Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

d.akdis[at]access.uzh.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

11/12 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Humanmedizin (4000)

Gesamteindruck

Der Aufenthalt in Berlin an der Charité hat sich sehr gelohnt. Ich habe nicht nur eine neue Universität kennengelernt, sondern durch die Möglichkeit famulieren zu dürfen die Chance gehabt, vor dem Wahlstudienjahr einen ersten Einblick in den medizinischen Alltag verschiedener Krankenhäuser zu erhalten.

Vorbereitung

Mit den Vorbereitungen muss man mindestens ein halbes Jahr zuvor beginnen, da beim Ausfüllen von Formularen oft Einreichfristen zu beachten sind.

Die  Organisation lief grösstenteils reibungslos ab, jedoch muss man beachten, dass die Koordination zwischen den Partneruniversitäten nicht immer optimal sein kann. Deshalb sollte man selbstständig früh genug die Partneruniversität kontaktieren, um genaue Informationen über den Aufenthalt erhalten zu können.

Ankunft

Nach der Ankunft sollte man sich früh im Büro für Internationale Beziehungen vorstellen, da man in Berlin noch jede Menge Formulare ausfüllen muss und sich vom Betriebsarzt untersuchen lassen muss. Da bei all diesen Terminen mit längeren Wartezeiten zu rechnen ist, sollte man mindestens zwei Wochen vor Semesterbeginn nach Berlin kommen.

Falls man sich zudem noch eine Unterkunft sucht, sollte man auch dafür genügend Zeit einplanen.

Zimmersuche
Wohnen

In Berlin kann man, wenn man sich früh genug anmeldet, ein Zimmer in einem Wohnheim bekommen. Falls man nichts dagegen hat, nur mit anderen Austauschstudenten gemeinsam zu wohnen, wäre dies wohl eine Möglichkeit. Die Information zur Organisation und zur Lage der Wohnheime bekommt man rechtzeitig von der Partneruniversität zugeschickt.

Ich habe es vorgezogen, mir eine WG mit berliner Studenten zu suchen, um so auch schneller die Stadt kennen zu lernen. Das WG-Zimmer habe ich im Internet auf www.wg-gesucht.de gefunden.

Es ist nicht einfach, sich bereits eine Wohnung vor der Ankunft zu organisieren. Bei mir hat es jedoch gut von der Schweiz aus geklappt. Es ist auch möglich, sich eine Wohnung erst nach der Ankunft zu suchen, man sollte jedoch mindestens drei bis vier Wochen vor Semesterbeginn damit beginnen.

Universität

An der Charité Univeristätsmedizin Berlin kann man Vorlesungen und Kurse an der Universität besuchen oder nur famulieren. Famulaturen sind kurze Praktika die man selbstständig organisiert und in verschiedenen Krankenhäusern machen kann. Man lernt dort den Krankenhaus Alltag kennen und darf auch vieles selbstständig machen, wie beispielsweise Ananmesegespräche führen, Krankenberichte schreiben, Patienten aufnehmen und vieles mehr. 

Die Vorlesungen und Kurse sind vom Aufbau her sehr ähnlich wie die in Zürich. Man kann sich seinen Stundenplan individuell zusammenstellen und den Vorlesungen in Zürich anpassen.

Falls man Famulaturen machen möchte, ist es jedoch nicht möglich gleichzeitig auch Vorlesungen zu besuchen, da man den ganzen Tag im Krankenhaus tätig ist. Man kann sich jedoch jede Famulatur als Kurs anrechnen lassen um somit die Kurse in Zürich kompensieren zu können.

Man muss die Semesterprüfung in Zürich schreiben und somit auch den Stoff aus den Vorlesungen in Zürich beherrschen.

Ich habe mich dafür entschieden, ein Semester nur zu famulieren. Ich würde dies jedem empfehlen, der eine Abwechslung zum Frontalunterricht sucht und denke dass dies so kurz vor dem Wahlstudienjahr eine sehr gute Vorbereitung sein kann. 

Leben/Freizeit

Berlin ist eine sehr spannende Stadt und ideal für ein Austauschsemester, denn Stadt hat extrem viel zu bieten. Berlin ist sehr geprägt durch seine Vergangenheit und durch die Tatsache, dass so viele verschiedene Ethnien und Kulturen hier aufeinandertreffen, ich denke dies macht diese Stadt einzigartig.

Das Kulturelle Angebot ist unerschöpflich und zudem finden im Sommer unzählige Freiluftkonzerte und Feste statt. Die Stadt ist sehr jung und belebt, die Menschen sind offen und freundlich. Es ist eine sehr angenehme Stadt und man fühlt sich sehr schnell zuhause.  

Diese Stadt lohnt es sich wirklich zu entdecken...