Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

09/10 WS + SS

Universität

AT-WIEN01
Wien - Universität Wien

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Ein Auslandaufenthalt erscheint mir in jeder Hinsicht sehr lehrreich. Einerseits fand ich es extrem spannend den universitären Betrieb einmal von einer anderen Seite und auch einen anderen Zugang, andere Schwerpunkte auf die Studienrichtungen kennen zu lernen.

Ich habe die Zeit auch genutzt, meine Fachkentnisse zu vertiefen und mich einmal ganz dem Studium zu widmen und mich nicht durch Arbeitstätigkeit und anderes abzulenken.

Zudem bietet Wien, was meine Hauptfächer der Kunstgeschichte und der Deutschen Literatur betrifft, enorm viele kulturelle Angebote. Und besonders auch bezahlbare Veranstaltungen. In den Konzerten und Theatern gibt es jeweils für zwei, drei Euro Stehplatzkarten, von denen ich sehr profitierte.

Vorbereitung

Die Vorbereitungen waren leicht, besonders weil das Administrative ja über die Institute abgewickelt wird. Ich musste mich nur telefonisch erkundigen, ob meine Unterlagen auch in Wien angekommen sind und mich für die Lehrveranstaltungen anmelden.

Schwierigkeiten hatte ich, mich für Proseminare in der Kunstgeschichte anzumelden, da ich über das Deutsche Seminar nominiert war und mich deshalb online nicht für Proseminare der Kunstgeschichte anmelden konnte. Im zweiten Semester habe ich mich dann persönlich darum bemüht und habe mich in der ersten Lehrveranstaltung perönlich bei den Dozenten vorgestellt und mich um einen Platz bemüht, was sich für mich gelohnt hat.

Ankunft

Meine Ankunft war etwas knapp berechnet, weil ich den ganzen Sommer duch gearbeitet habe. Es hätte sich gelohnt, etwas früher anzureisen und an den Informationsveranstaltungen meiner Gastuniversität teilzunehmen. Auf diese Weise musste ich mich einfach selber um die nötigen Informationen bemühen.

Ansonsten fand ich es super, wie das Erasmusbüro in Wien, sich um die Neuankömmlinge kümmerte und bei Fragen weiterhalf.

Zimmersuche
Wohnen

Mein Zimmer habe ich über das Internet gesucht. Es hat sich gelohnt, etwas früher zu suchen, weil bei Semesterbeginn extrem viel Studenten in die Stadt strömen und Zimmer suchen. Für die Studentenwohnheime lohnt es sich möglichst früh anzumelden, weil die eine Warteliste haben. Optimal ist etwa ein halbes Jahr im Voraus.

Universität

Anfangs war es etwas gewöhnungsbedürftig, mich in einer so grossen Universität zurecht zu finden. Besonders weil neben Veranstaltungen an der Hauptuniverisität einiges auch im Uni Campus stattfand. Ansonsten sind die Gebäude sehr beeindruckend und besonders im Sommer mit den vielen Gartenanlagen sehr angenehm. Im Winter war es extrem kalt und es gibt kaum Aufenthaltsräume für Studenten. Entweder man ergattert sich einen Platz an den Heizungen im Flur oder man überredet die Putzfrau, den Hörsaal früher aufzuschliessen, damit man einen angenehmen Sitzplatz zum Lesen bekommt. Aber ich habe mich an alles gewöhnt und sonst auch die Vorzüge des Lernens im Caféhaus, wo sich niemand daran stört, wenn man für mehrere Stunden an einem Café nippt.

Leben/Freizeit

Wien bietet sich toll an, den Osten etwas zu erkunden. Ausflüge nach Prag, Bratislava oder Budapest sind sehr einach mit dem Bus zu bewerkstelligen.

Ansonsten habe ich die Stadt mit seinen Angeboten genossen und Ausflüge auf dei Donauinsel, in den Wienerwald und andere friedliche Orte unternommen.

Dagegen haben mich das organisierte Freizeitprogramm der Erasmusstelle hier in Wien nicht interessiert.