Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

09/10 WS + SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Geschichte (Allgemeine) (7600)

Gesamteindruck

Insgesamt war für mich das Erasmusjahr an der Humboldt Universität zu Berlin - dank unkomplizierten Vorgehens beider Hochschulen konnte ich vor Ort um ein Semester verlängern - eine tolle Erfahrung. Berlin ist eine grossartige Stadt voller Geschichte - mit einem schier unüberschaubaren kulturellen Angebot, das für Studierende gerade der Geisteswissenschaften grosse Inspiration und Anregung bietet. Umso erfreulicher war, dass auch die fachliche Kompetenz  an der Humboldt Uni wenig zu wünschen übrig liess und die Hochschule sehr angenehm war, was menschliche Belange betrifft. Während der Berliner, die Berlinerin bekanntlich abweisend und schroff sein kann, wurde man an der Humboldt nicht nur toll eingeführt (diverse Willkommensveranstaltungen und Anknüpfungsmöglichkeiten), sondern auch gut betreut. Ich habe brillante Lehrveranstaltungen besucht und spannende Kontakte geknüpft. Es sollte Berlin-Interessierten jedoch klar sein, dass in einer so grossen Stadt und Universität Eigeninitiative und proaktives Zugehen auf andere  von Nöten sind - und man nicht wie in einer kleineren Hochschule automatisch überall dabei ist. Auch kann die sprichwörtliche deutsche Direktheit für  Schweizerinnen und Schweizer ein Problem sein, eine gewisse Durchsetzungsfähigkeit scheint nicht unerheblich. Gerade ein Aufenthalt in der Weltstadt Berlin mag aber auch helfen, das eigene Profil in dieser Hinsicht ein wenig zu schärfen.

Vorbereitung

Die Vorbereitung ist für ein deutschsprachiges Land und die restlos unkomplizierte Stadt Berlin, abgesehen von den üblichen Erasmus-Formalitäten, kein grosses Thema. Ich las einige Bücher zur Einstimmung und hielt mich an die professionellen Unterlagen der Erasmus-Behörde. Eine Auseinandersetzung mit der Geschichte und den Eigenheiten Berlins empfiehlt sich jedoch. 

Ankunft

Ich kam ca. 10 Tage vor Semesterbeginn, Anfang Oktober, rechtzeitig zur Einführungsveranstaltung an. Mit der Wohnung hatte ich Glück und schaffte es rechtzeitig in eine warme Unterkunft. Normalerweise empfielt sich jedoch 2 bis 3 Wochen vor Antritt des Aufenthaltes ein Kurzbesuch zwecks WG-Suche.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche stellt in Berlin kein echtes Problem dar. Über die einschlägigen Portale wie wg-gesucht.de und studentenwg.de finden sich viele tolle und sehr bezahlbare WGs - gerade in den angesagten Vierteln wie Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Kreuzberg. Wer lieber in Studentenheimen wohnt, findet auch diese, zu noch günstigeren Preisen. Ich empfehle aber eine WG : Man lernt (hoffentlich) tolle Leute kennen und hat die Möglichkeit sehr zentral zu wohnen, oft genug in tollen Altbauwohnungen mit hohen Räumen, charmanten Hinterhöfen etc. Die Distanz stellt in Berlin ein nicht zu unterschätzender Faktor dar, man sollte daher nicht zu weit raus gehen, man wird es nur bereuen. Ich selber habe zentral in Kreuzberg und Prenzlauer Berg gewohnt, es waren alle wichtigen Viertel gut erreichbar, und ich empfehle dies zur Nachahmung.

Universität

Wie schon im Haupteintrag beschrieben, ist die Humboldt-Universität ein idealer Ort für ein Erasmusjahr. Die Betreuung war super und das fachliche Angebot aussergewöhnlich - es kann in dieser Weltstadt und an dieser Uni, von der bekanntlich das Humboldtsche Ideal stammt, zwar auch nicht wirklich verwundern. Grossartig ist trotzdem, wie in nur 20 Jahren seit der Wende aus dem völlig korrumpierten Lehr- und Wissensbetrieb der wichtigsten Uni der DDR wieder eine Hochschule mit brillanten ForscherInnen und Forschern und einem sympathischen universitären Leben geworden ist.

Leben/Freizeit

Berlin ist eine herausragende Stadt mit unerschöpflicher Kultur und einem vielfältigen Unterhaltungsangebot. Im Sommer wird die Stadt zur Freiluftoase mit Strassencafés, schönen Badeseen und tollen Openair-Veranstaltungen. Einschlägige Bücher informieren über die unbegrenzte Zahl von Möglichkeiten.

Ich selber empfehle, den Westen ab Potsdamer Platz nach Charlottenburg eher auszusparen, da es dort viele Touristen, dafür kaum mehr authentisches Berliner Leben gibt. Gleiches gilt für den Hackeschen Markt/Oranienburger Strasse und die Region direkt um den Alexanderplatz. Jeder muss selbst die ganz eigenen Welten von Kreuzberg, Friedrichshain, Mitte, Prenzlauer Berg, Neukölln und (nach Lust und Laune) allem anderen erleben.