Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

09/10 WS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Wirtschaftschemie (8850)

Gesamteindruck

  • Die Zeit vergeht unglaublich schnell!
  • Viele gute Erfahrungen gemacht --> Ziehe eine positive Bilanz.
  • Leute sind sehr offen und freudlich. Kontakte knüpfen fällt sehr leicht.
  • UTS hat (je nach Studienfach) viele Fächer, die die UZH nicht anbietet.
  • Uni ist gut organisiert, aber, wie auch das Australian Government gegenüber Internationalen Studenten ziemlich geldabzockerisch (Visa, Sport (z.B Unisport kostet extra), etc.)
  • man sollte sich darauf vorbereiten, dass man wahrscheinlich ziemlich wenig mit wirklichen Australiern spricht und fast nur mit anderen Internationalen Studenten
  • einen Sprachkurs zu belegen ist fast unmöglich, das heisst man lernt zwar schon Englisch zu sprechen, aber Grammatik oder so lernt man nichts --> müsste man sich selber aneignen.

Vorbereitung

Das wichtigste ist, von der Uni Zürich ausgewählt zu werden. Alles andere ergibt sich Step by Step. Die Fächer die man belegen möchte kann man im UTS Handbook (entspricht dem Vorlesungsverzeichnis) nachlesen.

Und noch ein Tipp: Am Anfang scheint alles sehr unklar und man hat viele offene Fragen und die UTS Homepage ist kompliziert. NICHT ZU VIELE SORGEN MACHEN im Voraus. Sobald man an der Uni ist, kann man alles was man eventuell verpasst hat problemlos noch machhen und alles wird genaustens erklärt (viel Papierkram).

Ankunft

Kein Problem. Nach 23h Flug fühlt man sich unglaublich frei, wenn man die Beine ausstrecken kann ;). Am Flughafen erwartet einem ein Unistand mit ersten Informationen.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe in einer der Student Residences der UTS gewohnt.

Beschreibung: war ganz in Ordnung. Zimmer in 6-Zimmer-Wohnung mit Wireless Internet. Für ein halbes Jahr zahlt man um die 5000 AUD, was sich nach viel anhört, aber mit 190 A$ pro Woche etwa im Schnitt liegt (andere Zimmer ca. 180 - 260 A$/Woche). Tipp: früh genug anmelden.Bestätigung kommt recht schnell.

 Vorteile:

- Ich musste mich in der ersten Woche neben allem Neuem nicht auch noch, wie unzählige andere um die Wohnungssuche kümmern. Und nicht die erste Woche in einem Hostel wohnen.

- Die Student Residences sind nur einige Minuten zu Fuss von der Uni.

- Viele Studenten und auch Housing-Interne Aktivitäten, sehr International, in meiner Wohnung waren 6 Personen von 6 verschiedenen Nationalitäten.

- Wenn man sich gut arrangiert relativ sauber.

- öffentliche Räume werden wöchentlich von Personal gereinigt.

Nachteile:

- 45 - 60 min von Bondi Beach mit ÖV. (Bondi Beach wird einer der meist besuchten Strände sein während dem Studium) Es kommt auf den Studienplan an, aber ich hatte beispielsweise trotz maiximaler Fächerzahl nur 2 Tage Uni (was nicht heisst, dass du nicht viel arbeiten musst).Je nachStudienplan wäre deshalb ein Zimmer näher zum Strand gelegen in Betracht zu ziehen (auch wenn man viel surfen möchte).

- Man muss für 26 Wochen bezahlen, auch wenn man vielleicht nur 4 Monate da ist, was den Preis wieder relativiert. Man könnte jedoch die Uni anfragen, ob man früher ausziehen kann und wenn sie einen Nachfolger findet muss man nicht mehr zahlen. Bei anderen Zimmern kann man in der Regel auf jede Woche künden.

Universität

Obwohl Australien den Ruf hat, ein tieferes Niveau zu haben als die Schweiz, darf man deshalb nicht erwarten, dass man weniger zu tun hat (viele kommen mit falschen Erwartungen hierher). Man arbeitet nicht weniger, einfach anders. Statt vor den Prüfungen viel lernen zu müssen ist man einfach das ganze Semester durch mit Arbeiten Schreiben beschäftigt (und gestresst). Dafür muss man vor den Prüfungen nicht mehr so viel lernen, da sie höchstens 50% zählen. Als Konsequenz rücken alle Studenten mehr ins Mittelfeld, d.h. es ist fast unmöglich durchzufallen, aber auch fast unmöglich herausragende Noten zu erzielen. Die Arbeit die man machen muss ist an sich nicht anspruchsvoll (nur wegen dem Englisch), dh. es geht mehr oder weniger darum Informationen zu sammeln und in einem Essay zusammenzustellen. Dies bewahrt einem jedoch nicht davon, lange Stunden und Tage arbeiten zu müssen, weil man dem Zeitaufwand durch den Schwierigkeitsgrad nicht entrinnen kann. Typischerweise muss man pro fach 2 kleine Arbeiten schreiben während des Semesters oder 1 Arbeit und ein Midterm-exam. Austauschstudenten erhalten pro Prüfungsstunde 10 minuten Extrazeit.

Leben/Freizeit

  • Nehmt nicht zu viele Dinge mit! In Sydney hat man unzählige Shoppinggelegenheiten für Mann und Frau.
  • Bezüglich Geld: Am besten eröffnet man möglichst schell ein Bankkonto (gratis) und überweist (Bargeld mitnehmen und einzahlen ist teurer) alles Geld für das Semester auf einmal. Geldwechselgebühren sind überall ziemlich hoch. Statt geld zu wechseln zu Beginn besser versuchen möglichst viel mit Kreditkarte zu zahlen. 
  • Bezüglich Handy: Es lohnt sich den gleichen Anbieter wie Kollegen zu wählen, da dann Gespräche innerhalb des gleichen Anbieters meistens gratis sind.
  • Bezüglich allen möglichen organisatorischen Problemen habe ich eine nützliche Website gefunden: www.australien-individuell.ch
  • Australien ist in vielen Dingen (Ausgang, z.T Lebensmittel etc.) gleich teuer wie die Schweiz.