Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

sarine.waltenspuel[at]gmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

10/11 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Kulturanalyse (7380)

Gesamteindruck

Stadt und Universität haben mir sehr gefallen. Da ich bereits Leute kannte, war es mir ein einfaches, mich in Berlin zurechtzufinden (Wohnung etc.). 

Bürokratische Angelegenheiten sollten in Deutschland sehr ernst genommen werden, und haben sich oft  als energie-, zeit und nervenaufreibend herausgestellt. Es wird kaum mal ein Auge zugedrückt...

Die Abteilung für Int. Beziehungen der UZH hat mich unglaublich gut bei allen Fragen und Problemen unterstützt, von welchen es so einige gab.

An der HU Berlin wurden die bürokratischen Angelegenheiten oft verkompliziert, da niemand direkt zuständig war und man so hin und her geschoben wurde. Geklappt hat jedoch schliesslich immer alles (u.a. auch dank der Unterstützung durch die Abteilung Int. Bez. der UZH).

Vorbereitung

Ich hatte es relativ leicht, da ich weder Sprache lernen, noch Zimmer suchen musste. Für den administrativen Kram (mit eigener und mit Gastuniversität) sollte man genügend Zeit (und Nerven) einberechnen. 

Ankunft

Vor der Immatrikulation muss man sich beim Meldeamt melden. Folglich sollte man sich rechtzeitig um eine Unterkunft kümmern. 

Prepaidkarte, und Fahrrad oder U-BAhnkarte (und Ticket, wenn man das Semesterticket noch nicht hat) besorgen und schön viel Zeit für alle Wege einplanen. S-Bahnen fahren grundsätzlich anders als man erwartet (oder gar nicht) und die U-Bahnenschächte  werden andauerend umgebaut, was zu Pendelverkehr führt. Aufregen lohnt sich nicht. Entweder passt man den Rythmus an und kommt zu spät wie es alles hier tun oder man geht mit nem Buch in der Tasche früh los und stellt sich schon mal aufs Warten ein.

Zimmersuche
Wohnen

Ich konnte glücklicherweise bei meinem Freund unterkommen. Ansonsten sollte man schauen, wo man sich ein Zimmer/ eine Wohnung sucht, da die Distanzen nicht zu unterschätzen sind. 

Was ich so gehört habe, sind Zimmer schnell gefunden, Wohnungen hingegen weniger. Es ist auch besser, wenn man sich in einer Wohnung untermietet, da diese neu ohne Küche/Waschmaschine etc. ausgestattet sind (und auch der Bürokratie wegen).

Universität

Die Einführungsveranstaltungen sind sehr informativ und alle helfen einem gerne. Es kann also eigentlich nicht viel schief laufen...

Die angebotene Bibliotheksführung ist hilfreich. Bücher und Plätze darin sind äusserst rar. Frühzeitiges Kommen ist empfehlenswert.

Ich habe mich jeweils bei der ersten Veranstaltung mit dem Dozenten abgesprochen (wegen Leistungsnachweis) und mich zu Ende des Semesters (ach erbrachter Leistung) wieder mit ihnen in Verbindung gesetzt. Lief ausnahmslos gut so.

Einzig mit den Terminen und Zeiten hat mans hier nicht so... So stand ich zu oft vor verschlossenen Türen, da eine Sitzung kommentarlos ausfiel. 

Leben/Freizeit

Im Sommer sollte man sich ein Fahrrad besorgen (günstige auf div. Flomärkte, jedoch würde ich ein Fahrradgeschäft eher empfehlen).

Prepaid Simkarten sind überall erhältlich (Supermarkt, Drogerien) und unterscheiden sich angebotstechnisch - meines Wissens - kaum voneinander.

Wer im Winter ankommt, sollte sich auf eine kalte und düstere Zeit gefasst machen. Eine gemütliche Wohnung ist da sehr wichtig!