Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Erasmus - OUT

Jahr

06/07 WS + SS

Universität

DE-BERLIN13
Berlin - Humboldt-Universität zu Berlin

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Ich würde meinen zweisemestrigen Erasmus-Aufenthalt als vollen Erfolg einstufen. Mir wird dieses Jahr in Berlin in jeder Hinsicht als absolut positive Erfahrung in Erinnerung bleiben! Ich bin sehr glücklich, dass ich die Chance hatte, so etwas zu unternehmen und bin auch stolz, dass ich sie wahrgenommen habe. Vielen Dank.

Vorbereitung

Vorbereiten konnte ich studientechnisch gesehen eigentlich nichts, denn das Vorlesungsverzeichnis meiner Universität im Gastland wurde erst sehr spät publiziert, sodass ich mich eigentlich erst vor Ort um meinen Stundenplan kümmern konnte. Ich habe mich jedoch vorab schon mal mit der Koordinatorin der juristischen Fakultät besprochen, was so grob möglich wäre.. Ein learning agreement brauchte ich nicht zu verabschieden.

Bezüglich Vorbereitung ist vorallem die Wohnungssuche zu erwähnen. Ich reiste im Sommer vor meinem Studienantritt in Berlin eigens für Wohnungssuche für vier Tage in die Stadt, da von der Universität keine Unterkünfte zur Verfügung gestellt werden. Aber dies erwies sich als durchaus positiv, denn die Wohnungslage in Berlin ist sehr entspannt und es lassen sich ohne Probleme  preisgünstige Wohngelegenheiten finden.

Ankunft

Ich bin etwas vor Studienbeginn angereist, damit ich genügend Zeit habe um den bürokratischen Hürdenlauf zu vollbringen, der in Deutschland durchaus so genannt werden darf..

Ich bin mit meiner Mutter im Auto hochgefahren, da ich auch Einrichtungsgegenstände für die Wohnung transportieren wollte.

Es folgten bald Einführungsveranstaltungen, wobei man erste Kontakte knüpfen konnte.

Zimmersuche
Wohnen

Wie erwähnt habe ich das auf eigene Faust gemacht, da diesbezüglich von der Universität in Berlin nicht gross etwas angeboten wird (wobei die Studentenheime einen eher schlechten Ruf geniessen!).. Es ist aber auch überhaupt keine Schwierigkeit kurzfristig etwas zu finden in Berlin, da es viel freien und somit günstigen Wohnraum gibt und der Wohnungsmarkt sehr flexibel ist.

Ich wohnte alleine in einer grossen Wohnung in bester Lage! Wobei anzumerken ist, dass die Wohnungen fast ausschliesslich Altbauten sind, sprich äusserst geräumig dafür aber oft sanierungsbedürftig.. Aber das stört ja den gemeinen Studenten in der Regel nicht.

Universität

Der Eindruck der Humboldt Universität zu Berlin ist im Nachhinein positiv. Ab und an gabs ein paar Schwierigkeiten, da hier die Organisation nicht so sehr funktioniert, zudem werden die Lehrveranstaltungen erst  spät publiziert.. Aber sie geniesst doch einen hervorragenden Ruf, was vorallem auch auf die lehrenden Professoren und Dozenten zurückzuführen ist, die mir allesamt auch menschlich äusserst positiv in Erinnerung bleiben.

Zu erwähnen ist auch noch Frau Münnichovà, die Koordinatorin der HU, die ihre Arbeit mit viel Elan und effizient und kompetent vollbringt!

Leben/Freizeit

Da ich mich für Berlin als Erasmus-Jahr entschied, herrschte diesbezüglich überhaupt keine Langeweile! Selten habe ich so eine wahnsinnig vielfältige Stadt erlebt. Das kulturelle Angebot ist irrsinnig! Es wurde auch viel von der juristischen Fakultät der HU für die ausländischen Studenten angeboten wie u.a. vergünstigte Theaterbesuche, Konzerte, Ausflüge etc.

Was den Sport betrifft, sind die von der Uni angebotenen Möglichkeiten eher spärlich. So habe ich das privat organisiert.

Das Leben im Allgemeinen ist im Vergleich zu der Schweiz sehr günstig, was aber auch mit einer ziemlichen Armut bezahlt werden muss. Ich halte mich da aber ganz an den Slogan der Stadt: 'arm aber sexy'!