Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

08/09 SS

Universität

BE-LEUVEN01
Leuven - Katholieke Universiteit Leuven

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Der Gesamteindruck meines ERASMUS-Aufenthaltes ist sehr positiv. Leuven ist ein schöne Stadt, optimal für Studenten und liegt im Herzen Europas (was sich besonders für Reisen während der Ferienzeit eignet). Belgien generell ist ein interessantes Land, das eine Reise wert ist. 

Vorbereitung

Vorbereitungen habe ich vor meinem Aufenthalt so gut wie keine getroffen. 

Empfehlenswert ist, dass man sich vorzeitig einen Platz in einem Hostel sucht, bevor man herkommt. Es ist nicht möglich, sich eine Wohnung oder ein Zimmer von der Schweiz aus zu suchen, deshalb sollte man sich zunächst mal eine Unterkunft für ein paar Tage sichern.

Sich über Belgien generell zu informieren ist sicherlich interessant, aber nicht nötig. Was man vielleicht erwähnen könnte ist, dass man mit Französisch nicht sehr weit kommt, weil Leuven im flämischen Teil Belgiens, in Flandern, liegt und hier wird wie in Holland holländisch gesprochen.

Die Kurse, welche man besuchen möchte, kann man zwar schon vorher auswählen, aber ähnlich wie in Zürich kann man die Kurse, die man besuchen möchte später noch ändern. Man muss sich aber informieren bei der Heimuni, ob die Kurse und folglich die Punkte auch angerechnet werden.

Ankunft

Ich hatte das Glück, dass ich zusammen mit einem Freund nach Belgien gekommen bin, d.h. ich musste mich nicht um ein Hostel kümmern. 

Das erste,  was man nach der Ankunft machen muss, ist das ERASMUS-Office aufzusuchen, welches sich in der ökonomischen Fakultät an der Naamsestraat befindet. Dort bekommt man die relevanten Formulare für die Uni, generelle Infos über Leuven und eine Stadtkarte. 

Dann geht man am besten zum Housing-Service um sich ein Zimmer zu suchen. Das kann mühsam sein, weil man direkt mit den sogenannten Landlords verhandelt und mit jedem einen Termin verabreden muss. 

In der Townhall, in der Nähe des Bahnhofs, muss man sich als Einwohner in Leuven anmelden.

Ein Prepaid-Handy ist ebenfalls von Vorteil. Da wählt man am besten das BASE Abo.

Zimmersuche
Wohnen

Das Zimmer muss man selber suchen. Der Housing-Service der Uni bietet aber eine kurze Erklärung, wie man vorgehen muss und stellt auch Computer und Telefone zur Verfügung.

Zu empfehlen sind die Studentenheime. In Wohnungen besteht die Gefahr, dass man nur mit Belgiern wohnt und diese in der Regel nicht sehr an Kontakten mit ERASMUS-Studenten interessiert sind und die meisten übers Wochenende nach hause fahren. Dann bleibt man alleine im Haus während des ganzen Wochenendes, was speziell in den ersten Wochen deprimierend ist.

Mein Studentenheim heisst J.L. Vives und befindet sich am Daamiansplein 10. Ein schönes, altes Haus, ein sehr schöner und grosser Garten und ein Veloabstellplatz im Haus. Diese Residenz ist wirklich zu empfehlen. Ein Zimmer kostet zwar 350 Euro pro Monat, was sicherlich mehr als der Durchschnitt ist in Leuven, es lohnt sich aber. Man knüpft sehr schnell Kontakte und ist sehr nah am Zentrum und an Gebäuden der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

In den meisten Studentenheimen teilt man sich Küche und Bad/WC. Es gibt aber auch sogenannte Studios mit Küche und Bad, die aber in der Regel teurer sind. 

Universität

Die Uni in Leuven hat sehr viele Gebäude, die über die ganze Stadt verteilt sind, mehrheitlich aber im Zentrum liegen. 

Bei Fragen betreffend Uni wendet man sich am besten an den Fachkoordinator der Fakultät. 

Bibliotheken gibt es einige in Leuven. Jede Fakultät hat eine und es lohnt sich, die Bibliothek hin und wieder zu wechseln, da einige auch sehr schön sind (v.a. die Zentralbibliothek).

Die Uni ist gut organisiert und die Kurse in Ökonomie sind breit gefächert. Viele Kurse beinhalten eine Gruppenarbeit, welche i.d.R. 40% der Note ausmachen. 

Leben/Freizeit

Leuven bzw. Belgien ist ein Ort, der viel bietet. 

Belgien liegt im Herzen Europas und es eignet sich bestens für Reisen oder Tagesausflüge. Städte wie Antwerpen, Brüssel, Brügge, Dinant, Knokke und Ostende sind eine Reise wert. 

Leuven selbst ist nicht sehr gross, aber das Freizeitangebot ist sehr gross. Es gibt ausserhalb der Rings um Leuven den Campus (Heverlee) mit vielen Fussballplätzen und einen grossen Angebot an anderen Aktivitäten (Fitness, Tennis, Basket, etc.). 

In und ausserhalb Leuvens gibt es einige Parks (Zentralpark, Grote Beggins Hof, Kessel-Lo), welche sich zum Lernen oder zur Erholung eignen (oder auch für romantische Spaziergänge). Die Stadt selbst konzentriert sich um den Grote und den Oude Markt, das ist auch gleichzeitig das Zentrum. Sehr zu empfehlen sind auch die Fak-Bars. Jede Fakultät hat eine solche und die Preise sind dort in der Regel tiefer. Eine schöne Bar ist der Blauwe Kater an der Naamsestraat, weil es dort oft Konzerte, hauptsächlich Jazz, gibt. 

Leuven ist auch voll mit Restaurants. Das Problem ist, dass die meisten gegen 10 Uhr abends schliessen. Eine Ausnahme ist das Notre Dame am Grote Markt. Sehr zu empfehlen sind auch die Kebaps (Antalya am Oude Markt), die Pizzerien an der Naamsestraat (günstige Preise für Studenten) und der Pasta Take-Away an der Parijsstraat (L'inizio). Am günstigsten ist aber trotzdem noch, wenn man selber kocht. Es gibt Aldi und Colruyt (sehr günstig), Delhaize (grosse Auswahl) und Carrefour (manchmal auch sonntags geöffnet). Jeden Samstag ist ausserdem Markt. 

Um abends auszugehen eignet sich der Oude Markt wahrscheinlich am besten. Es hat Bars für jeden Geschmack und die Biere in Belgien sind vermutlich die besten der Welt. Das Stella Artois wird in Leuven gebraut. Ist zwar eines der schlechteren, dafür aber meist das billigste. 

Discopub-mässig sind der Bierkelder (während der Woche war das ab 2 Uhr morgens unser beliebtestes Ziel, am Wochenende schleichen dort aber manchmal komische Gestalten herum), De Rector (ebenfalls zu empfehlen, schliesst aber früher als der Bierkelder, welcher eigentlich nie schliesst) und das Karement (meist nur Belgier dort). Dann gibt es noch das Rumba und das Lido. 

Im Grossen und Ganzen muss ich sagen, dass sich Leuven bestens eignet für ERASMUS. Die Studenten kommen von überall her (kaum eine Gruppe, die übermässig vertreten ist; eine Ausnahme bilden die Spanier), was persönlich eine Bereicherung war. Auf einer Skala von 1 bis 10 würde ich eine 9 geben, das heisst, ich kann es allen nur empfehlen.

Es gibt Dinge, welche ich vermutlich vergessen habe zu schreiben. Jeder der aber mehr Infos möchte, kann mir gerne eine E-mail schicken mit Fragen. Ich gebe gerne Auskunft. Meine Adress ist gianchi31@hotmail.com