Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

leonid.leivaariosa[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

11/12 WS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Physik (8240)

Gesamteindruck

Ich verbrachte das Herbstsemester 2011 (August bis Dezember 2011) an der University of Technology Sydney in Australien als Teil meines Masterstudiums in Physik. In Sydney war dies das Frühlingssemester. Im Nachhinein bedauere ich nur, dass ich nicht für ein ganzes Jahr hingegangen bin. Die Stadt Sydney und die UTS haben mir sehr schöne 5 Monate bereitet. Ich würde jederzeit wieder hingehen wollen. Die Australier sind äusserst unkompliziert und gastfreundlich.

Zur UTS: der Hauptcampus liegt im Stadtzentrum, was seinen Reiz hat, denn Ausgeh- und Kulturangebote liegen nah. Das Hauptgebäude der UTS ist ein brauner Turm, der in Sydney dafür berüchtigt ist, das hässlichste Gebüde der Stadt zu sein. Aber nicht erschrecken: drinnen ist es sehr schön, vor allem sehr lebendig, man spürt, dass da ein Studentenleben stattfindet. Es gibt Cafeterias udn riesige Aufenthaltsräume, viele Computerarbeitsplätze, usw. Der Buchladen und die Bibliothek liegen auch nah. Und wie gesagt: die Pubs, Kinos, Museen, etc, tummeln sich um Deine Uni herum. Wenn man es sich leisten kann, in der Nähe der Uni zu wohnen, dann hat das schon viele Vorteile (Wohnen ist in Sydney noch teurer als in Zürich, ich würde sagen, fast doppelt so teuer). 

Vorbereitung

Die Vorbereitung beginnt mit der Bewerbung beim International Office der UZH. Ich habe mich nach Partnerunis der UZH erkundigt, die in einem englischsprachigen Land sind. Nach der Entscheidung für die UTS kam die Bewerbung. Ich musste Zuegnisse in deutsch und englisch (man kann seine Zeugnisse selbst übersetzen und vom Dekanat seiner Fakultät beglaubigen lassen) und ein Motivationsschreiben an die Gastgeberuni schreiben. Dies setzt natürlich voraus, dass man sich über die Zieluni informiert hat und welche Vorteile sie für einen bringt. 

Der Rest war einfach. Das Internatonal Office der UZH hat dann den E-Mail-Verkehr mit der UTS geführt und mich irgendwann mitgeteilt, dass ich einen Platz erhalten habe. Dann musste ich diesen Studienplatz bestätigen, eine obligatorische Krankenversicherung abschliessen und mich um das Visum kümmern. Letzteres hat in meinem Fall, weil ich kein CH-Bürger bin, etwas Zeit in Anspruch genommen. Aber für Schweizer sollte das Visum schnell und problemlos zu erhalten sein. In meinem Fall musste ich ein gewisses Vermögen nachweisen sowie ausreichende Englischkenntnisse, wobei sie ( der Visumsantrag wurde von der australischen Botschaft in Berlin bearbeitet) speziell den IELTS-Test verlangten. 

Ankunft

Die UTS erwartet, dass man eine Woche vor Semesterbeginn in Sydney eintrifft. In dieser Woche werden Orientierungsveranstaltungen für Internationale und Erstsemester abgehalten. Es lohnt sich, diese Orientierungswoche mitzubekommen.  

Ich habe die Woche auch dazu genutzt, mich um eine Unterkunft zu kümmern. Die UTS hilft einem auch dabei und sie hat eigene student residences in Campusnähe. die Kapazitäten werden zurzeit ausgebaut.

Es war ungemein kalt bei meiner Ankunft, und regnerisch noch dazu. Angeblich war dies der kälteste Winter seit 50 Jahren in Sydney. Man braucht schon ein paar Tage, bis der Jetlag überwunden ist, auch dies ein Grund, vorzeitig zu reisen.

Insgesamt war der Empfang an der UTS überaus freundlich gestaltet. Es gab überall Studis, die mit Infos geholfen haben. Man wurde in jeden Raum von einem solchen Freiwilligen geführt. Man fühlte sich willkommen. 

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche ist das grosse Problem in Sydney. In meinem Fall war es doppelt schwer, weil ich mit Frau und Kind( 2-jährig) gekommen bin. Das hat mich daran gehindert, in einer studnet residence der UTS zu wohnen, obwohl ich einen Platz bekommen habe. (Kinder wurden dort nicht akzeptiert). Wohnnen ist in Sydney SEHR teuer, teurer als in Zürich, vor allem wenn man in der Nähe der UTS (die ja im Zentrum liegt) wohnen möchte. Man findet ausserhalb des Zentrums leichter und günstiger eine Bleibe, aber es ist zu bedenken, dass Sydneys Bahnnetz nicht ganz so gut funktioniert wie jenes von Zürich. Busse sind hingegen zuverlässig. In einer student residence der UTS kriegt man für 300-400 AUS Dollar pro Woche ein kleines Zimmer, das ist so ziemlich das Mindeste, womit man rechnen muss. Ich und meine Familie haben in einem privatgeführten Studentenwohnheim in Gehnähe der UTS (UniLodge) rund 500 AUS Dollar pro Woche bezahlt. Wir hatten Bad, WC, kleine Kochnische (ohne Herd, aber mit Mikrowelle und Spülbecken) und zwei Schlafzimmer und 1 Wohnzimmer. Für die Wohunngssuche hilfreich ist die Website www.gumtree.com.au, sowie www.domain.com.au. Ausserdem biete die UTS in der Orientierungswoche eine kostenlose Bustour durch die Stadt, damit man die verschiedene Stadtteile kennenlernen kann. Jeder findet aber schliesslich doch ein Dach überm Kopf

Universität

Die UTS ist eine junge Uni (erst rund 30 Jahre), die aber wegen der Qualität der Lehre in Australien einen guten Ruf hat. Es kommen sehr viele Studenten aus Asien hierher (China, Indonesien, Malaysia). In Studiengängen wie Journalismus, Mechatronik oder BWL hat die UTS einen ausgezeichneten Ruf. Der Name University of Technology wird hier so verstanden, dass man die Studenten sehr praxisbezogen ausbildet. Das liess bei mir oft den Eindruck aufkommen, die UTS sei fast mehr eine Fachhochschule als eine Uni. Ich habe in der Tat auch Fachhochschulstudenten aus Deutschland hier getroffen. Das heisst, generell hatte ich den Eindruck, dass hier eine gründliche theoretische Ausbildung nicht im Vordergrund steht, aber das ist nicht unbedingt schlecht. Viele schätzen gerade den Praxisbezug und ich würde es genau deswegen empfehlen, hierher zu kommen, weil man diesen Praxisbezug an der UZH nicht so stark bekommt.

Ich habe zwei Vorlesungen belegt, die eine recht anspruchsvoll weil sie forschungsorientiert war und die andere weniger herausfordernd. Eine dritte Vorlesung habe ich angefangen, dann aber aus Zeitmangel aufgegeben. Man muss hier viel während des Semesters machen, Arbeiten einreichen, etc, alles fliesst in die Schlussnote, dafür hatte ich am Schluss keine Prüfungen. 

Leben/Freizeit

Sydney mit seinen vielen Stränden, Pubs, Parks, etc ist ein Freizeitparadies. Es gibt dafür nicht viele gute Programmkinos, was ich persönlich vermisst habe. Es gibt aber mindestens ein sehr gutes Theater, das von Kate Blanchett mitgeleitet wird( sie spielt auch dort, durfte ich einmal anschauen). Im Opera House war ich auch einmal, muss halt sein, aber von innen ist es weniger schön (keine so tolle Akustik). Es gibt auch sehr gute Museen hier und in Stadtnähe kann man auch Wildparks mit Kängurus, Koalas, etc besuchen.

Die UTS selbst organisiert auch viele Aktivitäten. Man kann z.B im Hafen segeln mit einem Uni-eigenen Segelboot (sehr gefragt und recht teuer). In den student residences liegen tonnenweise Broschüren auf mit Werbung für allerlei Aktivitäten.

Surfen muss natürlich auch sein und auch hier gibt es Leute, die billige Kurse anbieten. Eine gute und nicht allzu teure Surfschule gibt es in Manley, ca. halbe Stunde mit der Fähre über die Bucht vom Stadtzentrum entfernt.  Die UTS hat ein Fitnesscenter, das man aber zusätzlich bezahlen muss (recht teuer), sonst gibt es aber überall in der Stadt Freibäder für wenig Geld Eintritt und Hallenbäder, die im Winter rege genutzt werden.