Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

dom.arnold[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 SS

Universität

CN-
Hangzhou - Zhejiang University

Studienfach

Volkswirtschaftslehre (3020)

Gesamteindruck

Ich habe mein Austauschsemester in Hangzhou sehr genossen und würde sofort wieder gehen. Auch wenn es manchmal kompliziert war und die konstante Sprachbarriere oft ärgerlich war, war es doch ein lehrreiches, spannendes und faszinierendes halbes Jahr. Generell würde ich allen Leuten die nach China gehen ans Herz legen so viel Chinesisch wie nur möglich zu lernen. Oft hätte ich gerne mit einheimischen Kommuniziert, doch die Sprachbarriere liess es einfach nicht zu und so gelang es selten wirklich mit Chinesen auf eine persönliche Ebene vorzudringen.

Aus rein universitärer Sich kann ich die Zhejiang University nicht für VWL Masterstudenten empfehlen die nicht auf Chinesisch studieren können, da die Kursauswahl schlichtweg zu klein ist. Für Bachelor BWL Studierende wäre die Uni aber durchaus geeignet.

Vorbereitung

Visum: Ein Studentenvisum in China muss man beim Generalkonsulat in Zürich beantragen. (http://zurich.chineseconsulate.org/det/), Für eine Studiendauer unter 180 Tagen ist das X2 das richtige Visum. Auf der Website muss man lediglich das Formular herunterladen und ausgefüllt persönlich aufs Konsulat bringen. (Das Foto muss ein Passfoto aus dem Automat sein, sonst akzeptieren sie den Antrag nicht). Danach geht es gut eine Woche (in der Zeit lässt man den Pass auf dem Konsulat), dann kann man(oder eine andere Person) den Pass inklusive Visum abholen. Nötige Dokumente waren die Bestätigung der UZH und der Zhejiang University. Ich hatte auch Flugtickets, als Beweis dass man die Absicht hat das Land wieder zu verlassen, allerdings habe ich von einem Kollegen gehört dies sei nicht mal notwendig gewesen für das X2 Visum. Alles in allem war die ganze Sache nicht allzu kompliziert, wenn auch ein wenig Zeitaufwändig. Gekostet hat es 70.-  

Kurse: Punkto Kursprogramm konnten wir uns erst vor Ort wirklich damit beschäftigen, denn die Liste welche wir per Mail erhalten hatten war veraltet. Es ist allerdings ok, wenn man sich erst vor Ort damit auseinandersetzt, denn Zeit war genug da.

 Bewerbung Gastuniversität: Für die Bewerbung bei der Gastuniversität ist ein separates Verfahren nötig. Wir haben vom Internatinal Office alle Dokumente erhalten und mussten diese ausgefüllt per Mail nach China schicken. Enthalten waren ein Transcript of Records (übersetzter Leistungsausweis) und ein Physical Examination Form. Den Leistungsausweis muss man selber ins Englische übersetzen (WWF hat entsprechende Formulare online) und dann bestätigen lassen. Wartet am besten nicht zu lange damit, da das dauern kann. Die Physical Examination muss man sich von einem Doktor ausfüllen lassen. Die Fragen und Sachen sind eher aus der Kategorie skurill, mein Doktor musste doch ziemlich schmunzeln (Es werden auch dinge wie Röntgenbilder usw verlangt, was absurd ist nach der Meinung des Schweizer Arztes). Nach meiner Erfahrung kann man sich das ruhig sparen. Hier in China hat sich niemand jemals dafür interessiert, es kommt erst dann ins Spiel wenn man mehr als eine Einreise nach China beantragen will. Dann muss man jedoch so oder so nochmals zu einem Chinesischen Arzt.

Ankunft

Ich bin am 23. Februar 2017 über München nach Shanghai Pudong geflogen. Von da aus mit dem Maglev/Metro nach Shanghai Hongqiao (ca 1.5-2h) und von dort aus den nächsten Zug nach Hangzhou. Für ein Ticket nach Hangzhou von Hongqiao aus muss man einfach an den Schalter mit dem Pass, die Destination sagen (oder auf dem Smartphone zeigen, in chin. Zeichen). Es fahren viele Züge, die Fahrt dauert ca 1h. Die allermeisten Züge werden in Hangzhou East ankommen (杭州东), einige wenige an Hangzhou zhan, was jedoch keinen grossen Unterschied macht.

Am nächsten Tag habe ich meinen Koordinator Tang Li auf dem Yuquan Campus  (玉泉校区) aufgesucht um mich anzumelden. Er hat mir die nötigsten Informationen gegeben, war aber leider in meinem Fall kaum hilfreich und hat mir zum Teil sogar falsche Informationen gegeben... Bis heute verstehe ich nicht wieso, aber ich hätte mir viel Ärger ersparen können hätte er seinen Job anständig erledigt.

. Für die Kurswahl mussten wir uns beim Management Department melden und die Mitarbeiterin konnte uns eine aktuelle Liste geben. Eingeschrieben waren wir als graduate (=Master) Management Studenten, obwohl wir uns für Volkswirtschaftslehre angemeldet hatten. Der Grund, wie wir später merkten, war dass es kaum englische Kurse für Economics gibt.

Punkto Wetter und Kleider: Am Anfang war es zum Teil noch sehr kalt, und ich war froh um pullover und jacke und auch feste Schuhe. Da die Gebäude grösstenteils keine Zentralheizung haben kann es zu Beginn auch in den Zimmern relativ kalt werden. So ab April war es dann aber spätestens vorbei mit der Kälte.

Zimmersuche
Wohnen

Gewohnt habe ich nicht am Yuquan Campus, sondern am Zijingang Campus, etwas abseits des Westlakes im Nordwesten. An welchem Campus man wohnt hängt vom Department ab, falls man im Economics Department angemeldet wäre, würde man wohl am Yuquan Campus wohnen. Der Zijingang Campus ist sehr gross und auch schön, da jedoch (noch) keine Metroverbindung existiert fühlt man sich teilweise ein wenig abgelegen. Für die Wohnung musste ich mich im International Building anmelden, was relativ einfach ging, für mich und meinen Kollegen (ebenfalls vor der UZH) war ein Zimmer reserviert. Der Vorteil ist die günstige Miete (3600 Yuan für ein Semester) und die Nähe zu allem nötigen wie Klassenzimmer und Kantine. Ich würde definitiv jedem empfehlen dort zu wohnen, da man auch nur so das Campusleben voll geniessen kann. Die Zimmer sind alle Doppelzimmer (Einzelzimmer gibt es nicht), war aber durchaus gemütlich und wir haben uns schnell heimisch gefühlt.

In der Nähe zum Gebäude hat es wirklich alles was man braucht, Kantine, Bank, Streetfood Strasse und Basketballplätze.

Universität

Ich bin als Masterstudent Economics an die Zhejiang gereist, und habe mich deshalb dort als post-graduate Student angemeldet. Eingeschrieben war ich dann jedoch als Management Student, denn wie sich herausgestellt hat gibt es für das post-graduate Level eigentlich keine Englische Kurse ausser einem, welchen wir beide dann belegt haben. Daneben habe ich noch drei Kurse aus dem Management Bereich belegt. Der economics Kurs fand am Yuquan campus statt, die anderen am Zijingang, in Nähe zum Dorm.

Generell war die Kursauswahl extrem beschränkt, es waren gerade mal sechs Kurse zur Auswahl, und diese haben sich zum Teil überschnitten. Der Aufbau der Kurse orientiert sich viel mehr an Semesterarbeiten und Präsentationen, und weniger an Prüfungen wie an der UZH. Der Aufwand war nicht zu unterschätzen, auch auf Anwesenheit wir mehr Wert gelegt, jedoch lassen die Professoren mit sich reden bei Terminüberschneidungen und der Kontakt war im allgemeinen ausgeprägter als an der UZH.

Der Vorteil der Kurse ist, dass die Arbeit besser über das Semester verteilt ist und es keine Prüfungsphase in dem Sinne gibt. Wenn man sich ein wenig Mühe gibt und die Reports und Präsentationen sorgfältig erledigt ist die Benotung durchaus fair. Insgesamt hatte ich vier Kurse für total 10 Credits (=20 ETCS), was angemessen war.

Sehr enttäuschend war der fehlende Chinesisch Kurs. Das Lernen der Sprache erfordert viel Zeit und Mühe, und der einzige Kurs welcher Angeboten wurde überschnitt sich gleich mit zwei Fächern, weshalb ich diesen nicht belegen konnte. Im Nachhinein erscheint mir das als eines der grössten Versäumnisse und ich finde es schade, dass die Zhejiang da nicht mehr anbietet.

Leben/Freizeit

Das Campusleben fand ich etwas vom Besten an meinem Aufenthalt an der Uni. Man lernt schnell die Austauschstudierenden kennen und es gibt genug Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben. Neben Basketball, Billard und Tischtennis kann man auch Ausflüge zum Westlake unternehmen. Taxis sind günstig und in Massen vorhanden. Die fehlende Metro ist leider ein Wehrmutstropfen, denn es kann je nach Verkehrt 2h dauern (ob Taxi oder Bus) bis man Downtown ist. Es gibt auch genug Clubs und Bars, wenn auch nur eine gleich um den Campus, der Rest Downtown. Man kann aber sagen, dass Hangzhou wirklich schön ist, und man viele Ausflüge in die Teefelder oder in die Wetlands unternehmen kann. Nur der allzu häufige Regen hat uns allen ab und zu einen Strich durch die Rechnung gemacht. Generell war das Zusammenleben mit Leuten aus aller Welt lustig, lehrreich und entspannt, ich würde sofort nochmals ein Semester in Hangzhou am Campus leben.