Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

07/08 WS + SS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Publizistikwissenschaft (7251)

Gesamteindruck

The time of our lives war das diesjährige Motto der New Year's Eve Celebrations 2007 in Sydney  und ganz nach diesem Motto ist auch mein Austauschstudienjahr hier verlaufen. Die Zeit in Sydney war unglaublich erlebnisreich und intensiv. Bereits nach kurzer Zeit lernte ich Studenten aus der ganzen Welt kennen, mit denen ich das Land und die Stadt bereisen und erkunden konnte. Die Erlebnisse und Freundschaften die im Verlauf meines Aufenthaltes entstanden sind möchte ich auf keinen Fall missen. Es sind Erfahrungen, die mein Leben enorm bereichert haben und auf die ich wohl mein ganzes Leben mit Freude zurückblicken werde. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung für mein Aufenthalt in Sydney war ziemlich hektisch: Nebst dem ich vor meiner Abreise noch eine Seminararbeit scrheiben musste, galt es Visum, Flugtickets, Versicherungen und Kurseinschreibungen für die Uni in Sydney zu besorgen. Gleichzeitig musste ich mich auch meine Wohnung auflösen, Möbel einstellen, Militärdienst verschieben (dies alleine stellte mich schon fast vor ein Ding der Unmöglichkeit). Für das Visum benötigte ich dann noch einen Gesundheits-Check Australian authorised, sowie einige Impfungen. Es blieb also gar nicht viel Zeit, um mich mental auf meinen Aufenthalt vorzubereiten. Ich dachte: Wenn ich dann mal in Sydney bin, habe ich bestimmt unendlich viel Zeit für mich. Doch ich sollte mich irren (siehe Zimmersuche).

Ankunft

Nach langem, aber angenehmem Flug war die Ankunft in Sydney sehr freundlich. Schon am Flughafen wurde ich von einem Mitstudent der University of Technology Sydney in Empfang genommen, meine Ankunft wurde notiert und alle meine Fragen zur Weiterreise wurden mit australischem Akzent (was anfangs nicht so einfach verständlich war) aber sehr liebenswürdig beantwortet. Ich hatte das Glück, dass ich für die ersten paar Wochen bei einem Freunden aus der Schweiz wohnen konnte. So konnte ich ohne Stress meine Koffern bei ihm verstauen und erst einmal lange Schlafen!

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche hat sich als viel komplizierter und stressreicher entpuppt als ich mir das vorgestellt hätte. Aufgrund der Informationen die mir vorlagen, ging ich davon aus, dass es überhaupt kein Problem sein würde, in Sydney ein Zimmer zu finden. Doch dem war nicht so. Zu Semesterbeginn findet jeweils die sogenannte Housing Hunt unter den Studenten statt: Die Jagd auf die besten und preiswertesten Zimmer beginnt einige Wochen vor Semesterbeginn. Überall an der Uni und in den Strassen hängen Annoncen mit Zimmerangeboten. Es werden Zimmer angeboten, bei denen man den Raum mit bis zu 6 anderen Wohnungsgenossen teilt. Entsprechend variieren auch die Preise: Zwischen 80 und 300 Dollar pro Woche ist alles zu finden. Nach ersten Wohungsbesichtigungen merkte ich, dass ich meine Preislimite rasch nach oben verschieben muss, da die Wohnqualität in der untersten Preisklasse doch nicht ganz meinen Anforderungen genügte. Doch auch bei 200 Dollar pro Woche muss man bescheiden bleiben! Sydney ist eine teure Stadt.

Glücklicherweise traf ich bei der Begrüssungsveranstaltung unserer Fakultät auf einen Australier, der auch auf Wohnungssuche war. Zusammen haben wir uns dann entschieden, eine neue WG zu gründen. Das war natürlich mit etwas Mehrkosten verbunden (Möbel, Internetaufschaltung etc.), jedoch hat sich das für mich auf jeden Fall ausbezahlt. Wir haben bald eine Wohnung und auch einen dritten Mitbewohner gefunden. Von Anfang an fühlte ich mich sehr wohl und Zuhause hier. It was not just a house, it was a home (wie es im australischen Kultfilm The Castle beschrieben wird.)

Universität

Die University of Technology Sydney liegt in der Mitte der Stadt, direkt neben Central Station. Der UTS-Tower ist von weither zu sehen. Leider ist es nicht der schönste Anblick der sich in Sydney bietet (vor kurzem wurde der UTS-Turm zum ugliest building in Sydney gewählt).

Die Universität lässt sich kaum vergleichen mit der Uni Zürich, oder zumindest mit der Philosophischen Fakultät der Uni Zürich. An der UTS schreibt man sich als Vollzeitstudent zu drei bis vier Kursen ein, die jeweils drei Wochenstunden beanspruchen. So bestand meine Vorlesungszeit aus neun Wochenstunden, die zumeist auch zwischen sechs und neun Uhr abends stattfanden. Dies klingt nach sehr wenig Unterricht, jedoch musste ich für jedes Fach meistens drei Arbeiten abfassen während des Semesters, sodass die unterrichtsfreie Zeit eben doch nicht ganz frei war. 

Die Anforderungen an die internationalen Studierenden sind genau gleich hoch wie für die lokalen Studenten. Alle Kurse an der UTS, die ich besucht habe, waren auf hohem Niveau und ausgesprochen praxisbezogen, was ich sehr geschätzt habe.

Leben/Freizeit

Zur Freizeitgestaltung bietet Sydney ein unendliches Angebot. Es gibt unzählige Museen und Ausstellungen, Konzerte für jeden Geschmack, und Ausgehmöglichkeiten für jedes Budget. Auch nach einem Jahr entdecke ich immer noch neue Quartiere und Strassen von Sydney. Fast wöchentlich finden kulturelle Festivals statt, die meistens auch gratis Events beinhalten. Einige solcher Highlights waren Australia Day, Sydney Festival, Latin-American Dance Festival, Chinese New Year's Eve oder St. Patrick's Day.

Auch an der UTS ist das Freizeitangebot sehr ausgeprägt. Es werden viele Sportarten und Campus-Aktivitäten angeboten. Ich habe es während dieses Jahres immerhin zum gelben Gürtel in Tae Kwon Do geschafft.

Die Studentenvereinigungen (Unions) sind sehr beliebt an der UTS. Nebst kuriosen Klubs (z.B. Beer Union) gibt es auch sehr praktische Verbindungen (z.B. Photography), bei allen wird jedoch Geselligkeit und Spass hoch geschrieben.