Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

melanie.staeger[at]gmail.com

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

10/11 SS

Universität

CN-
Shanghai - Fudan University - School of Economics

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester in Shanghai war eine der besten Erfahrungen die ich machen durfte. Shanghai ist eine wahnsinnig interesannte Stadt und ich werde diese Stadt sehr vermissen. Man hat nicht nur die Möglichkeit viel über China und die chinesische Kultur zu erfahren, sondern gleichzeitig auch über jegliche andere Nationen und Kulturen da Shanghai voller Expats ist und man Leute aus der ganzen Welt kennenlernt. Das Leben in China ist zwar völlig anders als in der Schweiz (und ja man muss sich ein bisschen daran gewöhnen) aber dafür ist immer etwas los und Langeweile gibt es keine.
Es empfiehlt sich sehr auch nur ein paar Wörter Chineisch zu lernen. Damit kann man auch schon ganz wenige Sätze sagen und eine kurze Konversation führen. Das Leben wird um einiges angenehmer und einfacher mit ein bisschen Chinesisch. Denn auch in einer schnellwachsenden und (teilweise)-hochmoderner Stadt wie Shanghai sprich praktisch niemand Englisch.

Vorbereitung

Für meine Vorbereitung in Shanghai habe ich alle bisherigen Berichte über Autauschsemester in Shanghai gelesen. Daher möchte ich hier auch nicht alles wiederholen, denn diese Berichte enthalten zum Teil sehr wichtige und wertvolle Informationen. Kurz gesagt empfehle ich allen ein Multiple-Entry Visa zu beantragen und den Gesundheitstest dafür nicht in der Schweiz zu machen, da man diesen in China sowieso wiederholen muss.
Es lohnt sich ausserdem den Chinesisch Kurs am Sprachenzentrum der Uni und ETH Zürich zu besuchen. Dadurch bekommnt man einen ersten Eindruck der Sprache und falls man in Shanghai Chineisch lernen möchte muss man nicht ganz am Anfang beginnen.
Falls man noch gar nichts über China weiss ist es angebracht ein Buch über die chinesische Kultur zu lesen, um sich doch wenigsten eins bisschen auf den Kulturschock vorzubereiten.
Ansonsten muss man sich keine Sorgen machen denn man kann gut alles direkt in Shanghai organisieren, wie Unterkunft, etc.
Es gibt allerdings ein paar Dinge die man aus der Schweiz mitbringen sollte, da diese in Shanghai (oder China generell) schlicht nicht erhältlich sind, wie zum Beispiel Ohropax. In den Discos in Shanghai ist die Lautstärke deutlich viel höher als in der Schweiz und ohne Ohropax kaum aushaltbar. Für Frauen empfiehlt sich Gesichtscrème und Make-up mitzunehmen denn in Shanghai gibt es eigentlich praktisch nur Whitening-crèmes und Whitening-Make-up.

Ankunft

Ich wurde bei meiner Ankfunkt in Shanghai von einer chinesischen Studentin abgeholt, die zuvor ein Semester an der Uni Zürich studiert hatte. Falls man niemanden kennt kann man sich auch mit der Abteilung für internationale Beziehungen in Verbindung setzen, um mit chinesischen Studenten in Kontakt zu kommen.
Es ist aber durchaus möglich einfach alleine mit dem Taxi oder der Metro (Kombination mit der Maglev empfiehlt sich nicht, ist zu teuer für das was es bringt) in die Stadt oder zur Fudan Universität zu fahren. Das Taxi kostest je nach dem zwischen 150 und 200 RMB. Für die Metro kann man eine aufladbare Karte kaufen für 20 RMB und diese dann aufladen. Die Fahrt mit der Metro in die Stadt kostet höchstens 10 RMB.
Shanghai ist eine sehr sichere Stadt und man muss sich zu keiner Uhrzeit sorgen machen oder Angst haben alleine unterwegs zu sein.

Zimmersuche
Wohnen

Falls man neben der Uni die Stadt Shanghai noch ein bisschen geniessen möchte, würde ich unbedingt in der Stadt wohnen. Man bezahlt vielleicht nur ein bisschen mehr als im Students Dormitory aber das Leben ist einiges angenehmer. Im Dormitory der Fudan Universität hat man keine Küche sondern nur ein Zimmer mit eigenem Bad, was einem vielleicht nach 4 oder 5 Monaten stören wird. Das chinesische Essen ist sehr gewöhnungsbedürftig und eine Küche ist gut um ab und zu selber zu kochen.
Wenn einem Freunde besuchen kommen kommt das Dormitory auch nicht in Frage, denn man darf niemanden über Nacht aufs Zimmer bringen.
Der Weg vom Ausgang in der Stadt nach Hause zum Fudan Dormitory ist lang (30 Minuten mit dem Taxi) und ausserdem sehr teuer, falls man alleine ist bezahlt man für das Taxi 50-70 RMB. Für Studenten die gerne ausgehen ist das Leben in der Stadt von Vorteil.
In der Stadt empfiehlt es sich sehr an der Metro Linie 10 zu wohnen, da man damit direkt zur Fudan Uni fahren kann.
Es macht wenig Sinn von der Schweiz aus bereits eine Unterkunft zu suchen. Am besten nimmt man für die ersten paar Tage ein Hotel und sucht dann von Shanghai aus eine Wohnung, was in 2-3 Tagen durchaus machbar ist. Falls man bereits Leute kennt ist es am einfachsten zu dritt eine Wohnung über eine Agentur zu suchen (Linda +8613641875050, Jean-Luc +8613681655038, Benson +8613701858224). Alleine kann man auch ein Zimmer über Smartshanghai.com finden.

Universität

Das EMA-Program in Chinese Economy an der Schoof of Economics der Fudan Universität ist ein Programm ausschliesslich für Ausländische Studenten. Dadurch lernt man zwar Studenten aus der ganzen Welt kennen, hat aber keine Vorlesungen mit Chinesen (im Gegensatz zur School of Management der Fudan Universität). Die meisten dieser Ausländischen Studenten absolvieren ihren ganzen Master in Shanghai. Somit lernt man Studenten kennen die sich in Shanghai und mit der Uni bereits auskennen und einem gerne weiterhelfen falls man Fragen oder Probleme hat.
Alle Kurse sind Blockkurse und so hat man die Möglichkeit die Kurse auf nur 2 oder 3 Tage in der Woche zu verteilen. In einigen Kursen ist Anwesenheitspflicht. Die meisten Kurse sind durch viel Mitarbeit der Studenten aufgebaut. Gruppen- oder Einzelpräsentationen und schriftliche Arbeiten dienen primär als Leistungsnachweis. Nur in wenigen Kursen muss man eine schriftliche Prüfung ablegen.

Leben/Freizeit

Shanghai hat eigentlich in der Freizeit alles zu bieten was man sich wünschen kann. Von Museen, Parks, Sehenswürdigkeiten über Shopping und Parks zu Fitnesszentren, Indoor Ice-Skating, Indoor Skiing, unzählige Clubs und Bars.
Am Wochenende kann man gut kleine Ausflüge machen da viele Orte von Shanghai aus mit dem günstigen Zug in wenigen Stunden erreichbar sind.
Shanghai ist zwar mit einer Bevölkerung von über 23 Millionen Menschen eine riesen Stadt, allerdings ist und bleibt man als Ausländer immer ein Expat, auch wenn man Chinesisch lernt und chinesische Freunde hat. Die Expat-Community ist im Vergleich zur hohen Population sehr klein und dadurch lernt man schnell viele Leute kennen und trifft auch in der riesen Grossstadt Shanghai immer wieder die gleichen Leute an.