Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

martinbischof[at]gmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

10/11 SS

Universität

AT-WIEN64
Wien - Medizinische Universität Wien

Studienfach

Humanmedizin (4000)

Gesamteindruck

Der Aufenthalt in Wien hat sich auf jeden Fall gelohnt. Bezüglich der Medizinische Fakultät muss man allerdings gewisse Abstriche machen, da rein durch die grosse Anzahl der Studenten (7500) ein Betreuungsdefizit entsteht, d.h. man noch anonymer ist als an der Universität Zürich. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung hat grösstenteils über das Internet stattgefunden. In Zürich ist Frau Dupuis, in Wien Frau Baier verantwortlich. Die Koordination zwischen diesen beiden funktioniert reibungslos. Informationen bezüglich den Kursen entnimmt man dem Studienplan auf der Homepage der Meduniwien: http://www.meduniwien.ac.at/studienabteilung/content/studium-lehre/studienangebot/n202/studienplan/

Die Kurse sind allerdings nur sehr knapp beschrieben, und es würde sich bei Interesse lohnen sich weitere Informationen bei Frau Baier zu besorgen, da es doch Unterschiede zu unserem System gibt.  

Die Vorbereitung kann in einer Woche abgeschlossen werden, falls alle beteiligten zugegen sind.  

Ankunft

Bei Ankunft geht man zuerst zum Büro für Internationale Beziehungen von Frau Baier im Allgemeinen Krankenhaus, diese gibt einem alle nötigen Informationen bezüglich des Studiums. Es kann sich lohnen bei der Ersten Bank ein Studentenkonto zu eröffnen, da ansonsten bei allen Transaktionen Gebühren anfallen.  

Zimmersuche
Wohnen

Das Zimmer habe ich über die offizielle Studentenwohnheimvermittlung von Österreich gebucht: http://www.housing.oead.at

Frühzeitiges anmelden lohnt sich! Man gibt seine Präferenzen an und wird dann je nach Verfügbarkeit zugeteilt. Der Vorteil dieses Systems ist, dass man sich nicht weiter kümmern muss. Allerdings sind einige Heime ziemlich ausserhalb, welche ich nicht empfehlen würde. Wenn einen der Aufwand nicht scheut, würde ich ein WG-Zimmer privat suchen, es gibt für den gleichen Preis wie in den Heimen oft schönere und günstigere Zimmer. 

Persönlich war ich in der Comeniusgasse. Die Lage war gut, allerdings war der Preis von EUR 350.00 plus NK zu hoch für den Standard, welche die Unterkunft bietet.  

Universität

Die Medizinische Universität Wien ist von der Universität Wien ausgelagert.

Die 1. Möglichkeit ist, Blockkurse zu besuchen. Man bucht z.B. den Kurs Neurologie. Dazu gehören Vorlesungen, Kurse und Seminare. Die Kurse und Seminare unterscheiden sich dabei sehr von unseren Klinischen Kursen. Beim Kurs Neurologie gab es ein Pharmakologieseminar, welches im wesentlichen aus einer zweiteiligen mündlichen Prüfung besteht, einen Histologiekurs sowie einem Physiologiekurs. Also keinerlei Klinik in unserem Sinne. Weiter kann man einen Sezierkurs Neurologie, sowie Neurostatus buchen. Wem das gefällt, der kann das gerne machen, für mich war das nichts. Es lohnt sich also im vornherein die Blöcke genauer zu studieren.

Die 2. Möglichkeit sind Famulaturen. von diesen habe ich am meisten profitiert. Allerdings gilt es dabei, dass man sich selbst sehr engagieren muss. Ohne aktives Zugehen auf die entsprechenden Personen wird man komplett alleine gelassen. Da wir uns das von Zürich weniger gewohnt sind, benötigt es eine gewisse Umstellungszeit. Wenn man sich aber interessiert zeigt und sich bemüht, kann man viel Profitieren.

Leben/Freizeit

Wien ist eine fantastische Stadt mit hoher Lebensqualität. Die Preise sind gerade auf Grund des momentan tiefen Euros (1.15) günstiger als in Zürich. Kulturell bietet die Stadt genug, um sich ein Leben lang zu Vergnügen. Es gibt mit dem Wiener Wald und der Donau auch schöne Naherholungsgebiete zum Schwimmen, Wandern oder Radfahren wo man sich etwas vom Grossstadtstress erholen kann. Entdecken muss man das ganze dann aber schon noch alleine...