Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

philippedr[at]gmx.net

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

12/13 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Geschichte (Allgemeine) (7600)

Gesamteindruck

Mein Gesamteindruck von Berlin? Wahnsinn! Wenn ihr einen Erasmus-Aufenthalt in dieser Stadt plant, müsst ihr damit rechnen, dass ihr bleiben wollt (zumindest bei mir so geschehen).

Mein Fazit nach 2 Monaten war: Berlin ist vielleicht nicht die schönste, mit Sicherheit aber die spannendste Stadt in der ich je war. Was hier los ist, ist mit Zürich – und Zürich ist ja nicht gerade Chemnitz – nicht zu vergleichen. Überall Musik, überall Theater, überall Kino, überall Clubs, überall Bars und und und. Unterhaltung pur von morgens bis morgens. Und das, ohne dass man dabei tief in die Taschen greifen müsste.

Mein Fazit nach 5 Monaten ist: Berlin ist nicht nur die spannendste, sondern auch die schönste Stadt in der ich je war. Nach 2 Monaten fehlten mir die Rückzugsorte. Ich wollte auch mal alleine sein, fernab vom Menschenrummel. Die haben mir lange gefehlt, weshalb für mich dann schnell einmal klar wurde, dass ich nach 5 Monaten wieder zurück nach ZH will. Das hat sich dann aber geändert, je mehr ich Berlin zu erkunden begann. Innert 1 Std. ist man mitten in Brandenburg umgeben von schönster Natur, mit unglaublich schönen Seen. Aber auch Berlin selber ist im Sommer sehr grün, bietet viele Parks und hat z.B. mit dem Weissensee einen zentral gelegenen, herrlichen Ort, um auszuspannen.

Vorbereitung

Hier gibt's eigentlich nicht allzu viel zu sagen. Für uns existiert ja keine Sprachbarriere, höchstens eine Akzentbarriere – von der sollte man sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Lest die Informationen auf der HU-Homepage genau durch, dann könnt ihr nichts falsch machen. Das ist da bestens beschrieben. Schreibt Herr Buchmann nicht wegen jeder Kleinigkeit eine Mail, das mag er (verständlicherweise) nicht so, da ihr die benötigte Information wirklich fast immer auf der Homepage findet.

 Vorbereitungen hab ich in dem Sinn keine getroffen, ich hab mich einfach ins Abenteuer gestürzt. Kleiner Tipp: Wohnung kündigen in Zürich – man fühlt sich viel freier!

Ankunft

Ich bin mit dem Flugzeug gekommen, hatte aber auch nur eine Boxershorts und ein T-Shirt dabei. Solltet ihr mehr mitnehmen wollen, müsst ihr den Zug nehmen. Die Zugfahrt kann ich empfehlen, Deutschland ist ja doch ganz schön. Und: Fährt man mit dem Zug fühlt man sich danach viel weiter weg von zu Hause.  

Zimmersuche
Wohnen

Das ist in der Tat nicht ganz leicht. Ich hatte einfach nur Glück. Ich hab auf Wg-gesucht.de was gefunden, es war die zweite Wohnung, die ich besichtigt hatte. Das ist eher ungewöhnlich. Ich kenn aber auch unglaublich viele schlechte Witze, mit denen ich punkten konnte und bin eigentlich auch sonst ganz in Ordnung.

Bei der ersten Wohnungsbesichtigung waren ganze 30 Leute vor Ort. Ich wusste nicht, ob ich mich auf einer Besichtigung oder einer Party befinde. Das hat meine Motivation doch ein wenig gedämpft, hab aber weitergekämpft. Das empfehle ich euch auch. 

Kleiner Tipp bei Besichtigungen: Meistens geben sie einen Zeitraum an, während dem ihr besichtigen könnt. Geht kurz vor Schluss hin (15 Minuten vor Ende). Dann seid ihr meistens alleine und habt die ganze Aufmerksamkeit der WG für euch. Wenn ihr's dann verbockt seid ihr selbst schuld. 

Universität

Ich liebe die HU! Ich habe hier Geschichte und Jura studiert und war überaus zufrieden. Das Niveau ist meines Erachtens ein bisschen höher. Damit meine ich vor allem die Diskussionen in den Seminaren. Die Deutschen sind, und das gefällt mir sehr gut, ein bisschen diskussionsfreudiger als wir in Zürich. Das liegt vielleicht auch daran, weil die HU doch ziemlich selektioniert und nicht einfach jeden aufnimmt, der sich bewirbt. Die Prfüngen sind dafür wahrscheinlich ein bisschen leichter als bei uns – so jedenfalls mein Gefühl. Kann mich aber auch täuschen. 

Die Professoren sind offen für Gespräche, helfen wo sie können und nehmen Rücksicht auf Erasmus-Studenten. Wie bei uns, gibt es bessere und schlechtere. 

Auch die FU ist, was ich so höre, ganz cool. Ein bisschen mehr Campus-Feeling (die HU ist in der ganzen Stadt verteilt) und deshalb vielleicht auch ein bisschen mehr Zusammenhalt unter den Studenten. Sie ist zwar nicht so zentral wie die HU, dafür schön im Grünen gelegen. Zudem gibt's da weniger Touristen, die an der HU doch hin und wieder nerven können.

Leben/Freizeit

Darüber könnt ich ein Buch schreiben. Eigentlich hab ich unter Gesamteindruck schon alles verraten. Das Wichtigste: Berlin schläft nie. Das Nachtleben ist ebenso interessant wie das Leben am Tag. Ich hab beide Leben gründlich studiert.

Ihr findet alles in Berlin. Euer Lieblingsessen, eure Lieblingsband, euren Lieblingsfilm, Trödelmärkte en masse, kreative Clubs (Ritter Butzke, Prince Charles, Weekend, Brunnen 70, Goldengate, Kater Holzig, ...), gute Bars, tolle Museen, herrliche Theaterkunst (vor allem Volksbühne, Schaubühne) und und und. Es gibt a-l-l-e-s.

Der letzte Tipp, den ich euch geben kann: Wenn ihr 1 Semester studieren wollt, solltet ihr unbedingt im Sommer kommen. Der Winter in Berlin ist hart und z.T. sogar frustrierend.

Meldet euch bei mir, wenn ihr fragen habt, ich gebe gerne Auskunft auf konkrete Fragen! Viel Spass!