Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

sandy.holenstein[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

10/11 SS

Universität

DE-BAMBERG01
Bamberg - Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienfach

Kunstgeschichte (7640)

Gesamteindruck

Ich konnte während des Aufenthalts in Bamberg sehr profitieren. Es war sehr interessant einen Einblick in eine andere Uni zu erhalten, wo ich sehr lehrreiche Veranstaltungen besuchen konnte und die Möglichkeit hatte meinen Schwerpunkt auf Architektur zu vertiefen. Auch hatte ich die Möglichkeit das gemütliche Frankenland sehr gut kennenzulernen, welche kulturell sehr vielfältig und herzlich ist. Ich genoss jeden Tag durch die Unesco Weltkulturerbe Stadt zu schlendern und die einzigartige Gelegenheit zu haben, alle Bauwerke vor Ort und teils noch original anzuschauen.

Ich fand es einfach nur toll in dieser kleine Stadt. Jeder Winkel und jedes Gebäude ist so geschichtsträchtig und hat Substanz. Die ganze philosophische Fakultät ist in denkmalgeschützten Gebäuden untergebracht und versprüht ein heimisches Feeling. 

Ich fand es nicht schlimm, dass ich in Bamberg nicht von einer Fremdsprache profitieren konnte. Dadurch, dass ich keine Sprachbarriere hatte, konnte ich mich von Anfang an total integrieren und mich in jeder Lehrveranstaltung zu 100% einbringen. 

Vorbereitung

Kurze Zeit nachdem ich für die Universität Bamberg ausgewählt wurde, erhielt ich vom Ausländischen Amt der Uni Bamberg die wichtigsten Informationen. Ich konnte mich für ein Studentenwohnheim Zimmer anmelden, das für mich organisiert wurde, ebenso wurde mir ein Tandempartner zugeteilt. Wir nahmen zusammen Kontakt auf und ich konnte ihm die wichtigsten Fragen zur Uni und Bamberg stellen. Da er ebenfalls Kunstgeschichte studierte, konnte er mir auch einiges über das System des kunsthistorischen Instituts sagen. Für die erste Zeit in Bamberg ist so ein Tandempartner nur zu empfehlen. 

Von der Uni Bamberg erhielt ich ein Büchlein Willkommen in Bamberg. Dies wurde extra für die Austauschstudenten geschrieben und erklärt die ersten Schritte, die in Bamberg getätigt werden müssen. Echt genial gewesen, so wusste ich bereits im Voraus, was auf mich zu kommt und so konnte ich auch schon vieles aus der Schweiz organisieren.

Da ich mein Zimmer bereits einen Monat vor Unibeginn beziehen konnte, fuhr ich extra einmal mit dem grössten Gepäck nach Bamberg, um das Zimmer zu beziehen und die wichtigsten Sachen mit dem Ausländer Amt, der Kanzlei, Gemeinde, Bank und Bibliothek zu erledigen.

Ankunft

Nachdem ich bereits nur für einen Tag nach Bamberg gekommen bin, um das Wichtigste zu erledigen. Kam ich eine Woche vor Unistart nach Bamberg. Somit hatte ich genügend Zeit mich in dieser Woche einzuleben und die Stadt/Umgebung zu erkunden. 

Zimmersuche
Wohnen

Durch das Ausländische Amt konnte ich mich für ein Studentenzimmer des Studentenwerks Würzburg bewerben. Ich erhielt ohne Probleme ein 1A Zimmer an der Judenstrasse 2, mitten in der Altstadt von Bamberg! Das Zimmer ist geräumig und verfügt über Möbel. Ich hatte sogar Glück und bekam ein Zimmer mit Südbalkon. Es gibt nur 9 Zimmer mit Balkon von den 96 Wohnungen in diesem Haus und ich hatte eins erhalten =) 

Da Bamberg ansonsten schon eher klein ist im Vergleich zu Zürich und ich noch mitten in der Altstadt wohnte, hatte ich nur 5min zu Fuss an meine Uni und in die Bibliothek. Einfach genial gewesen. Dies war eine absolut erstklassige Lebensqualität, die ich noch nie erlebt habe. Man kann die Zeit so genial anders nutzen, wenn der Arbeitsweg zur Uni so kurz ist.

Universität

Das Institut der Kunstgeschichte ist in zwei Lehrstühle gegliedert: Mittelalter und Neuzeit/Gegenwart. Meines Erachtens ist aber die Gegenwarts Abteilung nicht stark ausgebaut. Die beiden Professuren gliedern sich eher in Architektur und Bildkünste. Dadurch, dass das Institut mit der Bauforschung, Denkmalpflege zusammen hängt, kann man auch Veranstaltungen davon besuchen. Eine total geniale Chance, denn diese Veranstaltungen sind praxisorientiert und eher mit einer FH zu vergleichen. In meinem Semester hatte ich anscheinend Glück, denn der Professor des Mittelalters organisierte ein Seminar Barock in Franken mit Exkursion nach München und Prag, was mir sehr gut gefiel. So erhielt ich einen allumfassenden Eindruck der Barocken Architektur und die politische/geographische Vernetzung der damaligen Architekten.

Alle Veranstaltungen dich ich in's Auge gefasst hatte, habe ich auch besucht und abgeschlossen. 

Wenn man ein Seminar besuchen möchte, muss man sich wie in Zürich, an Ende des letzten Semesters um ein Thema bemühen. Ich erkundigte mich frühzeitig bei den zuständigen Sekretariaten und erhielt problemlos ein Thema.  

Leben/Freizeit

Bamberg bietet natürlich kulturell und historisch extrem viel und ist für Studenten der Kunstgeschichte perfekt. Dadurch, dass Bamberg aber eine kleine Stadt mit extrem vielen Studenten ist, läuft auch in den Pub's/Bar's oder auf dem Bierkeller viel. Man kann leicht Kontakte knüpfen und die Studenten sind sehr offen Neulingen gegenüber. Bamberg ist eine sehr grüne Stadt. Von der Altstadt aus ist man in 5min auf dem Bürger Hain, einer riesigen Parkanlage durch die der Fluss Regnitz fliesst. Dort kann man baden, joggen, Tennis spielen oder auch nur flanieren..... Alles ist so einfach zu finden und extrem nahe beieinander. Mit dem Fahrrad, die man überall in Bamberg mieten kann, ist man auch schnell im schönen Umland, der fränkischen Schweiz. Sowieso ist das Erkunden des Umlands von Bamberg für einen kunsthistorischen Studenten ein Muss! Barocke Architektur wohin das Auge reicht, einfach nur genial und mit der Schweiz überhaupt nicht vergleichbar. Es lohnt sich auf jeden Fall für ein Weekend ein Auto zu mieten, um diese Ort abzuklappern.