Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

07/08 WS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Psychologie (7200)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester war eine sehr wertvolle und lehrreiche Erfahrung, die ich nur weiterempfehlen kann. Die Situation, im Ausland auf sich alleine gestellt zu sein und alles selbst in die Hand zu nehmen, beispielsweise Kontakte aufzubauen, ein Zimmer zu organisieren und all die Administrativen Angelegenheiten zu erledigen haben mich selbstständiger und auch selbstbewusster gemacht.

Vorbereitung

Die Vorbereitung für das Semester an der Humboldt Universität hielt sich ziemlich in Grenzen. Natürlich musste ich zuerst einige Unterlagen einreichen, um mich überhaupt anzumelden, doch war dies ziemlich schnell erledigt. Die Anleitung auf der Homepage und die Beratung der ERASMUS-Koordinatoren haben sehr geholfen.

Da ich nach Deutschland ging, hatte ich kein Problem mit der Sprache und musste diesbezüglich keine Vorbereitungen treffen.

Ankunft

Die Ankunft war sehr angenehm, da ich bereits im Vorfeld ein Zimmer in einer WG gesucht habe. Ich konnte deshalb ganz entspannt ankommen und all mein Hab und Gut direkt in mein neues zu Hause bringen.

An der Uni fand kurz vor dem Semester ein Empfang für alle ERASMUS-Studierenden statt. Danach fand eine Führung durch den Campus statt. Der Einstieg wurde einem so sehr einfach gestaltet.

Zimmersuche
Wohnen

Die Zimmersuche gestaltete sich relativ einfach. Von anderen Studenten, die auch schon in Berlin waren, wusste ich auf welchen Homepages ich am Besten nach einer Bleibe Ausschau halten sollte. Innerhalb einer Woche hatte ich ein Zimmer in einer 3er WG gefunden. Die Wohnung lag sehr zentral und meine Mitbewohner waren ebenfalls Studenten in meinem Alter. Alles lief wie am Schnürchen, sodass ich mich ganz auf das Leben in der Grossstadt und an der Uni konzentrieren konnte.

Universität

Die Universität hat mirr sehr gut gefallen. Leider lag mein Campus etwas Abseits des Zentrums (wie bspw. Oerlikon). dies brachte aber auch Vorteile mit sich. Aufgrund der Lage waren alle Studierenden immer auf dem Campus, was das Knüpfen von Kontakten erheblich erleichterte.

Das Angebot war auch nicht schlecht, obwohl es für meine Vertiefungsrichtung nicht ganz optimal war. Dennoch hatte ich schluessendlich eine sehr gute und abwechlungsreichen Stundenplan mit vielen interessanten Veranstaltungen.

Leben/Freizeit

Ja, das Leben war schon ein ziemlich anderes als mein bisheriges. Schon alleine die Tatsache, dass man nun ein Vielfaches mehr an Zeit hat, da alle Freunde und Freundinnen nicht da sind, bringt eine enorme Umstellung mit sich. Dass man sich in einer fremden Stadt befindet, macht die Umstellung noch komplett. Anfangs habe ih sehr viel Zeit damit verbracht, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken. In Berlin gibt es so viel zu sehen, das hätte ich wahrscheinlich das ganze Semester lang tun können. Doch mit der Zeit lernt man immer mehr Leute kennen und rutscht so in einen normalen Alltag hinein, wie ich ihn schon gekannt habe. Das ging bei mir viel schneller als erwartet. Wenn man nicht als Tourist da ist, fühlt man sich schnell heimisch und hält die Tatsache, dass man nicht mehr in Zürich, sondern in der Millionenmetropole Berlin studiert für das Normalste der Welt.