Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

11/12 WS + SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Humanmedizin (4000)

Gesamteindruck

Ein Erasmusaustausch ist ein im allgemeinen eine tolle Sache! Man muss sich nur bewusst sein das nicht immer alles nur party ist und man sich mit mehr Papierkram auseinandersetzen muss als normal. Aber man lernt viel über sich und das Land in dem man wohnt.

Vorbereitung

Zur Vorbereitung gehört vorallem, sich darüber zu informieren wie der Austausch genau von statten gehen soll und kann. Das heisst man muss sich zum einen mit der Koordinatorin zusammensetzen und sich auch über die Partneruni informieren. Es ist viel Formularabeit und es müssen endlos viele Mails hin und her geschickt werden. Dabei ist wichtig das man den überblick behält. Am Schluss sollte klar sein wie lange man dort ist, wie viele und welche Fächer man machen muss, was man nach- oder vorhohlen muss und was alles angerechnet wird.

Ankunft

Nach Berlin kann man am besten entweder mit easyjet hinfliegen von Basel aus, oder man geht mit dem Zug. Ich habe mich für den Zug enschieden weil man da mit einem interrail ticket nicht schlecht wegkommt (one country pass für 3 tage innerhalb eines Monats 170.-) damit kann man auch noch Deutschland Ausflüge machen und man kann unbeschränkt Gepäck mitnehmen. Der Hauptbahnhof liegt ziemlich in der Mitte der Stadt und man kommt von dort aus überall gut hin.

Von der Uni aus gibts am Anfang eine Infoveranstaltung ca eine Woche vor Semesterbeginn. Diese zu Besuchen ist empfehlenswert.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche gestaltete sich wesentlich schwieriger als zuvor erwartet. Ich dachte ich würde ziemich schnell eine Wohnung finden. Aber ich musste dann doch drei Wochen lang wirklich jeden Tag zig Bewerbungen schreiben und hab auch immer midestens 2 wohnungen pro tag angeschaut. Das Problem war einfach das es meistens zuviele andere Bewerber gab. Und manchmal waren auch etwas sehr skurile Leute dabei bei denen ich dann halt einfach doch nicht wohnen wollte. Aber nach der ziemlich anstrengenden Suche während der ich im Hostel wohnte, fand ich dann doch noch ein tolles WG-Zimmer im Prenzlauer Berg. Und dort gefiel es mir dann auch gut. Wichtig ist das man einfach genug Zeit einplant für die Zimmersuche und auch vieleicht schon zuhause damit anfängt.

Universität

Zur Humboldt-Universität und auch zur Charité kann ich wenig sagen, da ich das ganze Jahr über nur Famulaturen gemacht habe.

Leben/Freizeit

In Berlin gibt es unzählige Möglichkeiten seine Freizeit zu gestalten. Es gibt wirklich was für jeden Geschmack. Wenn man gerne in den Ausgang (zu deutsch feiern) geht, ist man in Berlin genau richtig denn es gibt hier die besten Clubs. Vor allem für elektrofans gibt es ein breites Angebot (Berghain, Katerholzig, wilde Renate etc) aber auch für alle anderen Musikgeschmäcker gibts genug. Am Sonntag empfehle ich den Tag mit einem guten und vorallem günstigen Brunch in einem der vielen netten Cafes (z.b. café fleury) im Prenzlauer Berg anzufangen und dann zum Mauerpark zu gehen wo einen ein riesen Markt und Freiluftkaraoke erwartet. In Berlin gibt es auch viele Strassenfeste vorallem in Kreuzberg.