Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

julianschaerer[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 SS

Universität

AU-
Brisbane - University of Queensland

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester in Brisbane war eine rundum tolle Erfahrung. Während des ganzen Semesters lernte ich nette Austauschstudierende sowie Locals kennen, zudem bleiben unzählige Weekendtrips in super Erinnerung. Die UQ gehört zu den besten Universitäten Australiens, und ein wunderschöner Hauptcampus rundet das Studienerlebnis ab. Ich kann die UQ und Brisbane nur weiterempfehlen!

Vorbereitung

Ganz generell haben mir Informationsveranstaltungen zu den Austauschprogrammen sowie die Homepage der Internationalen Beziehungen enorm geholfen – für praktisch alle meine Unklarheiten fand ich da eine Antwort, und falls dem einmal nicht so war, konnte mir das Büro auf Mailanfrage sofort weiterhelfen. Da ich das Auslandsemester schon länger ins Auge gefasst hatte, begann ich rechtzeitig damit, alle nötigen Dokumente beisammen zu haben; dies empfehle ich jedem, denn es wäre sehr schade, die Deadline aufgrund eines fehlenden Dokuments zu verpassen.

In meinem Fall musste ich für die Bewerbung an der UZH keinen TOEFL-Test einreichen, da ich u.a. ein CAE-Zertifikat hatte. Da dieses aber bereits einige Jahre alt ist und von der UQ nicht akzeptiert wurde, musste ich doch noch den TOEFL ablegen. Die Mindestanforderung für die UQ ist dabei nicht besonders hoch, doch man sollte sich vorab gut aufs Testformat vorbereiten und sich rechtzeitig anmelden – teils ist der Test für einige Wochen ausgebucht!

Nach dem positiven Bescheid seitens der UZH gilt es dann, der UQ einige Dokumente zuzuschicken. Alles in allem verlief auch dies reibungslos, und allfällige Fragen wurden vom «Abroad and Incoming Exchange Office» der UQ rasch beantwortet.

Ankunft

Der Einstieg an der UQ ist sehr angenehm. Vor dem richtigen Semesterstart gibt es in der Orientierungswoche etliche Veranstaltungen zum Leben auf und neben dem Campus. Während eine spezifische Exchange Information Session informativ war und auch besucht werden musste, scheinen andere eher unnötig. Schaden kann es ja aber nie, und die Woche ist auch eine weitere (für Spätangereiste: erste) Gelegenheit, andere Austauschstudierende kennenzulernen.

Zimmersuche
Wohnen

Die erste Grundsatzentscheidung ist, ob man im Voraus ein Zimmer bucht oder nicht. Vor- und Nachteile gibt es für beides: Studentenunterkünfte wie das gut gelegene «Urbanest», wo viele Austauschstudierende wohnten, können/müssen vorab gebucht werden und sind dann bei Ankunft sofort einzugsbereit, was einem die Wohnungssuche erspart. Diesen Komfort bezahlt man aber mit einer höheren Miete, da man vor Ort doch deutliche günstigere Zimmer finden kann – diesen Weg habe auch ich gewählt. Während einigen Tagen in Hostel/AirBnb habe ich verschiedene Wohnungen angeschaut, bevor ich ein passendes Zimmer in einer WG gefunden habe. Die Suche war nicht ganz einfach, hat sich aber aus meiner Sicht gelohnt, schont diese «Ersparnis» doch das Reisebudget.

Universität

Studieren an der UQ ist rundum ein super Erlebnis! Der riesige St. Lucia Campus meist sehr moderne Vorlesungsräume, den wunderschönen grünen Innenhof «Great Court», meines Erachtens genug Platz für individuelles Lernen (wurde nur in der Prüfungsphase eher knapp) plus super vielseitige Food&Sports Courts (Fokus sollte wohl auf letzteren liegen). Für sportliche Aktivitäten kann man sich denn auch den einem der etlichen Vereine anschliessen, und ganz generell bieten die ca. 200 Clubs und Societies der UQ ideale Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen.

Als Austauschstudent empfiehlt es sich, drei oder vier Kurse zu wählen (vier Kurse=full study load). Ich habe meine ursprünglich drei geplanten Kurse nach Semesterstart auf vier erhöht. Mit Ausnahme der Prüfungsphasen (Midterm und Finals) habe ich das auch nicht bereut, und alles in allem war der Aufwand mit der UZH vergleichbar.

Leben/Freizeit

Das Leben in und um Brisbane ist absolut spitze. Man findet sich schnell zurecht, und da die zentralen Stadtteile doch recht kompakt sind, kommt man mit dem ÖV auch rasch von A nach B. Das ganze Jahr durch warme bis heisse Wetter lädt natürlich zu Tages- und Surftrips an nur 1 resp. 1.5 h entfernte Goldcoast/ Sunshine Coast ein, oder aber man entspannt am künstlich in der Stadt angelegten Strand. Am Abend ist in den Stadteilen West End, South Bank und Fortitude Valley immer etwas los.

Für viele andere Reiseausflüge in Australien ist man auf den Flieger angewiesen. Weekendtrips nach Melbourne, Sydney, die Whitsundays oder das Great Barrier Reef bieten sich an, vor oder nach dem Semester plus während des Mid-Semester Break auch nach Tasmanien oder Neuseeland.