Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

regina.wiedmann[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

11/12 SS

Universität

CN-
Shanghai - Fudan University - School of Economics

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Grundsätzlich würde ich es jedem empfehlen ein Austauschsemester in China zu absolvieren. Es ist vor allem in kultureller Hinsicht eine wertvolle Erfahrung. Shanghai ist ein guter Ort um zu starten, da es in China als die westlichste Stadt gilt. 

Vorbereitung

Das Visum kann man am Konsulat in Zürich beantragen. Meistens erhält man dies innerhalb einer Woche und die Beantragung sollte kein Problem darstellen. Wenn möglich, sollte man ein Multiple-Entry Visum beantragen. Falls man zum Beispiel nach Hongkong gehen will, muss man ausreisen und wieder einreisen. Ich konnte nur ein Single-Entry Visum beantragen, habe es jedoch dann an der Fudan-University umgewandelt.

 Im Herbstsemester habe ich den Chinesisch Einführungskurs am Sprachenzentrum besucht. Ich würde den Kurs weiterempfehlen. Obwohl Shanghai so modern ist,  sprechen viele Leute kein Englisch (zum Beispiel Taxifahrer) und deshalb ist es nützlich ein bisschen Chinesisch zu sprechen.

Grundsätzlich muss man meiner Meinung nicht viel vorbereiten in Bezug auf die Kultur. Man sollte einfach offen sein und sich darauf einstellen, dass vieles anders ist als bei uns. Man gewöhnt sich jedoch schnell an die Umgangsformen und Shanghai ist eine moderne Stadt. 

Ankunft

Bei der Ankunft ist es gut eine Adresse in chinesischer Schrift dabei zu haben, falls man das Taxi nehmen will (150-200RMB). Den Taxifahrern wird meistens die Kreuzung angegeben. Die andere Möglichkeit ist die Maglev vom Flughafen und dann die Metro zu der Unterkunft zu nehmen. Ich habe die erste Woche in einem Hotel gewohnt und mich dann auf Wohnungssuche gemacht.

Zimmersuche
Wohnen

Man hat die Möglichkeit im Dormitory an der Fudan University, in einer Wohnung in der Nähe der Universität oder Downtown in Shanghai zu leben. Aus Kostengründen lebten die meisten Studenten der School of Economics in der Nähe der Fudan University oder im Dormitory.

Ich habe mich entschieden eine Wohnung Downtown zu suchen, da ich das Leben einer Grossstadt mitbekommen wollte und die meisten Freizeitaktivitäten in der Stadt stattfinden.

Falls man eine Wohnung suchen will, würde ich empfehlen ca. eine Woche vorher anzureisen. Die Wohnungen werden in Shanghai sehr schnell vergeben. Auf smartshanghai.com findet man die Wohnungen beschrieben in Englisch. Der zuständige Agent verlangt bei einem Abschluss 35%. Grundsätzlich sollte man sich jedoch darauf einstellen, dass die Wohnungssuche anstrengend sein kann. Man hat viele Besichtigungen an einem Tag und schon hier stellt man fest, dass die Chinesen gerne verhandeln. Zusätzlich sollte man beachten, dass die Wohnung nahe an einer Metrostation (bestenfalls Linie 10) liegt, damit man den Weg zur Uni minimieren kann. Trotzdem muss man mit 30-45 Minuten rechnen.


Universität

Die Unterrichtsmethode an der School of Economics ist ganz anders als an der Universität Zürich. Die Professoren legen weniger Wert auf Theorie und der Unterricht ist interaktiver. In den meisten Vorlesungen muss man Präsentationen vorbereiten und am Schluss eine Arbeit schreiben über ein Thema eigener Wahl (in Zusammenhang mit dem Vorlesungsstoff).

 An der School of Economics hat man eine begrenzte Auswahl an Kursen. Alle sind auf Englisch und meistens werden diese Kurse nicht von Chinesen besucht. Zusätzlich kann man fakultätsfremde Kurse wählen oder HSBC Kurse, welche im Rahme eines Seminars abgehalten werden. Den Besuch eines HSBC Kurses kann ich empfehlen, da meistens ausländische Professoren den Kurs halten, auch chinesische Studenten den Kurs besuchen und das Niveau höher ist. 

Ich habe Doing Business in China, Monographic Study on Chinese Finance,  Political Economics in East Asia, China's Reform and Opening Up und den HSBC Kurs Responding to Financial Crisis besucht. Bei den ersten drei Vorlesungen bestand Anwesenheitspflicht und diese drei Kurse bedeuteten auch am meisten Aufwand. Man sollte am Anfang des Semesters die Abgabetermine der Arbeiten beachten. In diesem Semester haben sie jedoch Mitte Mai alle Abgabetermine auf den 15. bis 26. Juni vor verschoben. Es ist gut, flexibel zu sein.

Leben/Freizeit

Wie bereits erwähnt bieten sich wenige Möglichkeiten mit chinesischen Studenten in Kontakt zu kommen. Die Vorlesungen werden nur von ausländischen Studenten besucht und auch das Dormitory ist nur für ausländische Studenten. Deshalb verbringt man die meiste Zeit mit anderen Austauschstudenten aus aller Welt.

Im Rahmen des Chinesisch Kurs, welcher von der School of Economics angeboten wird, kann man nach Wunsch einem Chinese Language Partner zugeteilt werden. Mit meinem Partner konnte ich Chinesisch lernen und lernte viel über China und die Sichtweise der jungen Chinesen über ihr Land. Ich würde dieses Programm weiterempfehlen, da es einem die Möglichkeit bietet sich mit einem/r Chinesen/in anzufreunden.

Shanghai hat alles was eine westliche Stadt auch bietet und wenn man will, kann man dem chinesischen Leben ausweichen. Deshalb empfehle ich in der Freizeit viel zu reisen um das Land zu entdecken.