Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

06/07 SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Das Semester hier in Berlin hat mir in jeder Hinsicht sehr gefallen und bringt mir für mein zukünftiges Studium in Zürich viel Hintergrundwissen, einen weiteren Horizont und auch mehr Motivation. In Zürich hatte ich eben erst das Grundstudium (mit Latein nachholen) beendet und freue mich jetzt umso mehr auf den Teil des Studiums, in dem ich mehr auf spezifische Interessen eingehen kann. Durch meinen Aufenthalt hier in Berlin weiss ich auch schon viel genauer, wo diese Interessen sind und so eher nicht.Auch ausseruniversitär hatte ich eine wunderbare, spannende Zeit und ich würde Berlin jedem Studenten, der mit dem Gedanken spielt, ins Ausland zu gehen wärmstens empfehlen. 

Vorbereitung

Der Vorbereitungsaufwand hielt sich stark in Grenzen. Die zuständigen Stellen der Uni Zürich waren sehr hilfsbereit bei der Anmeldung, wie auch bei Fragen. Ich hatte im Grossen und Ganzen sehr wenig Aufwand im Voraus, konnte mich deshalb auch sehr gut noch nebenbei auf die Zwischenprüfungen in der Germanistik vorbereiten.

Ankunft

Da ich bereits ein WG-Zimmer hatte, als ich Anfangs April nach Berlin kam, war die Ankunft ein sehr entspannter Einstieg in den Aufenthalt. Noch am Tag der Ankunft meldete ich mich beim Meldeamt an und tags darauf waren wir schon zur Immatrikulation an der Uni.Der ganze Papierkram war bald erledigt und der Orbis Humboltianus (die Anlaufstelle für die ausländischen Studierenden an der HU) war sehr hilfsbereit mit allen Formalitäten von Krankenversicherungsanerkennung bis Aufenthaltsbewilligung, die wir als nicht-Eu-Mitglieder ja noch brauchen in Deutschland.

Zimmersuche
Wohnen

Da ich im März noch die Zwischenprüfung in der Neueren Deutschen Literatur vor mir hatte und deshalb die ganzen Vorbereitungen für Berlin so früh wie möglich fertig habe wollte, hab ich bereits Anfangs Januar per Internet ein WG-Zimmer gesucht. Ich hatte ungefähr fünf Angebote, welche gepasst hätten und in einem Kurzaufenthalt anfangs Januar zusammen mit einer Kommilitonin, die ebenfalls nach Berlin kam, hab ich die Zimmer angeschaut und mich für eines entschieden.In Berlin ist es sehr einfach, ein Zimmer oder eine Wohnung zu finden. Es gibt auch viele Studenten, die ihr Zimmer für die Zeit während des eigenen Austauschsemesters untervermieten.

Universität

Das Angebot für die Germanistik hier an der Humboldt-Uni ist riesig. Vor allem die Vorlesungen sind sehr gut und durch das grosse Angebot ist mir die Auswahl sehr schwer gefallen.Bei den Seminaren gab es Unklarheiten. Da ich 'erst' im 6. Semester studiere, musste ich mich für Bachelor-Seminare anmelden, konnte also nicht in Magister-Seminare gehen, welche meiner Meinung nach eher für mich als Liz-Studentin im Hauptstudium geeignet gewesen wären. Dies hat dazu geführt, dass ich in diesen Bachelor-Seminaren jeweils zu den ältesten Studenten gehörte und mich zeitweise auch ein wenig unterfordert gefühlt habe. Gerade im Mittelhochdeutsch war das Niveau deutlich tiefer als in einem Proseminar in Zürich. Dies hat bei mir auch Zweifel aufkommen lassen, dass mir eine Seminararbeit angerechnet werden würde und ich hab mich jetzt dazu entschieden, die Leistungen in diesem Seminar 'nur' als Besuch mit aktiver Mitarbeit anrechnen zu lassen. Einige Veranstaltungen, welche ich aus Interesse an der Thematik besucht habe, werde ich mir jedoch in Zürich nicht anrechnen lassen können.

Was ebenfalls sehr auffällt, ist die Verschulung der Seminare durch diese Punkte-Sache für Bachelorstudenten. Die Studenten werden durch die grosse Anzahl der zu besuchenden Seminare zum Minimalismus gezwungen und arbeiten das ganze Semster auf diese Modulabschlussprüfungen hin. Oftmals gingen Diskussionen in den Seminaren hauptsächlich darum, was jetzt von all dem vorgetragenen Stoff auch an der Klausur vorausgesetzt wird.

Leben/Freizeit

Berlin ist eine geniale Stadt und sicher eine bestens geeignete Stadt für ein Austauschsemester. Für Studenten (vor allem solche aus der Schweiz) ist das Leben hier sehr günstig. Studentenermässigungen sind verhältnismässig sehr hoch und die Lebenshaltungskosten sind vergleichsweise tief. Es wohnen überdurchschnittlich viele junge Menschen in Berlin, vor allem Studenten und junge Paare mit Kleinkindern.Das kulturelle Angebot könnte vielfältiger nicht sein. Jeden Tag ist irgendwo was los, man läuft vielmehr Gefahr, sich in diesem Angebots-Dschungel zu verlieren, als mal nicht zu wissen, was man tun soll. Berlin ist sehr locker, offen, tolerant. Man wird viel öfters angequatscht oder auch angeschnauzt, woran man sich erst gewöhnen muss. Als Schweizer genoss ich hier einen gewissen 'Jö-Status', was auch mal nerven konnte. Das einzige, was freizeitmässig fehlt, ist das grosse und unverbindliche Sportangebot an der Uni (wie der ASVZ beispielsweise).