Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

sarah.scheiwiller[at]gmail.com

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

10/11 WS + SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Die Humboldt-Universität geniesst einen ausgezeichneten Ruf und hat im Bereich der Rechtswissenschaft ein grosses Angebot, welches auch für Erasmus-Studierende geeignet ist.

 Berlin als Stadt ist uneingeschränkt zu empfehlen. Sie bietet auch für zwei Semester mehr als genug Möglichkeiten, Neues zu entdecken. Wohnen, Essen und Feiern sind ausgesprochen günstig und facettenreich. Arm, aber sexy.

Vorbereitung

Als erstes habe ich mich um ein WG-Zimmer gekümmert. Über die geläufigen WG-Webseiten habe ich schon im Juni von Zürich aus Termine vereinbart, und bin dann 5 Tage nach Berlin, um mir die Zimmer anzusehen. Gesucht habe ich in den Stadtteilen Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Neukölln und Mitte. Schlussendlich habe ich ein Zimmer im Prenzlauer Berg gefunden. Die frühe Zimmer-Suche kann ich nur empfehlen, da am Anfang des Semesters eine grosse Nachfrage besteht. Es ist jedoch anzufügen, dass die Wohnungslage in Berlin relativ entspannt ist.

 Weiter bestand meine Vorbereitung darin, Veranstaltungen auszusuchen, da man schon Ende Sommer den Anrechnungsantrag an das Erasmus-Büro in Zürich schicken sollte. Dies war aber kein Problem, da allfällige Änderungen später noch angebracht werden konnten.

Ankunft

Da schon ein möbliertes Zimmer in Berlin auf mich wartete, war die Ankunft sehr angenehm. Viele Erasmus-Studierende quartieren sich zuerst in einem Hostel ein und kümmern sich als erstes um ein WG-Zimmer. 

 In den ersten Woche war ich beschäftigt mit der Anmeldung beim Bürgeramt, der Immatrikulation, dem Besuch der Informationsveranstaltungen, der Einrichtung eines deutschen Kontos und dem ersten Sightseeing.

Zimmersuche
Wohnen

Wie oben bereits erwähnt, bin ich schon im  Sommer nach Berlin gereist, um ein geeignetes WG-Zimmer zu suchen. Empfehlen würde ich die Stadtteile Kreuzberg, Mitte, Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Neukölln. Weiter ist es auch zu empfehlen, persönlich vorbeizugehen. Einerseits wird dies meist erwünscht, und andererseits kann man sich gleich einen guten Eindruck von der Wohnung machen. Ich persönlich habe für ein Zimmer (25qm) im Prenzlauer Berg 340 Euro bezahlt, was eher im oberen Bereich liegt. Schon ab 250 Euro sollte man ein Zimmer finden können. Schlussendlich kommt es immer auf die Ansprüche an, die man an das Wohnen stellt.

Universität

Das Hauptgebäude der Humboldt-Universität, wie auch die juristische Fakultät, liegen mitten in Berlin. Die Umgebung ist geprägt von historischen Prachtbauten, welche mich immer von neuem zu beeindrucken vermochten. Zum lernen eignet sich die Zentralbibliothek der HU (Grimm-Zentrum), welche erst vor knapp zwei Jahren erbaut wurde. Es handelt sich um ein modernes Gebäude, welches die Ansprüche von Studierenden zu erfüllen vermag. Von Computer-Räumen, über Kopiermöglichkeiten, Schliessfächer, grosszügigen Arbeitplätzen und einer Caféteria hat das Grimm-Zentrum alles im Angebot.

 Das Angebot an Vorlesungen und Seminaren ist sehr gross. Bei Seminaren ist es empfehlenswert, sich frühzeitig anzumelden. Da ich v.a. Schwerpunkt-Vorlesungen besucht habe, sind die Klassen meist klein ausgefallen und waren dementsprechend geprägt von lebendigen Diskussionen. An Erasmus-Studenten sind sich die ProfessorInnen gewöhnt und nehmen dementsprechend Rücksicht auf sie.

Leben/Freizeit

In Berlin lässt es sich gut leben! Wohnen und essen sind günstig und die Fülle an Freizeit-Angeboten unendlich gross. Einerseits gibt es Museen, Gallerien, Strassenfeste, Nachtclubs, Imbissbuden und Flohmärkte, andererseits kann man stundenlang durch Berlin spazieren und diese facettenreiche Stadt auf sich einwirken lassen. Kurz gesagt: es wird nie langweilig in dieser wunderbaren Stadt und selbst nach zwei Semestern habe ich den Eindruck, nur einen Bruchteil davon gesehen zu haben.