Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

09/10 SS

Universität

DE-BERLIN01
Berlin - Freie Universität Berlin

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

Das Erasmus-Semester war für mich eine überaus bereichernde Erfahrung. Zum einen habe ich die Stadt von der Seite eines Einwohners kennengelernt, Leute aus aller Welt getroffen und gesehen, auf welche verschiedene Arten Publizistik unterrichtet werden kann.

Manchmal wächst einem das Koordinieren mit der UZH etwas über den Kopf, da die Unis oft jeweils unterschiedlich funktionieren und man als Student versuchen muss, das irgendwie alles unter einen Hut zu kriegen. Dies sollte einem jedoch nicht davon abschrecken, ein Erasmus-Semester zu machen, da man unglaublich viele tolle neue Erfahrungen macht!

Berlin ist aber auf alle Fälle eine super Stadt, die zu jeder Uhrzeit für alle alles zu bieten hat. Die Fülle an Angeboten ist keinesfalls mit Zürich vergleichbar. Es ist auf alle Fälle eine Stadt, die man sich nicht entgehen lassen soll!

Vorbereitung

Bevor ich nach Berlin gereist bin habe ich mit im Internet schlau gemacht und versucht zu verstehen, wie denn das System der FU funktioniert. Man sollte sich das Vorlesungsverzeichnis und den Studienverlauf anschauen, damit man einen gewissen Überblick hat.

Der Aufbau der Module entspricht oft nicht dem in Zürich, doch sollte man nicht verzweifeln und sich am Besten vor Ort beim Erasmus-Koordinator nochmals erkundigen, da sich dann viele Probleme von alleine lösen.

Auch sollte man schon schauen, welche Kurse man sich in Zürich anrechnen lassen kann, damit man dann in der ersten Uniwoche in alle Kurse, die einem interessieren, reinsitzen kann und schauen, welchen man am Schluss auch tatsächlich machen will.

Zur Vorbereitung auf das Auslandssemester hat die FU des Weiteren  die Homepage Distributed Campus eingerichtet, auf der alle TO DO's aufgelistet sind. Die Zugangsdaten für diese Homepage bekommt man direkt von der FU zugeschickt.

Ich würde auch jedem empfehlen, nochmal bei der UZH genau nachzufragen, was sie wann in welcher Form haben möchten, da man sich so viele administrative Probleme erspart! Jene, die das Erasmus-Semester im letzten Semester des Bachelor machen, müssen unbedingt auf die Abgabefrist der UZH für die Noten schauen, da man sonst riskiert, den Bachelor erst ein Semester später zu bekommen! Das Semester in Berlin fängt nämlich viel später an als in Zürich und dauert somit auch länger, weshalb man die Noten auch erst viel später bekommt.

Ankunft

DIe FU veranstaltet Informationstage für Erasmus-Studenten, wo nochmals genau gesagt wird, wie das System der FU funktioniert. Man wird dann auch nach Fachbereich in Gruppen aufgeteilt und erfährt hier nochmals genauers über die ECTS-Vergabe, Modulaufbau etc des eigenen Studienganges. Diese Gruppen werden jeweils von Studenten der FU geführt, die sehr hilfsbereit sind und einem auch gerne erklären, mit was man in der Mensa bezahlt, wo man kopieren kann, wo die Räume sind etc.

Zimmersuche
Wohnen

Vor dem Beginn der Semesters bin ich nach Berlin gereist, um ein Zimmer zu suchen, da ich nicht ankommen wollte und neben all den organisatorischen Sachen auch ein Zimmer suchen müssen. Da Berlin-Zürich nicht so eine weite Strecke ist, habe ich mich entschieden, vor Ort das Zimmer zu suchen und das nicht via Skype zu machen, da man so die Leute besser kennenlernt und auch ein bisschen sieht, wo die Wohnung liegt. Quartiere, in denen es besonders schön zu wohnen ist sind Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln.  Im Vergleich zu Zürich ist es deutlich einfacher ein Zimmer zu finden, wobei man nicht unterschätzen sollte, dass anfang Semester alle suchen, weshalb es sicher von Vorteil ist, sich schon früher im Internet umzuschauen auf studenten-wg. de oder wg-gesucht.de. Auf keinen Fall würde ich in das Studentenwohnheim Schlachtensee oder Zehlendorf ziehen, da sie sehr weit aussen von Berlin liegen (mind. 40 Min Fahrzeit) und es am Wochenende je nachdem schwierig werden kann, spät nachts noch nach Hause zu kommen. Allgemein gibt es Studentenwohnheim, die auch mitten in der Stadt liegen (Mendelssohn-Bartholdy-Park oder in Friedrichshain), jedoch würde ich ein WG-Zimmer vorziehen, da Berlin viele schöne Altbau-Wohnungen zu niedrigen Preisen an super Lagen zu bieten hat.

Universität

Die FU bietet ein grosses Angebot an Publizistik Vorlesungen, die sich zum Teil auch sehr von denen in Zürich unterscheiden. Es gibt zum Beipsiel die Möglichkeit, Praxisseminare mit Dozenten aus dem Berufsleben zu besuchen, was ich jedem nur empfehlen kann. Die allgemeinen Einführungskurse ähneln in ihrer Struktur denen in Zürich, doch sind die Studenten viel engagierter und diskussionsfreudiger, als ich es bis jetzt kennengelernt habe. Ein Referat gehört zu jeder Lehrveranstaltung mit dazu und meistens werden Hausarbeiten und keine Klausuren geschrieben.

Erasmus-Studenten können wie die normalen Studenten ihre Lehrveranstaltungen auf Campus Management buchen. Die Zugangsdaten bekommt man bei der persönlichen Immatrikulation. Wenn möglich sollte man die gewünschten Veranstaltungen am anfang der Buchungsfrist buchen, da sie zum Teil platzbeschränkt sind. Oft kann man jedoch auch noch mit dem Dozenten sprechen und den Kurs trotzdem besuchen, auch wenn es auf Campus Management eigentlich keinen Platz mehr hat. Die Dozenten sind sehr hilfs- und kompromissbereit und kommen den Studenten auch gerne entgegen (schnellere Prüfungskorrektur, andere Anzahl ECTS-Punkte etc.).

Die FU bietet für die Freizeit Sportkurse an. Man muss sich jedoch für einen spezifischen Kurs einschreiben und kann nicht wie in Zürich alle möglichen Kurse besuchen. Ich würde mich im vornherein erkundigen, was angeboten wird, da die Kurse auch platzbeschränkt sind.

Leben/Freizeit

Berlin bietet unheimlich viele Freizeitmöglichkeiten. Am Besten man kauft sich eine zitty oder tip, wo jeweils für 14 Tage alles aufgelistet ist, was in der Stadt so läuft. Von Kultur über Partys. Das Kulturangebot ist unglaublich weit gefächert und die Studentenpreise sind immer sehr attraktiv. Auch sind am Donnerstag abend alle staatlichen Museen von 18.00 Uhr bis 22.00Uhr kostenlos. Um am abend auszugehen bietet sich allgemein Friedrichshain um den Boxhagener Platz und am Ostkreuz, Kreuzberg und Neukölln gut an. Auch die anderen Stadtteile haben jedoch viel zu bieten und es ist auf alle Fälle für jeden was dabei!