Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

ast07[at]gmx.net

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

12/13 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Der Erasmus-Aufenthalt war eine der besten Erfahrungen meines Lebens - sowohl dank neuen Inputs im Studium als auch von der Stadt her (Berlin), ebenso habe ich neue Freunde gewonnen und könnte mir vorstellen, später mal nach Berlin zurückzukehren. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung war mühsam, der bürokratische Aufwand nicht zu unterschätzen. Es gab auch viele Unklarheiten über die Vorgehensweisen (welches Formular wann an wen etc., welche Einzahlung warum etc.), aber die Leute waren sehr hilfsbereit - sowohl in Zürich als auch in Berlin. Die bürokratischen Unklarheiten waren jedoch bis zuletzt vorhanden. 

Ankunft

Es lohnt sich, mit dem Zug zu reisen, da man damit viel Gepäck mitnehmen und sogar für rel. wenig Gelt extra Koffern schicken lassen kann (funktioniert nur, wenn man ein Zugticket hat). Da ich die Stadt schon von früheren Aufenthalten her kannte, hatte ich keine Probleme mit der Orientierung, das U-Bahn-Netz ist ziemlich gut (ausser bei Hitze und Kälte gibt es häufig Zugausfälle). 

Zimmersuche
Wohnen

Das Wohnen in Berlin ist nicht mehr so billig wie vor 2 Jahren. Aber wenn man bereit ist, etwas mehr zu bezahlen (350-450 Euro für ein Zimmer), findet man noch Zimmer in sehr guter Lage. Ich habe online gesucht (wg-gesucht.de) und nach einem Skype-Gespräch die Zusage bekommen. Es wird aber auch vor Betrügern gewarnt, also habe ich den Vertrag erst bei meiner Ankunft unterschrieben. 

Universität

Die Humboldt-Universität zu Berlin bietet in meinem Fach (Kulturanalyse bzw. Kulturwissenschaft) ein sehr spannendes Angebot, das es in Zürich nicht gibt. So konnte ich mich mit neuen Themen auseinandersetzen, was ich extrem bereichernd empfand. Ich erlebte die Dozenten gemischt, meistens aber als überdurchschnittlich engagiert und begeistert von ihrem Fach. Diese sind auch sehr engagiert in Kontakt mit uns Studenten getreten, es fand ein angeregter Austausch statt - mehr noch als ich es mir von Zürich gewohnt bin. Die Lehrveranstaltungen sind zudem häufig mutiger und experimenteller und fördern praktische Erfahrungen wie eigene Archiv-Recherche, Zusammenarbeit mit Künstlern, es gibt auch viele Ausstellungen. 

Leben/Freizeit

Berlin ist eine Stadt, in der auch nach 4 Monaten noch nicht alles erlebt ist, was es zu erleben gibt. Daher war die Freizeit ebenso ein wichtiger Teil meines Austausches wie das Studium - besonders da ich Leute kennen gelernt habe, mit denen ich mich sehr gut verstand und die zu guten Freunden geworden sind (eine solche Erfahrung schweisst zusammen). In der Uni selbst fand ich es schwierig, Leute kennen zu lernen - aber gerade in Berlin gibt es viele Studenten bzw. andere Hinzugezogene, die ebenfalls auf Kontaktsuche sind, und über Freunde von ersten Freunden erweiterte sich der Kreis schnell.