Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

09/10 WS

Universität

BE-LEUVEN01
Leuven - Katholieke Universiteit Leuven

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

  Die Universität Leuven (Löwen) liegt im flämischsprachigen Teil Belgiens. Sie ist die älteste und renommierteste Hochschule des Landes und liegt knapp 30 Kilometer entfernt von Brüssel. Mehr als ein Drittel der ca. 90’000 Einwohner sind Studenten. Es ist ein tolles Erlebnis, im Gegensatz zur Stadt Zürich, in einer Stadt zu wohnen, die vorwiegend junge Menschen beherbergt. Die Stadt lebt Tag und Nacht, man lernt Menschen unterschiedlichster Nationen kennen. (ca. 20% der Studenten sind aus anderen Ländern). Dies hat meinen Aufenthalt in Leuven sehr bereichert. Auch kulturell ist in Leuven und anderen Städten Belgiens (zum Beispiel Antwerpen oder Gent) sehr viel zu entdecken. Metropolen wie London, Paris, Amsterdam oder Köln sind innerhalb zwei bis drei Stunden Zugfahrt erreichbar und Leuven ist somit auch ein guter Ausgangspunkt für Wochenendausflüge mit Mitstudenten. Im Grossen und Ganzen war der Austausch ein schönes und erfahrungsreiches Erlebnis und ich kann jedem empfehlen nach Leuven zu gehen.

Vorbereitung

Vor Antritt des Austauschprogramms erhält man per Post und Email alle Informationen, die man für einen reibungslosen Start  benötigt. Eine Kontaktperson der Fakultät in Leuven informiert regelmäßig über Neuigkeiten; sie ist auch gerne bereit vor Antritt der Reise alle ungeklärten Fragen zu beantworten.

Ankunft

Nach Leuven gelangte ich mit dem Auto, ca. acht Stunden Fahrt von Zürich. Dort angekommen war alles sehr gut organisiert. Erst geht es zur Fakultät, wo man herzlich empfangen wird und alle weiteren Informationen erhält. (Vorlesungsverzeichnis, Ansprechpartner, Kontaktliste, Adressen etc.)

Bevor das Semester am Montag begann, fanden von Mittwoch bis Freitag „Orientationdays“ für alle Austauschstudenten statt. Ich kann nur empfehlen daran teilzunehmen, denn man lernt nicht nur die Stadt, Universität und Umgebung gut kennen, sondern es ist eine perfekte Gelegenheit erste Kontakte zu schliessen.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche gestaltete sich etwas mühsam. Ich kam ca. eineinhalb Wochen vor Beginn des Semesters in die Stadt. Es ist nicht möglich eine Unterkunft von zu Hause aus zu organisieren (sämtliche Versuche über das Internet scheiterten). Die Universität hat einen eigenen Housingservice, wo über alle freien Zimmer informiert wird. Da die Aufenthaltsdauer nur fünf Monate sein sollte und in Leuven Zimmer bzw. Wohnungen auf Vertragsbasis von einem Jahr vermietet werden, war die Liste der freien, kürzer zu mietenden Zimmer entsprechend kurz. Ich stellte auch fest, dass ich, im Vergleich zu anderen Studenten, relativ spät (10 Tage vor Semesterbeginn) zu suchen begann. Deshalb empfehle ich, falls möglich, schon ein bis zwei Monate vorher einmal nach Leuven zu reisen und eine Wohnung / Zimmer zu suchen.

Meistens befinden sich die freien Zimmer in Studentenwohnheimen oder in Wohngemeinschaften. Ich entschied mich für Letzteres.

Es gibt die Möglichkeit den Mietvertrag vor Unterzeichnung vom Housingservice überprüfen zu lassen und somit eventuell nachfolgenden Problemen aus dem Weg zu gehen.

Universität

Die grosse Universität in der eher kleinen Stadt, liegt Mitten im Zentrum von Leuven und ist zu Fuss oder mit dem Fahrrad (Miete 10 Euro pro Monat) in kurzer Zeit von überall in der Stadt zu erreichen. Die Vorlesungen sind mit diesen in Zürich zu vergleichen. Der Schwierigkeitsgrad des Lernstoffes ist ähnlich hoch wie in Zürich. Im Unterschied zur Universität Zürich, gibt es fast in jedem Kurs Gruppenarbeiten bei denen wöchentlich Hausaufgaben abzugeben sind, die auch Teil der Endnote im jeweiligen Fach sind. Am Ende des Semesters sind wie in Zürich Prüfungen zu schreiben. Während des Semesters gibt es in der Fakultät genügend Ansprechpersonen, die einem bei Fragen oder Problemen gerne weiterhelfen.

Die Infrastruktur der Uni Leuven ist ausgefeilt: Die Bibliotheken sind sehr gut ausgestattet, die darin lokalisierten Computerstationen sind auf dem neusten Stand und Lernplätze in hohem Ausmass vorhanden. Auch für die o. g. Gruppenarbeiten gab es genügend Rückzugsmöglichkeiten innerhalb der Universität, damit man sich gemeinsam optimal vorbereiten konnte.

Die Universität zeichnet sich aus für ihre ausgedehnte und langjährige Erfahrung im Bereich Research. Es gibt Abkommen mit anderen renommierten Universitäten weltweit, die den Zugriff auf alle wichtigen und bekannten Researchdatenbanken erlauben. Der freie und kostenlose Zugriff (auch von zu Hause aus) auf wissenschaftlich publizierte Artikel, Workingpapers, veröffentlichte Papers, Studien u.s.w., eröffnet einem neue Möglichkeiten beim Erfahren und Lernen während des Studiums.

Leben/Freizeit

  Da Leuven so viele Studenten beherbergt ist das Freizeitangebot riesig. Das grosse Sportzentrum der Universität bietet einem die Möglichkeit zu fast allen Sportarten. Nur wenige Angebote sind kostenpflichtig.

Im Kulturzentrum (STUK) sind täglich Theatervorführungen, Konzerte und ähnliche Veranstaltungen.

Für Austauschstudenten gibt es ein eigens eingerichtetes, sehr belebtes Café (Pangea), wo sich viele Austauschstudenten treffen. Für Mitglieder (Mietgliedschaft: einmalig 5 Euro) gibt es kostenlos Tee und Kaffee. Hier findet man immer Jemanden für ein interessantes Gespräch, ein Tischtennismatch oder ein Gemeinschaftsspiel. Internationale Presse steht kostenlos zur Verfügung.

Belgien ist eine Fahrradnation und die meisten Menschen bewegen sich auf zwei Rädern vorwärts. Es lohnt sich daher immer ein Ausflug mit dem Rad in eine andere Ortschaft in der Umgebung.

Abends lohnt es sich auszugehen. Im Zentrum von Leuven, dem so genannten „Oudemarkt“, hat es viele kleine Cafés, Bars und Tanzlokale, die täglich geöffnet und gut besucht sind. Die Getränkepreise sind, durch den hohen Anteil der Studenten in der Stadt, sehr günstig.

Die Bewohner des Städtchens sind im Allgemeinen sehr freundlich und aufgeschlossen, man findet sehr schnell Anschluss und fühlt sich auf Anhieb wohl.