Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

daniela.hallauer[at]gmx.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

12/13 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Kulturanalyse (7380)

Gesamteindruck

Ein halbes Jahr im Ausland zu leben, auch wenn uns die deutsche Kultur doch eher nahe liegt, ist sehr bereichernd. Das Studium an der Humboldt Universität war spannend und lehrreich, sodass ich viel für mein weiteres Studium profitieren konnte. Einheimische Studenten kennen zu lernen erwies sich als eher schwierig, da ein Semester dafür etwas zu kurz ist. Die Organisation und Kommunikation zwischen den beiden Universitäten war manchmal etwas mühsam, oft gab es Missverständnisse und Unklarheiten. Schlussendlich hat aber alles geklappt und ich werde meinen Aufenthalt in bester Erinnerung behalten.

Vorbereitung

Für mich war es auch für die Vorbereitung sehr wichtig, mich mit anderen zukünftigen ErasmusstudentInnen zu treffen und die Informationen auszutauschen. Der bürokratische Aufwand war sehr gross. Es kam immer wieder zu Missverständnissen, auch hier in Berlin. Es lohnt sich auf jedenfall, alles zwei Mal abzuklären. Es ist beispielsweise sehr aufwendig, aber nicht ganz unmöglich, Veranstaltungen im Nebenfach zu besuchen. 

Ich empfehle auch, das Vorlesungsverzeichnis ganz genau zu studieren. Da das Semester in Berlin etwas später beginnt, muss das Learning Agreement sehr rasch wieder nach Zürich geschickt werden. Darum bleibt nicht viel Zeit, sich die Veranstaltungen anzuschauen.  

Die Humboldt Universität verlangt, dass man sich beim Bürgeramt meldet. Da die Wartezeiten extrem lang sein können, lohnt es sich, im Vorfeld im Internet einen Termin beim nächstgelegenen Bürgeramt zu vereinbaren.   

Vielleicht wär es von Vorteil, wenn Studenten ihre Erfahrung mit anderen Studenten teilen könnten. Ich würde mich gerne bei Fragen von anderen Studenten zur Verfügung stellen.

Ankunft

Die Ankunft hat sehr gut geklappt. Da ich Berlin schon etwas kannte, habe ich mich sehr schnell zurecht gefunden hier.

Eine Taxifahrt in Berlin kostet relativ wenig. Wenn man am Bahnhof ankommt erleichtert es die Ankunft, wenn man sich mit dem schweren Gepäck ein Taxi zur Wohnung leistet. Es lohnt sich auch, möglichst bald den Studentenausweis abzuholen, da man als Student in Berlin das Semesterticket erhält. Damit kann man in den Bereichen ABC umsonst die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Die Erasmusstudenten erhalten ein besonderes Angebot für Mobiltelefone. Da ich dies erst spät erfahren habe, hatte ich bereits auf eigene Faust ein deutsches Handy organisiert. Das Angebot wäre aber bestimmt lukrativ gewesen. 

Zimmersuche
Wohnen

Ich konnte die Wohnung eines ehemaligen Arbeitskollegen übernehmen. Die Wohnungssuche war also gar kein Problem. Aus meiner Erfahrung leben sehr viele Schweizer in Berlin oder haben da eine Wohnung, die sie untervermieten. Im Vorfeld sollte man sich erkundigen, ob über Beziehungen eine Unterkunft bezogen werden kann. Im Winter sind die Wohnungen oft sehr kalt und können nur schlecht geheizt werden. Es lohnt sich bestimmt, sich nach einer Heizung oder Ofen (wo bekommt man Holz und Kohle her ?) zu erkundigen. 

Folgenden Homepage können bei der Wohnungssuche hilfreich sein: 

http://www.woloho.com

https://www.facebook.com/ilikesherlockhomesberlin 

Universität

Die Humboldt Universität habe ich als offene und innovative Institution kennen gelernt. Die Veranstaltungen waren sehr spannend und lehrreich, sodass ich viel für mein weiteres Studium profitieren konnte. Voraussichtlich werde ich im Oktober nach Berlin fahren um an einer Konferenz des Sound Study Lab's mithelfen.

Das Hauptgebäude ist am besten von der Haltestelle Friedrichstrasse zu erreichen. Es gibt auch einige praktische Tramlinien, welche man vorher im Internet nachschauen sollte. Grundsätzlich macht es Sinn, in Berlin Fahrrad zu fahren. Die Stadt ist sehr flach und fahrradfreundlich gestaltet. Es gibt an Flohmärkten ganz günstige Räder zu ergattern. 

Leben/Freizeit

In Berlin habe ich das kulturelle Leben sehr genossen. Da ich mich für Kunst und Musik interessiere, war ich in meiner Freizeit viel unterwegs. Das Angebot ist sehr gross und vielseitig. Es war schön, auch andere Erasmusstudenten kennen zu lernen, da diese die Stadt auf die gleiche Weise erkunden wollten. 

Hier einige Empfehlungen:

- Flohmarkt im Mauerpark: Er findet jeden Sonntag statt, da sind unzählige Strassenkünstler und Musiker anzutreffen und alle zwei Wochen findet sehr unterhaltsame Karaoke Show statt

- Die Wilde Renate ist eigentlich ein Club, an einigen Tagen bietet sie jedoch schon am späteren Nachmittag ein ganz besonderes Erlebnis an. Auf mehreren Etagen wurde da ein phantastisches Labyrinth eingerichtet. Viel verraten möchte ich nicht, aber das war ein einmaliges Erlebnis, welches man nicht verpassen darf in Berlin!

- Die Frühstückskultur in Berlin ist grossartig! Am Sonntag gibt es jeweils ein Buffet mit vielen Leckereien. Mein Lieblingsfrühstück gibts im Café Engels in Neukölln und im Nest in Kreuzberg.

- Der ehemalige Flughafen Temepelhof (Tempelhofer Freiheit) wird nun als Park genutzt. Das Gelände ist riesig und sehr eindrücklich. Es ist einer der wenigen Parks in dem man auch Grillen darf.

- Der Verein Unterwelten Berlin bietet spannende historische Führungen im Berliner Untergrund an. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.

- Berlin ist eine Stadt die sich sehr schnell wandelt und entwickelt. Wer sich für Kunst und Kultur interessiert bleibt mit diesem Newsletter auf dem aktuellen Stand und erhält spannende Inputs:

http://ceecee.cc 

- Wer sich für neue Musik interessiert kann sich einmal im Monat für Veranstaltungen von Introducing für zwei Personen auf einer Gästeliste einschreiben. So lernt man neue Bands und neue Locations in Berlin kennen. 

http://www.introducing.de 

 - Zugtickets: Wenn man auch eine andere Stadt besuchen möchte, kann dies ganz günstig mit den Spartickets der Deutschen Bahn machen. Auf der Homepage von ltur gibts die Sparangebote ab  26.- Euro:

http://www.ltur.com/de/bahn.html?omnin=TopNavi-DB