Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

pascal.rast[at]gmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

12/13 WS

Universität

AT-WIEN01
Wien - Universität Wien

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Der Gesamteindruck des Erasmussemesters ist sehr positiv. Man hat die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln und auch eine andere Universität kennen u lernen. Ich habe mich einerseits für die Universität Wien entschieden weil die Stadt sehr viel zu bieten hat, anderseits aber auch weil die VWL Fakultät einen guten Ruf geniesst. Die Stadt ist sehr international und ermöglicht es einem Leute aus der ganzen Welt, insbesondere aber auch aus Osteuropa kennenzulernen. 

Vorbereitung

Am meisten Zeit hat das Auswählen der passenden Module in Anspruch genommen. Das Vorlesungsverzeichnis der Uni Wien war teilweise nicht aktuell oder ohne Kursbeschreibung und so hat es einigen Mailverkehr benötigt bis klar war was ich mir in Zürich anrechnen lassen konnte. 

Ankunft

Ich bin relativ knapp vor Semesterbeginn angereist. Die Hin und Rückreise zu Semesterbeginn respektive Semesterende habe ich jeweils, aufgrund des Gepäcks, mit dem Zug gemacht. (Während des Semesters musste ich auch noch zweimal nach Zürich zurück und nahm dann aber den Flieger.)

Am ersten Montag des Semesters gab es einen  Info-Tag für alle VWL-Masterstudenten, bei welchem das System erklärt wurde, man aber auch die Möglichkeit hatte Fragen zu stellen. Auch das Büro für Internationale Beziehungen hat verschiedene Veranstaltungen organisiert und sich bemüht den Erasmus-Studenten so gut als möglich weiterzuhelfen.

Ansonsten gab es einiges zu organisieren und koordinieren in der ersten Woche: Anmelden auf der Gemeinde, ÖH-Beitrag zahlen, Studentenausweis abholen (geht erst nach dem ÖH-Beitrag), Semesterticket kaufen (braucht den Studentenausweis), Konto eröffnen (braucht das Meldeformular), Handy Vertrag abschliessen (benötigt Konto und Meldeformular) und so weiter. 

Zimmersuche
Wohnen

Geplant hatte ich eigentlich in einem Studentenheim zu Wohnen. Aus diesem Grund hatte ich mich im Juni bei der von der Uni Wien empfohlen Organisation für Studentenheime angemeldet und die Kaution von 750 Euro überwiesen. Als ich bis im August noch Rückmeldung bezüglich eines Zimmers bekam, habe ich mal nachgefragt und mir wurde gesagt ich sei auf einer Warteliste und werde aber wahrscheinlich bis im Oktober kein Zimmer mehr bekommen. Aus diesem Grund habe ich dann nach einem WG-Zimmer umgesehen. In Wien gibt es zwar grundsätzlich viele freie WG- Zimmer nur wollen, verständlicherweise, die meisten Leute einem persönlich sehen bevor sie dir das Zimmer anbieten. Für mich hat sich das Problem dann glücklicherweise erledigt indem ein Kollege aus Zürich, welcher ebenfalls ein Erasmussemester in Wien machte, mir ein Zimmer in seiner Wohnung angeboten hat.

Universität

Die Universität ist sehr zentral gelegen und das Gebäude wunderschön! Teilweise sind die Vorlesungen im Hauptgebäude teilweise aber auch in den Gebäuden der Fachinstitute. Das Gebäude des Volkswirtschaftlichen Instituts liegt knapp 5 Gehminuten vom Hauptgebäude entfernt. Die Auswahl an Kursen ist zwar nicht wahnsinnig gross, dafür waren die Vorlesungen die ich besucht habe qualitativ top. Die die Vorlesungen waren einwandfrei organisiert und strukturiert und die Professoren mit Motivation bei der Sache. Das Schwierigkeitsniveau vergleichbar mit Zürich. Im Vergleich zu Zürich sind es aber sehr wenige Studenten, so waren in einer Vorlesungen jeweils nie mehr als 30 Personen.

Leben/Freizeit

Wien ist definitiv eine Grossstadt und bietet auch sonst sehr viel, sei dies natürlich kulturell oder einfach auch bezüglich Ausgang. Zudem sollte man die Nähe zu Osteuropa nutzen und wenn möglich Städtetrips unternehmen. Das Erasmus Student Network (ESN) organisiert viele Veranstaltungen. Ich selbst habe nicht wahnsinnig viele dieser Veranstaltungen besucht. Das Buddy-System ist auch sehr empfehlenswert um mit Wiener Studenten in Kontakt zu kommen. Mein Mitbewohner und ich hatten zudem auch sehr oft Besuch aus der Schweiz und haben uns so im Laufe des Semesters zu richtigen Touristen-Führern entwickelt. Eine weitere Freizeitbeschäftigung waren die Sportkurse an der USI, was ein wenig mit dem ASVZ vergleichbar ist.