich habe es so gemacht und wohnte mit drei anderen Austauschstudenten zusammen.

Falls ihr auch gerne mit anderen Austauschstudenten zusammen eine Wohnung in Viña del Mar suchen möchtet, würde ich euch auf jeden Fall davon abraten zu Latinprop zu gehen. Alle in meinem Semester hatten schlechte Erfahrungen mit ihnen, wir wurden zum Teil angelogen und sehr unprofessionell behandelt.  Einige haben über andere Agenturen gleich schöne Wohnungen zu besseren Preisen und mit besserer Betreuung gefunden. Folgende Agenturen haben andere Leute empfohlen:

  •  http://www.portalinmobiliario.com/
  • http://www.compartodepto.cl/

Nach unseren schlechten Erfahrungen mit Latinprop wird die UAI wahrscheinlich in Zukunft auch andere Agenturen empfehlen.

 Die andere Option ist selbst ein Zimmer in einer Wohnung mit Chilenen zu suchen. Im Internet gibt es viele Websites mit Ausschreibungen. Mit Chilenen zu wohnen bietet natürlich grosse Vorteile um die Sprache zu lernen und die Kultur kennenzulernen. Auch könnt ihr in Valparaíso oder Reñaca etwas suchen, Valparaíso ist bestimmt ein viel spannender Ort zum Leben und bietet ein ganz anderes Ambiente als Viña del Mar. 

Universität

Die Universidad Adolfo Ibañez ist ganz anders als die UZH. Nur schon der kleine Campus mit modernen, eintönigen Gebäuden zeigt den grossen Unterschied. Hinzu kommt der Umgang zwischen Studenten und Professoren, der sehr kollegial und nah ist. 

 Die Vorlesungen finden mit kleineren Klassen (im Vergleich zu Wirtschaft an der UZH) statt. Kurse welche von vielen Studenten belegt werden, werden mehrmals pro Woche durchgeführt, sodass die maximale Klassengrösse bei ca. 50 Personen liegt. Die Vorlesung selber ist sehr interaktiv. Der Professor stellt viele Fragen und erwartet ein Gespräch in der ganzen Gruppe. Auch werden viele Arbeiten, Projekte und Vorträge während dem Semester durchgeführt.

Es gibt ein spezielles Kursangebot für Austauschstudenten von den International Relations, unter anderem mit Kursen auf Englisch. Viele der Kurse sind zwar sehr interessant mit Inhalten über Chile, Südamerika, etc., aber ich würde trotzdem versuchen genügend Kurse aus dem normalen Programm zu belegen. So lernt ihr andere chilenische Studenten kennen und für mich war dies auch am meisten hilfreich für meine Spanischkenntnisse. Nach dem ich einige Arbeiten über Strategie und Spieltheorie auf Spanisch verfassen musste, fühlte ich mich schon Stolz über meine Fortschritte in der Sprache.

Die UAI hat auch ein Sportcenter mit der üblichen Ausstattung und mit vielen Kursen und Spezialprogrammen.

Um an die Uni zu kommen, fahren Gratis-Busse vom Zentrum in Viña zum Campus hinauf. Die Busse fahren leider nicht sehr regelmässig und man muss oft früher rauffahren oder nach der Stunde länger warten um nach Hause zu kommen. Auf dem Weg herunter kann man jedoch problemlos Autostopp machen, da viele chilenischen Studenten mit dem Auto zur Uni fahren und gerne ihre freien Plätze vergeben.

Leben/Freizeit

Viña bietet viel für die Freizeit. Im Sommer natürlich der Strand und das ganze Jahr hindurch die vielen Restaurants, Bars und Clubs.

Ganz wichtig, traut euch möglichst früh nach Valparaíso in den Ausgang zu gehen. Valpo hat viel mehr zu bieten und man hat in einem halben Jahr noch nicht genug Zeit um all die besten Bars auszuprobieren.

In Concon gibt es gute Restaurants für Fisch und Meeresfrüchte-Spezialitäten aus der Region.

Ansonsten hatte ich meinen Stundenplan so eingerichtet, dass ich  jeweils über ein langes Wochenende reisen konnte. In Chile selber gibt es sehr viele Orte zu besuchen und das Reisen nach Argentinien, Peru oder andere Länder lohnt sich auch. Innerhalb Chile kommt mit den Büssen über Nacht fast überall hin und LAN Airlines hat oft billige Flugangebot, die man online findet. Ich habe nach Abschluss des Semesters in Viña noch zwei Wochen im Süden von Chile und dann einen Monat in Brasilien und Argentinien verbracht. Ich würde euch sehr empfehlen vor oder nach dem Semester noch zusätzlich Zeit frei zu nehmen um in Südamerika zu reisen. Wenn man schon da ist, sollte man die Möglichkeiten auch ausnutzen.