Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

schueepp[at]access.uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

10/11 WS

Universität

CN-
Beijing - Tsinghua University

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester an der Tsinghua University in Beijing ermöglichte mir meinen Horizont in mehreren Belangen zu erweitern und bleibt in bester Erinnerung. In kultureller Hinsicht konnte ich Einblicke in eine bis anhin fremde Kultur erlangen und habe viel über gesellschaftliche Sitten und Normen im geschäftlichen und privaten Leben in China gelernt. Chinas wirtschaftliches Wachstum hautnah zu erleben eröffnete mir eine neue Perspektive, die sich im späteren Berufsleben sicherlich positiv auswirken wird. Studientechnisch hatte ich die Chance in einem International MBA Programm teilzunehmen, wobei die Professoren klassische Themeninhalte oft mit einer Perspektive auf China verbinden, was ich als sehr bereichernd empfunden habe. Darüber hinaus geniesst die Tsinghua Universität einen exzellenten Ruf in China und gewinnt zunehmend an internationaler Bedeutung, was sich durch die partnerschaftliche Organisation des International MBA mit der MIT Sloan School of Management bestätigt. Letzlich hat mir die Internationalität des Programms ermöglicht nicht nur die chinesische Kultur besser zu verstehen, sondern Kontakte zu Studenten aus aller Welt zu knüpfen. Dies hat zu vielen spannenden Gesprächen geführt. Ich möchte mich deshalb ausserordentlich bei der Zurich Financial Services Group bedanken, ohne deren finanzielle Unterstützung ich diese unvergesslichen Erfahrungen wohl nicht hätte machen können.

Vorbereitung

 Zur Vorbereitung auf mein Austauschsemester habe ich mich mittels Bücher und Internetrecherche über die chinesische Kultur informiert. Fragen zu universitären Angelegenheiten können direkt an das International Office der Tsinghua University gerichtet werden und werden zügig, meist am gleichen Tag, bearbeitet. Grundsätzlich informiert die Tsinghua University sehr umfassend und stellt einen Syllabus mit englischsprachigen Vorlesungen, einen Arrival Guide und andere Dokumente zur Verfügung. Die Einschreibung für die Vorlesungen wird im Vorfeld online durch ein Bidding System geregelt. Jeder Student erhält 1000 Punkte und kann diese auf die gewünschten Vorlesungen verteilen, wobei die meistbietenden Studenten den Zuschlag für die jeweilige Vorlesung erhalten. Das System ist effizient, berücksichtigt aber nicht, dass einige Studenten mit den 1000 Punkten weniger Vorlesungen besuchen wollen als Andere, wodurch man benachteiligt wird wenn man für eine überdurchschnittliche Anzahl Vorlesungen bietet. Schlussendlich konnte ich mir jedoch in jeder Vorlesung, mit einer Ausnahme, einen Platz sichern, obwohl ich mich für mehr Vorlesungen als andere eingeschrieben habe. Bezüglich Visa empfehle ich ein single-entry F-Visa. Bei Bedarf können zusätzliche entries im Visa Office auf dem Campus hinzugefügt werden. Das X-Visa ist flexibler, aber mit einem deutlichen Mehraufwand verbunden (z.B. Arztbesuche).

Ankunft

Bei Ankunft an der Tsinghua University muss zunächst Building 19 aufgesucht werden. Dort werden alle administrativen Angelegenheiten geklärt und das Zimmer zugeteilt. Die Miete muss für sechs Monate im Voraus bezahlt werden, wobei eine frühere Abreise problemlos möglich ist. Man erhält die entsprechenden Mietzahlungen für die ungenutzten Tage bei Abreise in bar zurück. Internet kostet extra und kann auf monatlicher Basis im gleichen Office bezogen werden. Es gibt verschiedene Optionen, wobei ich einen unlimitierten Zugang empfehle. In den verschiedenen Dining Halls kann man nur mit Essenskarte bezahlen. Diese kann im Gebäude vis-a-vis des Burger Restaurants (eine on-campus McDonalds Kopie namens QQ...) bezogen werden. Des Weiteren sollten ein chinesisches Mobile und ein Bike besorgt werden. Bei den Bikes kann erstmals Verhandlungsgeschick demonstriert werden. Preise für neue Bikes starten bei etwa 150rmb (ca. 23 CHF) während der Marktpreis für Bikes des bekannten chinesischen Brand Forever bei ca. 220rmb (ca. 34 CHF) liegen. Ich empfehle von Beginn an in ein Forever-Bike zu investieren, da ich und Kommilitonen mit den billigsten Bikes viele Probleme (u.a. Ketten-, Lenker-, Sattelbruch) hatten. Der Campus ist relativ gross und bei Ankunft wohl unübersichtlich. Es empfiehlt sich mit dem zugeteilten Buddy oder ehemaligen Tsinghua-Austauschstudenten an der Universität Zürich im Vorfeld Kontakt aufzunehmen.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe mich für ein Einzelzimmer auf dem Campus entschieden. Die Einschreibung erfolgt, wie die Wahl der Vorlesungen, im Vorfeld über ein Online-Tool. Man sollte möglichst schnell buchen, da bei Öffnung der Buchungsperiode innerhalb von Stunden alle Einzelzimmer vergriffen waren. Die Zimmer sind einfach, aber bieten alles was man braucht. Preislich gibt es off-campus bessere Angebote, trotzdem haben für mich die Vorzüge on-campus überwogen und ich würde mich wieder dafür entscheiden. Man ist sehr nah zu den Vorlesungsgebäuden und Sporteinrichtungen, viele Studienkollegen wohnen in den gleichen Gebäuden und das Essensangebot ist gross. Ausserdem übernimmt die Uni die in China notwendige Registrierung bei der örtlichen Polizeistation. Wer sich für off-campus Wohnungen interessiert, sollte vor Ort über Agenten suchen.

Universität

Die Tsinghua University geniesst einen exzellenten Ruf und das Angebot an englischsprachigen Vorlesungen wird stetig ausgebaut. Das Programm ist sehr international ausgerichtet und die Austauschstudenten kommen von Top-Universitäten wie Yale, UCLA, ESADE, etc.. Untenstehend eine Liste und Einschätzung der von mir besuchten Vorlesungen:

Analysis of Pillar Industries / BMW and the Automotive Industry (1 chinese credit): Die Vorlesung besteht ausschliesslich aus Gastvorträgen von hochrangigen BMW Executives (u.a. CEO und CFO BMW China, CEO des Joint Ventures) und gibt einen guten Einblick in die Herausforderungen eines internationalen Konzerns in China.

Business Analysis using Financial Statements (3 chinese credits): Eine Accounting Vorlesung die teilweise bekannte Themen aufgreift, aber sich auch stark auf praxisorientierte Detail-Konzepte wie die Berechnung von diluted EPS oder pro-forma Statements konzentriert.

Cross-Cultural Management (2 chinese credits): Diese Vorlesung ist ausschliesslich case-basiert und schärft das Bewusstsein für Probleme in multikulturellen Teams und Unternehmen. Für meinen Geschmack teilweise zu wenig hard facts und zu vereinfachte Schlussfolgerungen.

Doing Business in China (1 chinese credits): Professor Cheung ist Unternehmer / Investor und gestaltet die Vorlesung sehr interaktiv. Sein Erfahrungsschatz ist gross und er nimmt kein Blatt vor dem Mund. Er kümmert sich sehr um seine Studenten und lädt regelmässig zu Abendessen nach seinen Vorlesungen oder bietet Hand bei der Jobsuche.

Innovation – IP – Corporate Strategy (1 chinese credit): Innovative Vorlesung bei der Gastredner aus Grosskonzernen (u.a. P&G, Microsoft, Philips) über den Einsatz von IP in ihren Unternehmen berichten. Besonders interessant waren die Vorlesungen über den strategischen Einsatz von IP, insbesondere Patenten. Ich konnte einiges lernen, da ich kein Vorwissen über IP hatte.

Operations Strategy (2 chinese credit): Wahrscheinlich einer der intensivsten aber auch besten Kurse, die ich besucht habe. Starker Fokus auf Strategie, wobei es im Kern um die optimale Ausrichtung der Operations eines Unternehmens auf die jeweiligen Marktanforderungen geht. Professor Robb ist sehr engagiert und bietet einen sehr abwechslungsreichen Unterricht: Interessante Cases, Frontalunterricht, Fabrikbesuche (u.a. Daimler-Benz, Nuctech, Microsoft) und Gastvorträge.

Theory of Investment (2 chinese credit): Professor Li ist ebenfalls sehr bemüht einen interessanten Unterricht zu bieten. Es werden u.a. Excel-Assignments (z.B. Portfoliooptimierungen mit verschiedenen constraints) behandelt, die interessant waren. Studenten mit Fokus in Banking & Finance werden jedoch gewisse Themen schon behandelt haben.

Generell sind die Wochen 1-9 des Programms sehr intensiv aufgrund der vielen Cases, Assignments und Präsentationen, die es zu bearbeiten gilt. Im Vergleich zur Universität Zürich wird weniger Gewicht auf Endprüfungen gelegt.

Leben/Freizeit

Der Tsinghua Campus liegt im Haidian District und die nächstgelegene U-Bahn Station ist Wudaokou. Wudaokou bietet alles was man braucht und es ist immer etwas los. Eine Fahrt in das Stadtzentrum von Beijing dauert etwa 45min. Die Stadt hat unglaublich viel zu bieten und ist eine Verschmelzung von Tradition und Moderne. Auf dem Campus empfehle ich die Nutzung der vielfältigen Sportmöglichkeiten. Hoch im Kurs bei den chinesischen Studenten sind Basketball, Fussball und Badminton. Es stehen jedoch auch Einrichtungen wie ein 50m-Schwimmbecken zur Verfügung. Die Nutzung der Sportanlagen ist entweder gratis oder sehr erschwinglich. Generell ist das Preisniveau im Vergleich zur Schweiz tief.