Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

08/09 SS

Universität

AT-WIEN64
Wien - Medizinische Universität Wien

Studienfach

Humanmedizin (4000)

Gesamteindruck

Es lohnt sich auf jeden Fall eine Zeit lang an einem anderen Ort zu studieren! Ich habe auf diese Weise viele wertvolle Erfahrungen sammeln können. 

Ich habe gelernt mich in einem der grössten Spitäler Europas zurechtzufinden, und habe sicher für mein Studium profitieren können.

Wien hat sich als sehr lebensfrohe und vielseitige Grossstadt entpuppt. Persönlich bedeuten mir die vielen neuen Bekanntschaften viel.

Ich bin sehr froh, dass ich diese Möglichkeit wahrgenommen habe!

Vorbereitung

Die Informationen über die Kurse habe ich soweit es ging dem Internet entnommen (www.meduniwien.ac.at), allerdings waren diese sehr knapp. Bei Fragen habe mich an Frau Dupuis(ZH) und Frau Baier(Wien) gewandt.

Ankunft

In den ersten Tagen muss man noch viel an Organisatorischem erledigen, und es lohnt sich, wenn man die jeweiligen Adressen und Öffnungszeiten schon herausgesucht hat.

Als erstes habe ich ein Konto bei einer österreichischen Bank eröffnet, da ich für das Studentenwohnheim einen Dauerauftrag einrichten musste und die Bankkarte braucht man auch für die Waschmaschinen, usw..

Danach habe ich das Studentenwohnheim aufgesucht und kurze Zeit später stand ich meiner Mitbewohnerin gegenüber. Da ich mich mit ihr auf Anhieb gut verstanden habe, wusste ich, dass ich mich hier wohlfühlen würde.

Dann habe ich das Büro für internationale Beziehungen aufgesucht und dort weitere Informationen über die Praktika und den Studentenausweis erhalten.

In Wien muss man sich innerhalb von 3 Tagen nach der Ankunft im Magistratischen Bezirksamt anmelden. Wenn man alle Unterlagen dabeihat geht das aber sehr problemlos.

Insgesamt war ich von der Hilfsbereitschaft der Wiener positiv überrascht und ich konnte meinen Aufenthalt vom ersten Moment an geniessen.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe mir die Unterkunft selbst über das Internet gesucht (Home4students). In einem zentral gelegenen Studentenwohnheim (8. Bezirk) habe ich mir mit einer anderen Studentin ein Zimmer geteilt. Ich kann diese Art der Unterkunft nur empfehlen, da man auf diese Weise leicht andere Leute kennenlernt. Ich habe 245 € / Monat bezahlt.

Universität

Die MUW (Medizinische Universität Wien) wurde 1365 als Medizinische Fakultät der Universität Wien gegründet und agiert seit 2004 als eigenständige Institution in universitärer Autonomie und Selbstverwaltung. Sie ist heute eine der größten und renommiertesten Medizinischen Universitäten weltweit.
Das Leben der Medizinstudenten, insgesamt sind es 8500, spielt sich in den klinischen Semestern hauptsächlich im AKH (Allgemeines Krankenhaus) ab.

Zu Beginn empfand ich das AKH einfach nur als gigantisch. Wenn man den Schildern folgt, kommt man aber schnell ans Ziel. Was ich dort etwas vermisst habe ist das Studentenleben. Die Mensa wird von den meisten gemieden und einen wirklichen Studententreffpunkt ausserhalb der Bibliothek gibt es nicht. Dafür fand ich es ausserordentlich spannend den Alltag eines so grossen Krankenhauses kennenzulernen!

Auch das Hörsaalzentrum befindet sich im AKH. Allerdings hatte ich etwas Mühe geeignete Vorlesungen für mich zu finden, was aber vor allem daran lag, dass ich mich für das alte Studiensysthem angemeldet hatte.

Die klinischen Kurse und Famulaturen haben mir alle sehr viel gebracht. Ich habe vor allem viele praktische Kenntnisse mitnehmen können und ich war froh, dass ich auch selbst viel machen durfte.

Leben/Freizeit

Für die Freizeit hat Wien einfach wahnsinnig viel zu bieten. Als Student bekommt fast überall Vergünstigungen: In die Staatsoper kann man für 3 Euro gehen, in verschiedene Theater ab 1,50 Euro!

Das alles macht natürlich alleine nur halbsoviel Spass, daher würde ich jedem empfehlen bei den vielen Aktivitäten von ESN mitzumachen. Infos gibt es dazu unter http://esn.univie.ac.at . ESN organisiert auch tolle Ausflüge in die umliegenden Städte.

Um mobil zu sein habe ich mir ein Semesterticket für die öffentlichen Verkehrsmittel besorgt (128 Euro). Auch die City-bikes sind eine gute Fortbewegungsmöglichkeit.

Es gibt auch von der Uni organisierte Sportkurse. Ich habe einen Tanzkurs gemacht, was ich nur weiterempfehlen kann. Infos unter: http://www.univie.ac.at/USI-Wien.

Der Lebensstandard in Wien ist hoch und daher ist Wien auch nur geringfügig billiger als Zürich. Allerdings ist Wien auch eine sehr internationale Stadt und dadürch sehr interessant und facettenreich. Der Lebensrythmus ist gemächlicher als in Zürich. Niemand rennt hier den Trams hinterher... Die Stadt ist sehr sauber und auch zu später Stunde sehr sicher, was natürlich sehr angenehm ist. Wien wurde sicher nicht umsonst zur Stadt mit dem höchsten Lebensstandard gewählt. 

Fazit: In Wien lässt es sich wunderbar studieren und das Angebot an Freizeitmöglichkeiten ist so breit, dass sicher für jedermann etwas dabei ist!