Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

ph.imwinkelried[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

11/12 WS + SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Ich habe ein tolles Jahr in Berlin erlebt. Da ich nicht mehr der Jüngste bin und schon ein Mal für längere Zeit im Ausland gelebt habe, war es sicherlich nicht ganz so speziell, ein Jahr weg zu sein. Trotzdem war es eine Erfahrung wert, in einer der Metropolen Europas leben und studieren zu können.

Vorbereitung

Ich habe mich erstens vor allem über Internet informiert. Danach habe ich mich an die Studienberatung meines Instituts an der UZH gerichtet und den wohl normalen Weg beschritten (Bewerbung, Wahl der Gast-Uni, etc.). Wichtig waren danach natürlich die Learning Agreements. Es zeigten sich auch bald erste Schwierigkeiten bei der Wahl der Studienfächer im Ausland (an meiner Gast-Uni kann z.B nur ein Hauptfach studiert werden und in meinem Fall also entweder Literatur oder Linguistik; zum Glück wurde in Berlin eine Ausnahme gestattet). Ich habe mir auch auf dem LA alle Möglichkeiten offen gelassen. Also habe ich eher mehr Veranstaltungen aufgeschrieben, als dann tatsächlich besucht wurden.

Ankunft

Die Ankunft war eigentlich ziemlich ruhig, gelassen, wenn nicht gar langweilig. Ich hatte vor Uni-Beginn noch eine Woche Zeit, ich kannte die Stadt schon gut und hatte auch schon Freunde, die in der Stadt wohnen. Also abgesehen vom Uni-Beginn, der wie wohl überall chaotisch verläuft, war alles sehr unkompliziert. 

Zimmersuche
Wohnen

Ich hatte das Glück, die Wohnung eines Freundes, die er eigentlich zu Ferienzwecken vermietet, für ein Jahr mieten zu können. Aber selbst wenn das nicht der Fall gewesen wäre, Berlin hat nicht den erschreckend niedrigen Leerwohnungsstand von Zürich. Und wenn man sich sonst die Zürcher Mietpreise gewohnt ist, kommt man sich hier wie im Schlaraffenland vor. Natürlich wird es auch in Berlin länger je teurer und oft muss man die Küche und die Waschmaschine selbst mitbringen (also gut aufpassen bei Wohnungsinseraten!). Aber generell ist der Wohnungsmarkt viel entspannter als in Zürich, solange man auch eine gewisse Offenheit mitbringt, wenn es nicht gleich mit der Wohnung in einem der Szene-Bezirke klappt.

Universität

Das akademische Niveau ist meines Erachtens in Zürich höher als an der HU Berlin. Aber das muss nicht für jedes Fach gelten. Jedenfalls ist die Lehre an der UZH in den meisten Fällen strukturierter und man muss während des Semesters mehr Leistung in Form von Thesenpapieren und/oder Vorträgen erbringen. Ich fand die Kurse an der HU Berlin spannend und entspannt, da sie inhaltlich sehr spannend waren, meist aber sehr frei abgehalten wurden, was zu mehr Freiraum für Diskussionen führte. Und, die Deutschen sind etwas enthemmter in der Gruppe zu diskutieren als die Schweizer.

Alles in allem habe ich gute Kurse besucht, die Dozenten waren sehr nett und nahbar, unter den Studierenden herrscht eine freundliche, kooperative Stimmung. Ich sage: Tiptop.

Leben/Freizeit

Was soll ich sagen? Berlin, (m)eine Traumstadt. Chaotisch, manchmal dreckig, selten schön, und doch... es gibt: etwa 6 bis 10 sehr gute Theater, drei Opern, keine Sperrstunde, einige der spannendsten Clubs, die man gegenwärtig wohl erleben kann und jede Menge anderer Sachen, die es so nur in Berlin gibt (Enthemmung pur, auf allen Ebenen). Nur Geld haben sie keins...! Dafür sind die Leute, auch wenn es manchmal anders scheint, extrem offen und nett, natürlich mit Berliner Schnauze! 

Hier ein schönes Zitat von Wilhelm Raabe, das wohl für viele der Studenten in Berlin gelten kann:

„Ich war ein Student, und ich studierte in Berlin - o großer Gott, was studierte ich alles! Es ist mir heute noch ein Mirakel, daß ich nicht mit einem Riß, einem Sprung im Hirnkasten herumlaufe: die Gehirnerweiterung war zu mächtig.“

In Berlin zu leben ist jedenfalls wirklich eine Erfahrung für sich, und studieren muss man ja nicht nur an der Universität! Die Eckkneipe jedenfalls ist wohl der beste Ort für Feldforschung.