Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

12/13 WS

Universität

AU-
Sydney - Macquarie University

Studienfach

Biologie (8540)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester in Sydney war für mich eine bereichernde, sehr wertvolle Erfahrung. Insgesamt hat das halbe Jahr meine Erwartungen übertroffen. Ich habe eine fremdes Land mit unkomplizierten, freundlichen Menschen und ein anderes Unileben kennengelernt, habe Freunde aus der ganzen Welt gewonnen und so Vieles erlebt, das ich niemals vergessen werde. 

Vorbereitung

Die Vorbereitungen waren insgesamt ziemlich mühsam. Sie nehmen extrem viel Zeit in Anspruch und ich empfehle jedem, wirklich früh damit zu beginnen. Ich persönlich wollte schon ein Semester früher weg, war dann aber zu spät dran und konnte mich erst für das nächste Semester anmelden, weil ich alles unterschätzt hatte. 

Bei der Wahl der Uni war ich zuerst etwas hilflos, habe mich dann aber auf die Lage und das Fächerangebot konzentriert und daraus entschieden, was am besten für mich wäre. Ich habe mich insgesamt bei ca. 13 Unis beworben. Dann ist es am besten, man konzentriert sich auf ein paar wenige, recherchiert dort dafür umso besser und gibt plausible Gründe an, weshalb man sich gerade für diese Unis eignet. Dabei ist es wie gesagt hilfreich, die Fächer genau anzuschauen und  darauf basierend zu argumentieren. 

Ich empfehle ausserdem, von Anfang an direkt zu der Informationsstelle an der UZH zu gehen und immer nachzufragen, was zu tun ist. Es gibt so Vieles zu berücksichtigen, dass man schnell etwas vergisst und die meisten Mitarbeitenden dort geben sehr gute Auskunft.

Ankunft

In Sydney wurde ich dort direkt am Flughafen abgeholt. Man kann sich vorher für diesen Service online auf der Uni-Website anmelden. Ich war sehr froh darüber, denn der Flughafen liegt ziemlich weit entfernt von der Macquarie University. Es ist möglich, den Zug zu benutzen, aber gleich zu Anfang etwas mühsam und recht teuer ohne Studentenausweis. 

Ich hatte eine Woche Zeit vor Semesterbeginn und habe mich um Folgendes gekümmert: den Studentenausweis mit dem Concession-Sticker,  womit der öffentliche Verkehr viel günstiger ist; ein Handy (es gibt verschiedene Angebote für Studenten), Mitgliederausweis für Unisport (wenn man sich früh einschreibt, ist es günstiger). Ausserdem organisiert die Macquarie Uni Anlässe für Austauschstudenten; diese sollte man nicht verpassen, denn sie sind super, um bereits vor Semesterbeginn viele Studenten kennenzulernen. 

Zimmersuche
Wohnen

Ich hatte mich vor meiner Reise bereits für On-Campus Accommodation angemeldet. Es gibt dabei vier Möglichkeiten: Herring Road (da war ich), Village, Balaclava und Parklands. Für mich war es schwierig, mich für eine davon zu entscheiden, weil ich nur wenig Informationen dazu im Internet gefunden hatte, deshalb werde ich kurz etwas darüber schreiben.

Herring Road liegt der Uni, dem naheliegenden Shoppingcenter und der train station am nahesten (alles nur einige Minuten zu Fuss). Unser Appartment war aber extrem dreckig und es war sehr kalt nachts. Allgemein würde ich sagen, die Herring Road Appartments sind zwar am wenigsten schön, haben aber die beste Lage von allen. Parklands ist schöner und etwas weiter weg. Village ist viel grösser und liegt weiter von der Uni entfernt. Man muss es sich tatsächlich wie ein Dorf vorstellen. Voller Studenten und jede Nacht eine Party, es ist also auch schwierig, dort Ruhe zu bekommen. Balaclava ist viel ruhiger; dort wohnen auch Familien. Insgesamt sind alle Uni-Wohnungen meiner Meinung nach zu teuer für das, was sie bieten. Positiv ist aber, dass man von Studenten umgeben ist und sehr schnell viele Leute kennenlernt.

Hätte ich die Wahl ein zweites Mal, würde ich versuchen, in der Stadt eine Wohnung zu finden. Das erweist sich aber als schwierig und Sydney ist sehr teuer. Viele haben schlussendlich etwas weiter entfernt etwas gefunden, z.B. in Manly. Der Weg an die Uni ist dann ziemlich lang (bis 2 Stunden). Wenn man nicht jeden Tag Uni hat, lohnt es sich aber meiner Meinung nach. 

Man sollte sich also vorher überlegen, was einem eher entspricht: Studentenwohnungen mit schlechter Lage, ca. 1 Stunde Reisezeit in die Stadt (noch länger an die Strände), man trifft aber schnell viele Leute oder eine (mühsame) Wohnungssuche und weniger Austauschstudenten-Bekanntschaften, allerdings wohnt man dann direkt in Sydney, was toll ist, und nahe den Stränden. 

Universität

Die Macquarie University hatte für mich Positives und Negatives im Vergleich zu der Uni Zürich. Ich habe Biologie studiert und mich für ein 1. Jahr-, ein 2. Jahr- und ein 3. Jahr-Fach angemeldet (das wird dort so eingeteilt). Das Niveau des 1. Jahr-Faches war extrem tief, jenes des 2. Jahr-Faches war etwas höher, aber noch nicht anspruchsvoll; das Fach für das dritte Jahr war allerdings dann für mich sehr anspruchsvoll. Das hängt allerdings wohl auch sehr vom Studiengang und von den Dozenten ab. 

Allgemein muss man unter dem Semester sehr viele kleine Arbeiten machen, seien das Übungen, die man abgeben muss, Vorträge, schriftliche Arbeiten, Gruppenarbeiten etc. Diese zählen fortlaufend zur Endnote; die Semesterprüfungen selber zählen zum Teil nur noch um die 50%. Ich empfand viele dieser Arbeiten unter dem Semester als mühsam, allerdings mögen auch viele Studenten diese Art des Unterrichts. 

Positiv war, dass wir auch viele Field trips unter dem Semester hatten; unter anderem Bootstouren, eine ganze Woche auf einer Forschungsstation im Wald arbeiteten und schliefen, Ausflüge im Nationalpark und in den Zoo. Allerdings weiss ich nicht, wie dies bei anderen Studiengängen als Biologie aussieht. 

Ebenfalls sehr positiv war für mich auch der Umgang zwischen Studenten und Dozenten, der sehr freundlich und offen war. Die Dozenten sind sehr hilfreich und kümmern sich um persönliche Anliegen der Studenten, was ich in Zürich so niemals erlebt habe.  

Leben/Freizeit

 Sydney ist eine tolle Stadt und es gibt so Vieles zu sehen und zu tun. Ich habe viel Zeit damit verbracht, mir die ganze Stadt anzuschauen, die Leute und wie sie leben und natürlich die Strände und die Natur. Ausserdem für alle, die sich für Kunst interessieren: Sydney hat eine grosse Kunstszene und ich bin immer wieder auf Neues gestossen, neben bestehenden Ausstellungen gibt es viele Festivals und temporäre Projekte in allen Kunstrichtungen, oft auch unter freiem Himmel. 

Fast die ganze Zeit unter dem Semester wurde Party gemacht von Mittwoch bis Samstag. Bei den Australiern genauso wie bei den Austauschstudenten. Australier trinken sehr viel und oft, was den Austauschstudenten an der Uni bereits an der Informationsveranstaltung mitgeteilt wird. 

 Bondi und Manly Beach liegen ca. 1.5 bis 2 Stunden von der Macquarie Uni entfernt - aber ein Ausflug dorthin lohnt sich immer. Ausserdem gibt es im Umkreis viele andere kleine, in meinen Augen schönere Strände, die unberührter sind und weniger Badegäste haben (z.B. Mona Vale). 

An der Uni habe ich mich als Mitglied des Sportvereins eingeschrieben; dies kostete ca. 15 Dollars alle 2 Wochen. Dafür kann man an allen Kursen teilnehmen (Fitnesskurse, Velofahren, Boxen, Tanzen, Yoga etc.), den Fitnessraum und das Schwimmbad und Vieles anderes benutzen.  

Zu Beginn des Semesters gibt es bei vielen Angeboten ermässigte Preise für Studenten. Ich habe mich für ein Surfcamp angemeldet. Das würde ich jedem empfehlen!