Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

06/07 WS

Universität

AT-WIEN01
Wien - Universität Wien

Studienfach

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (7360)

Gesamteindruck

Insgesamt war für mich das Erasmussemester eine sehr positive Erfahrung. Einen neue Umgebung, in der man sich orientieren muss, neue Herausforderungen. Durch diese Konfrontationen wird einem das eigene viel bewusster.

Vorbereitung

Da ich in ein deutschsprachiges Land ging, habe ich mich nicht stark vorbereitet, sondern mich erst vor Ort mit der neuen Umgebung auseinandergesetzt. Dafüt bleibt neben der Uni auch genügend Zeit, da ich ich ja nicht nebenher arbeiten musste.

Ankunft

Ich konnte in den ersten Wochen bei Bekannten wohnen, das erleichtert den Einstieg, da diese mir viel gezeigt und empfohlen haben. Am Anfang gibt es halt viel zu organisieren, man hat aber auch nichts anderes zu tun und keine Ablenkungen, da man die Stadt und die Menschen ja noch nicht kennt.

Zimmersuche
Wohnen

Eine Wohnungsmöglichkeit zu finden war ziemlich schwierig, da ich nicht schon früher nach Wien gefahren bin, sondern erst zu Semesterbeginn. Zu dieser Zeit suchen hier alle Zimmer und man erlebt teilweise etwas abstruse Situationen. Ich habe erst nach einiger Zeit und auch nur durch Bekannte etwas gefunden. Vermutlich ist es kluger, schon vorher mal zu fahren und sich umzusehen oder sich abzusichern, dass man in den ersten Wochen irgendwo wohnen kann. Da viele Studenten in Österreich erst sehr kurzfristig erfahren, ob sie an die gewünschte Hochschulen zugelassen werden, ist die Stadt zu Studienbeginn völlig überfüllt mit Zimmersuchenden, die dann teilweise mehrere Tage bis Wochen in Hostel unterkommen müssen. 

Universität

Wenn man die Universität und die Professoren nicht kennt, ist es nicht ganz einfach, sich die interessanten Veranstaltungen rauszupicken, daher schaut man am Besten zu Beginn in möglichst viele Lehrveranstaltungen rein. Mein Start war etwas komisch, da hier alles sehr sparsam anläuft und im November fast jede Woche irgendwelche Feiertage gefeiert werden und daher ständig alles ausfällt. In meinem Nebenfach, hier Theater-, Medien, und Filmwissenschaft kann man in Wien auch Veranstaltungen an anderen Universitäten, zb. an der Universität für angewandte Kunst besuchen, ich hab das aber leider zu spät herausgefunden. Das Studienangebot ist sowohl dort wie in der Germansitik sehr breit, vieles entspricht halt einfach nicht den Schweizer Anforderungen. Habe daher einiges besucht, was ich mir nicht anrechnen lassen kann.Da ich das System mit der Internet-Anmeldung noch nicht kannte, konnte ich einige interessante Veranstaltungen nicht besuchen, da ich mich zu spät angemeldet habe.

Leben/Freizeit

Wien ist eine Stadt in der kulturell extrem viel los ist und die  durch ihre Lage zwischen West-und Osteuropa für mich ziemlich interessant ist. Was ich hier eintdeckt und gelernt habe, war daher fast weniger an der Uni als in der Freizeit. Theatertickets sind für Studenten sehr billig, es gibt unzählige Museen und gute Programmkinos. Man ist in wenigen Stunden in der Slowakei, Tschechien oder auch Slowenien, generell sind viele 'wienerische' Erzeugnisse, auf die die Menschen hier so stolz sind, Produkt einer kulturellen Vielfalt, die sich durch die Lage und die frühere Rolle als Knotenpunkt eines Vielvölkerstaats ergeben haben.