Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

ivana_babic[at]hotmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

11/12 WS

Universität

BE-LEUVEN01
Leuven - Katholieke Universiteit Leuven

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Der Gesamteindruck von meinem Semester im Ausland ist sehr gut.
Die Stadt Leuven ist eine eher kleine Stadt in der Region Flandern, daher wird dort Holländisch gesprochen, was jedoch kein grosses Hindernis darstellt, da die meisten Leute auch Englisch beherrschen.
Da Leuven, wie schon erwähnt ,eher klein ist, findet man sich ziemlich schnell zurecht.
Meine Wahl nach Leuven zu gehen kann ich eigentlich nicht genau begründen, es geschah spontan nachdem ich die Erfahrungsberichte gelesen habe. Ich bereue meine Wahl ganz und gar nicht. es wimmelt nur so von anderen Erasmus und internationalen Studenten, allgemein ist die ganze Stadt darauf ausgerichtet, nicht zu vergessen die vielen tollen Bars, Restaurants,dem grossen Sportangebot usw.
Die Universität ist nicht wie bei uns in Zürich an einem Platz, sondern über die ganze Stadt verstreut. Dies hat gute und schlechte Seiten. Zum einen bekommt man dadurch Abwechslung und hat die Gelegenheit schon dadurch vieles von der Stadt zu sehen, zum anderen hingegen kann es ab und zu ein Bisschen stressig werden wenn man nicht genügend Zeit zwischen den Vorlesungen hat.
Einen Aufenthalt in Leuven würde ich aber wärmstens empfehlen, da es als studentische Stadt toll geeignet ist.

Vorbereitung

Zur Vorbereitung musste ich im Grunde genommen nicht viel tun. Zuerst wären da natürlich die Informationsveranstaltungen der Universität Zürich, bei welchen man alle nötigen Informationen erhält. Danas musst ich mich anmelden und drei verschiedene Städte angeben, der Priorität nach natürlich. Glücklicherweise wurde ich für die Stadt Leuven ausgewählt, welche zugleich auch meine Wahlstadt war.
Darauf bekam ich alle nötigen Informationen von der Universität Zürich als auch von der Universität in Leuven, mit dem ganzen Terminen, Informationsveranstaltungen etc. Alle meine Dokumente wurden intern an die Universität in Leuven weiter geleitet.
Damit ich meinen Aufenthalt in Leuven beginnen konnte, musste ich dafür sorgen eine geeignete Unterkunft zu finden. Dazu jedoch Wohnen/Zimmersuche mehr.

Ankunft

Bei meiner Ankunft in Leuven wusste ich schon, dass ein paar Tage später die Orientierungstage stattfinden würden. Dabei wird einem mehr oder weniger die wichtigstens Dinge in der Stadt und Universität gezeigt, man wird über alles mögliche aufgeklärt betreffend Universitäts- als auch Freizeitsleben. Die Orientierungstage erweisen sich als super, da man dort viele andere Studenten kennen lernt, sieht wo die Vorlesungen sein werden, sich die Mensa's befinden, man sich registrieren lassen muss etc.
Am gleichen Abend wurde noch eine grosse Willkommensparty veranstaltet so dass man sich ziemlich schnell wohl fühlt. Was man ausserdem noch bei der Ankuft erledigen sollte ist die Registrierung an der Universität, Adresse:  Naamsestraat 63.
Danach sollte man sich noch zu der City Hall begeben um sich auch dort als Einwohner zu registrieren, man wird daraufhin einen Brief erhalten mit den nötigen Dokumenten und einer ID.
Zu empfehlen wäre vielleicht sich ein Fahrrad zu besorgen da es sehr praktisch sein kann wenn man abends nach Hause gehen will und der Bus nicht mehr fährt. Man kann eines bei VELO mieten: http://www.kuleuven.be/velo/_eng/index.htm

Zimmersuche
Wohnen

Den Erfahrungsberichten nach hätte es ziemlich leicht sein sollen eine Unterkunft zu finden, da ich aber sonst eher vorsichtig bin, machte ich mich rechtzeitig auf den Weg nach Leuven um noch vor den Sommerferien eine Wohnung zu finden. Da meine Schwester auch für Leuven ausgewählt wurde, einigten wir uns darauf eine Wohnung für zwei zu mieten.
Die Situation in Leuven sieht folgendermassen aus: man kann entweder ein Studio mieten, welches für 1-2 Personen geeignet ist. Dafür zahlt man etwa 500-600 Euro pro Monat (wer was billigeres findet hat sehr viel Glück gehabt). Bei einem Studio hat man eine eigene Küche und ein Badezimmer, ein kleines Wohnzimmer und den Schlafbereich. Die grösse unseres Studios betrug 38m2.
Die andere Möglichkeit ist sich ein Zimmer zu suchen, welches sich preislich gesehen besser lohnt falls man alleine nach Leuven gekommen ist. Ein Zimmer bekommt man zum Preis von 250-400 Euro pro Monat, hängt natürlich immer davon ab ob es in einer Residenz ist oder in einem Haus mit mehreren solchen Zimmern. Dabei muss beachtet werden, dass man keine eigene Küche und Badezimmer hat, sondern dies mit anderen Hausgenossen geteilt wird.
Da ich jedoch zusammen mit meiner Schwester nach einer Unterkunft suchte, war es für uns praktischer ein Studio zu nehmen.
Dafür reisten wir Anfang Juli nach Leuven und schliefen zwei Nächte im Blauwput Hostel gleich neben dem Bahnhof (preislich sehr zu empfehlen).
Um ein Studio/Zimmer zu suchen kann man sich an den Housing Service der Universität wenden http://www.kuleuven.be/studentenvoorzieningen/accommodation/student/exchange.html und sich direkt auch dorthin begeben, die Adresse lautet: Naamsestraat 80.
In einem Raum neben den Büros findet man Computer und Telefone und kann sich ans Suchen machen. Nachdem man ein paar Besichtigungstermine vereinbart hat, kann man entweder noch ein Wenig die Stadt erkunden oder gleich ein paar Studios/Zimmer besichtigen. Es muss erwähnt werden, dass man nicht mit grossen Zimmern/Studios rechnen sollte, da in Leuven alles eher klein gehalten wird. Ausserdem ist das Angebot an Studios nicht gerade gross, daher ist es zu empfehlen sich rechtzeitig nach Leuven zu begeben. Für ein Zimmer muss man sich nicht so einen grossen Stress machen.
Falls ich somit auf die früheren Erfahrungsberichte gehört hätte, wäre es ziemlich knapp geworden. Folglich rate ich wirklich nicht zu spät mit der Wohnungssuche zu beginnen. Weiter ist es schwieriger eine Unterkunft für nur 6 Monate zu finden als für ein ganzes Jahr.
Wir haben uns nach 5 besichtigten Studios für eines entschieden und reisten zurück in die Schweiz. Da wir den Vertrag erst später unterschrieben haben (wir wollten ihn zuerst noch in Ruhe durchlesen) hatten wir einige Probleme mit den Vermietern, welche uns zu verschiedensten Abmachungen drängen wollten.
Um nicht noch weiter darauf einzugehen versuche ich es kurz zu fassen: unser Studio war eigentlich ziemlich schön und bequem, jedoch hatten wir einige Probleme mit den Vermietern. Uns erwartete ein verschmutztes Studio (hätte sauber sein sollen), die Vermieter waren bei unserer Ankunft nicht anwesend um uns alles zu erklären (Heizung, Elektrizität usw.), respektierten unsere Privatsphäre nicht (benutzten ihren Zweitschlüssel), versuchten uns des öfteren abzuzocken mit erfundenen Taxen und sonstigen Zahlungen, und zuletzt wollten sie uns unser Depot nicht zurück geben. Erst nachdem wir gedroht haben alles den Universitäten zu melden haben sie das Geld überwiesen. Leider haben wir mitbekommen, dass auch andere Erasmus Studenten ähnliche und noch schlimmere Probleme mit ihren Vermietern hatten. Daher rate ich sehr zu Vorsicht.

Universität

Wie schon weiter vorne angesprochen ist die Universität in Leuven auf viele Gebäude verteilt und befindet sich nicht nur an einem Ort. Meine Vorlesungen fanden meistens an der Tiensestraat 41 statt, wo sich auch die Abteilung für Erasmus Studenten befindet sowie die Bibliothek. Im Vergleich zu Zürich sind die Vorlesungen eher klein gehalten und umfassen 15-50 Studenten. Meine gewählten Fächer fanden alle in Englisch statt. Es ist zu empfehlen alles mögliche aufzuschreiben was der Professor von sich gibt da es später wichtig sein könnte für die Prüfungen. Die Unterlagen zu den Vorlesungen werden auf einer Plattform (Toledo) zu Verfügung gestellt und sollten genau studiert werden. Es wird erwartet dass man sich auf die einzelnen Vorlesungen vorbereitet und auch die Hintergrundlektüre liest. Allgemein hat man ziemlich viel zu lesen.
Die Prüfungen finden etwa 5-6 Wochen nach dem Vorlesungsende statt und sind entweder mündlich oder schriftlich. Ich habe 4 Prüfungen absolviert die je mit 4-6 Credits belohnt wurden. Eine Prüfung davon war mündlich und der Rest schriftlich. Leider hatte ich gerade in der Prüfungsperiode einen familiären Todesfall, so dass die letzten zwei Prüfungen nicht gerade optimal liefen. Ansonsten sind sie machbar und der Schwierigkeitsgrad etwa mit dem in Zürich vergleichbar.

Leben/Freizeit

Die Freizeit in Leuven kann man verschiedentlich gestalten, kommt natürlich auf die jeweiligen Vorlieben an.
Wenn man gerne mit Freunden in eine Bar geht, hat man dafür in Leuven eine riesige Auswahl an Bars, Restaurants und auch sogenannten Fakbars, welche preislich billiger sind und auf die jeweiligen Fakultäten abgestimmt sind. Dort werden auch öfters Partys veranstaltet, wie Mottopartys und Cantus. Der Oude Markt ist dabei der Mittelpunkt des Geschehens, wird auch längste Bar Europas genannt, da der ganze Platz nur aus Bars besteht.

Ausserdem gibt es in Leuven ein nettes Kino (Kinepolis), zu empfehlen ist es sich eine Stundenkarte zu beschaffen da man dann billiger ins Kino kann.
Weiter sollte man die Stella Artois Bräuerei besuchen welche in der Nähe des Bahnhofs liegt.
Von IExchange (bei Facebook hinzufügen) und Koko International werden auch oft Ausflüge in andere europäische Städte organisiert oder auch solche innerhalt von Belgien. Die Reisen sind sehr zu empfehlen da man dort auch wieder viele Leute kennen lernen kann und es gut organisiert ist, so dass man nicht orientierungslos durch eine fremde Stadt wandert.