Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

09/10 SS

Universität

CN-
Shanghai - Fudan University - School of Management

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Der Aufenthalt an der Fudan in Shanghai ist eine einmalige Gelegenheit zur Erweiterung des persönlichen Horizonts. Nebst vieler interessanter Unterschiede im täglichen Leben weichen zudem auch die Lehrmethoden an der Uni von den Heimischen stark ab. Gruppenarbeiten dominieren den Alltag und unterstreichen somit die allgemeine Wichtigkeit persönlicher Beziehungen in Chinas Kultur. Der Aufenthalt ist daher perfekt für all jene, welche offen für Neues sind und eine gehörige Portion Flexibilität mit sich bringen.

Vorbereitung

 Vorbereitung ist besonders wichtig bei einem Aufenthalt am anderen Ende der Welt.

Der Aufenthalt beginnt mit einem regelrechten  Bewerbungsmarathon. Die Fudan verlangt diverse Dokumente, die ausgefüllt werden müssen. Dabei muss man sich aber im Klaren sein, dass man selbige Dokumente sowieso nochmals ausfüllen muss. Trotzdem, das Ausfüllen ist Pflicht.

Wichtig ist natürlich auch, dass man sich bereits vor der Abreise einige Gedanken macht:

- Reisepass noch gültig?

- Visum (F versus X Visum)

- Flug früh buchen (Preise steigen)

- Geld wechseln

- etc.

Bedenkt bei der Auswahl der Kleider, dass die Temperaturen besonders im Winter auch ganz schön kalt sein können. Die Damen tun daher gut daran auch die etwas wärmeren Jacken und Mützen mit einzupacken. Die angegebenen Durchschnittstemperaturen für Shanghai täuschen nämlich.

Das Visum ist eigentlich die wichtigste Entscheidung, die man treffen muss. Single-entry versus multiple-entry, das ist hier die Frage. Ich persönlich hatte mir ein F-Visum besorgt und war sehr zufrieden damit. Ist zwar nur für einen entry zugelassen, aber China bietet schliesslich genügend Abwechslung, so dass man auch innerhalb des Landes gut reisen kann. Ausserdem ist das X-Visum etwas mühsam. Man brauch einen teuren, medizinischen Test, den man dann in China nochmals machen und berappen muss. Zudem könnte man das F-Visum auch im Nachhinein noch auf multiple-entry ändern.

Abschlissen kann auch noch die Wohnungssuche als wichtigen Akt der Reisevorbereitung genannt werden. Dazu aber später.

Ankunft

Nach einem langen Flug ist man froh endlich wieder Boden unter den Füssen zu haben. Die Ankunft am Flughafen ist ein gutes Gefühl. Alles ist gut organisiert und funktioniert perfekt. Das erste Abendteuer beginnt dann jedoch wenn man ins Taxi steigt. Man kennt die Zieldestination, man hat deren Namen des Hotels vor sich auf dem Zettel. Allerdings wird ganz schnell klar, dass der pure Namen des Hotels und die auf deutsch hingeschriebene Adresse dem Fahrer nur begrenzt weiterhilft. Man wird zum ersten Mal Opfer der Sprachbarriere.

Allgemein ist aber zu sagen, dass die Taxifahrer wirklich super sind. Trotz der Verständigungsproblem schaffen sie es immer an den richtigen Ort. Wichtig ist vielleicht noch zu erwähnen, dass man darauf bestehen sollte mit dem Taxameter zu fahren. 

Die Ankunft zu meistern ist kein Problem, solange man sich auf das Student handbook verlässt. Dort steht alles wichtige drin und erleichtert das Leben in den ersten Tagen erheblich

Zimmersuche
Wohnen

Wenn man sich eine eigene Wohnung nehmen will, gibt es eigentlich nur zwei Wege ans Ziel zu kommen. Einerseits kann man sich schon vor dem Aufenthalt um eine Wohnung bemühen, andererseits kann man aber auch einfach nach China reisen und vor Ort nach einer Unterkunft suchen.

Ich persönlich bin den zweiten Weg gegangen. Shanghai hat viele freie, bezahlbare Wohnungen. Das finden einer Wohnung ist daher kein Problem. Das wichtige jedoch ist das Finden einer Wohnung innerhalb der ersten 10 Tage, denn das muss man, will man nicht eine Busse zahlen.

Grundsätzlich ist es sicherlich empfehlenswert sich für die ersten Tage ein Hotel/Motel nahe der Uni zu nehmen und sich dann bei einigen Maklern zu melden. Unsere helfende Hand war John (Telefon: 13918188105). Sein Englisch ist gut und er ist auch sehr motiviert für Ausländer eine Wohnung zu finden.

Zu den Unterkünften auf dem Campus: Ich habe nur gutes von den Unterkünften auf dem Campus gehört. Allerdings war ich persönlich nur etwa 5 Minuten in einem Zimmer. Es hat sauber ausgesehen und das Internet sei auch ok. Deshalb wären die dormitories sicherlich auch eine Alternative.

Universität

Der Campus ist sehr weitläufig. Ohne Fahrrad ist man daher nur sehr langsam unterwegs. Die School of Management ist ein modernes Gebäude und liegt direkt am Unigelände.

Die Unterrichtsmethoden der Fudan sind nicht wie jene an der Uni Zürich. Gruppenarbeiten, Diskussionen sowie mündliche Partizipation stehen im Vordergrund. Die Leistungsüberprüfung besteht oftmals aus mehreren Komponenten. So ist meist eine Prüfung, eine Präsentation und ein Paper abzugeben

Leben/Freizeit

Das Leben in Shanghai bietet eine riesige Abwechslung mit diversen Sportevents, Konzerten, Ausstellungen, und vielem mehr. Weiters ist natürlich die Kunstausstellung zu erwähnen. Allgemein ist das Leben in dieser Metropole eine unglaubliche Erfahrung, die ich nicht vergessen werde. Die Stadt bietet mit den vielen Clubs und Lokalen insbesondere für Nachtmenschen ein breites Angebot bei welchem man sich vollends austoben kann.