Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

martina.fahrer[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

12/13 SS

Universität

AT-WIEN01
Wien - Universität Wien

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester an der Uni Wien würde ich als vollen Erfolg bezeichnen. Ich kann es jedermann empfehlen einen Austausch in Wien zu machen. Die Stadt bietet so unglaublich viel und es gibt jeden Tag etwas Neues zu entdecken.  Es wird auch extrem viel für Austauschstudierende organisiert, wodurch man rasch viele Freunde aus aller Welt kennen lernt. Ich konnte viel profitieren in persönlicher, sozialer und auch in akademischer Hinsicht.

Vorbereitung

Die Vorbereitungen gestalteten sich relativ einfach und dies ist sicher als grosser Pluspunkt zu nennen. Wenn die Frage der Destination geklärt ist, muss ein Erasmusformular ausgefüllt und zusammen mit einem Lebenslauf und Motivationsschreiben eingesandt werden. Danach erhält man alle nötigen Informationen per Mail und alle weiteren Schritte können per Mail mit der Uni Wien erledigt werden. Die Verantwortlichen der Uni Wien für Austauschstudenten sind sehr hilfsbereit, wodurch eigentlich keine Probleme auftauchen sollten. Wichtig ist, dass man mit der Wirtschaftfakultät der Uni Zürich rechtzeitig eine Anrechnungsvereinbarung abschliesst und sich auch sonst an alle gegebenen Fristen hält.

Ankunft

Ich habe mich für eine Reise mit dem Flugzeug nach Wien entschieden. Falls man aber viel Gepäck hat, gibt es auch gute Zugsverbindungen. Es empfiehlt sich, im Internet zu schauen, wann die Einführungswochen für die Erasmusstudenten beginnen und rechtzeitig dort zu sein.  Von der Erasmusorganisation ESN wurde eine Woche lang jeden Tag etwas organisiert, wodurch man sehr schnell viele andere Studenten kennenlernte. Sehr empfehlenswert ist es, sich in einer Buddygruppe, welche auch auf der ESN Homepage angeboten werden, einzutragen.  Da werden Gruppen von 2 „Wienerstudenten“ und 2-3 Erasmusstudenten gebildet, welche alle dasselbe studieren. Dadurch kennt man schon bei der Ankunft Leute und kann sich bezüglich Uni Frage an die einheimischen Studenten wenden. Wichtig ist, sich möglichst gleich nach Ankunft beim Bezirksamt zu melden, da man den sogenannten Meldezettel so schnell wie möglich braucht. Es ist fast nicht zum glauben aber dieser ist fast schon überlebenswichtig und man nimmt diesen am besten in den ersten Wochen überall hin mit. Die Wiener lieben dieses Formular und man braucht es für ein Semesterticket, für die Bibliothekskarte, Bankkonto, also einfach fast überall.

Zimmersuche
Wohnen

Falls man sich für ein Studentenheim interessiert, empfiehlt es sich, dieses sehr früh zu reservieren. Also sobald man die genauen Daten weiss, vor allem wenn man ein neueres im Zentrum gelegenes, Heim bevorzugt!! Ich habe im Oead Studentenheim an der Gasgasse gewohnt und war total begeistert. Es ist ein ganz neues Heim und man hat Wohnungseinheiten mit 2-4 Personen. Ein totaler Luxus ist, dass jeder sein eigenes Badezimmer hat. Die Lage ist spitzenmässig, es liegt 2 Minuten vom Westbahnhof entfernt, wo viele nationale und internationale Züge abfahren, was ein grosser Vorteil ist, wenn man gerne am Wochenende verreist. Das kleine Einkaufszentrum im Westbahnhof bietet fast und sonst beginnt die bekannte Einkaufsmeile Mariahilferstrasse gleich da. Die U-Bahnstation ist 2 Minuten entfernt und man hat die Linie U3 (7 Minuten zum Stefphansplatz) und die U6 und kann dadurch alles sehr schnell erreichen. Es gibt sogar eine direkte Strassenbahn zum Schloss Schönbrunn (10  Minuten). Das Studentenheim ist sehr international, wodurch eigentlich überall Englisch gesprochen wird. Man kann dadurch sein Englisch verbessern, obwohl man einen Austausch in einem deutschsprachigen Land macht.

Viele meiner Freunde haben auch in einer WG gewohnt und meinten, wenn man sich genügend früh darum kümmere, sei es relativ einfach ein Zimmer für ein Semester zu finden. Man sollte für ein Zimmer mit 350 – 500 Euro monatlich rechnen. Wobei die Oead Wohnheime eher teuer sind. Generell empfehle ich bei der Wohnungssuche auf die U-Bahnverbindungen zu schauen, da es sehr praktisch ist, schnell im Zentrum zu sein, weil man fast jeden Abend irgendwo unterwegs sein wird.

Universität


Das Hauptgebäude der Uni ist ein wunderschöner, alter Bau, der sich mitten in der Innenstadt direkt am Ring befindet. Das VWL Gebäude ist nur unwesentlich vom Hauptgebäude entfernt. Soviel ich weiss, wird die gesamte Wirtschaftsfakultät auf das neue Semester ausgelagert. Ich kenne aber keine genauen Details dazu, da man noch nicht wusste, ob das Gebäude rechtzeitig fertig gestellt wird. Aber ein Besuch des Hauptgebäudes und vor allem der Hauptbibliothek darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Die VWL Fakultät ist im Vergleich zu Zürich sehr klein und sehr persönlich (aus Mastersicht). Alle Professoren kennen einem persönlich und helfen auch gerne weiter. Die Vorlesungen waren im Vergleich zu Zürich in der ersten Woche eine Umstellung, da oft nur 5-12 Leute anwesend sind und alles viel interaktiver gestaltet wird. Man gewöhnt sich aber sehr schnell daran und ich konnte viel von dieser Unterrichtsform profitieren. Ich habe insgesamt nur 24 ETCS Punkte besucht und zwar Social Choice, Informations Economics, Eonomic Growth und Applied Econometrics. Für mich persönlich war die Anzahl der gewählten Kurse genau richtig, da man in einem Erasmussemester noch so viel anderes erlebt und auch etwas Zeit haben sollte, die Stadt und die Umgebung zu erkunden. Nicht zu vergessen ist auch, dass man oft Besuch bekommt und dadurch weniger Zeit für die Uni am Wochenende bleibt.

Leben/Freizeit

Wien bietet extrem viel und man kann wirklich jeden Tag etwas Neues erleben und sich anschauen. Kulturell bietet die Stadt für Studenten eine Menge. So kann man zum Beispiel sehr günstig das Burgtheater, die verschiedenen Opern, Musicals und Museen besuchen. Es ist sehr empfehlenswert, sich mindestens eine Oper- oder Ballettvorstellung und ein Theaterstück anzuschauen, nur schon wegen der prachtvollen Gebäude. Es finden auch viele Festivals draussen satt, welche die Stadt Wien organisiert. So ist oft etwas los vor dem Rathaus wie das Steiermarkfest oder der Life Ball. Es gibt auch gratis Konzerte in Schönnbrunn. Das Highlight des Semesters war das Donauinselfest, ein riesiges gratis Openair auf der Donausinsel mit internationalen Künstlern und super Stimmung! Ein Ausflug auf den Kahlenberg mit wunderbarer Aussicht auf die gesamte Stadt ist auch ein Muss. Was man auch nicht verpassen darf, ist die Heurigenkultur in der Umgebung Wien. Es empfiehlt sich nach Neustift am Walde (ist weniger touristisch als Grinzing) an einem schönen Sommerabend zu fahren und den frischen Wein und das Heurigen Buffet in einer Gruppe zu geniessen. Wien ist auch sehr geeignet für Ausflüge in nahegelegene Städte. So war ich zum Beispiel in Bratislava, Budapest und Salzburg. Falls man lieber an organisierten Reisen teilnimmt, bietet ESN ganz viele verschiedene Wochenendtrips an. Auch in punkto Nachtleben hat Wien ein sehr abwechslungsreiches Angebot, neben Studentenpartys gibt es auch Clubs an der Donau oder mit eigenem Schwimmbad. Es gibt so viel, dass die Zeit alles in einem Semester zu entdecken gar nicht reicht.  Auf alle Fälle, wird es einem nie langweilig in dieser Stadt.