Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

julia.barandun[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 SS

Universität

CN-
Shanghai - Fudan University

Studienfach

Politikwissenschaft (7615)

Gesamteindruck

 Wer den Kulturschock sucht und wirklich in die chinesische Welt eintauchen möchte, ist in Shanghai nicht am richtigen Ort. Für nicht-chinesisch sprechende ist es allerdings ideal, um doch etwas anderes zu erleben. Shanghai ist sehr dynamisch, es ist immer etwas los und es gibt viel zu entdecken. Budgetmässig lohnt es sich definitiv auch im Vergleich zu Zürich. Wer sich für den Asiatischen Raum und China interessiert, kann von einem Aufenthalt akademisch profitieren, da viele Kurse dazu angeboten werden.

Vorbereitung

Für die Bewerbung für das Gesamtuniversitäre Abkommen gab es etwas bürokratischen Aufwand, der sich allerdings lohnt. Die Beantragung des Visums ging sehr schnell – innerhalb von 5 Tagen habe ich es bekommen. Als Vorbereitung habe ich einen Chinesisch Sprachkurs besucht, der vom Sprachenzentrum angeboten wurde. Dies kann ich nur weiterempfehlen, da es sehr hilfreich sein kann, zumindest einige wenige Worte und Zeichen zu verstehen.

Ankunft

Ich bin am Pudong International Airport angekommen und von dort mit dem Taxi ins Studentenwohnheim (Chinesische Adresse ausdrucken, Taxifahrer sprechen kein Englisch). Dort musste man sich etwa zwei Wochen vor Vorlesungsbeginn registrieren (auch die meisten Angestellten auf dem Campus sprechen kein Englisch). Bei Fragen konnte ich mich immer an Lucy, die Koordinatorin vom Foreign Affairs wenden, die in der Regel sehr schnell Rückmeldung gab. 

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe mich dafür entschieden im „Foreign Students Dormitory“ zu wohnen. Das hat den Aufwand, eine Bleibe zu finden, erheblich verkleinert und ausserdem ist es billiger als in einer WG im Stadtzentrum. Zum von der Uni angegebenen Zeitpunkt konnte man einfach online ein Zimmer buchen. Ich empfehle, dies möglichst schnell zu tun, da die Zimmer schnell ausgebucht sind. Die besten Zimmer befinden sich auf den Stockwerken 10-20, Zimmer mit gerader Nummer haben Aussicht auf Shanghais Skyline. Die Zimmer sind mit dem nötigsten ausgestattet - Bettdecke muss man selber kaufen.

Universität

Die Universität ist sehr gross und hat Erfahrung mit Austauschstudierenden, von denen es eine Menge gibt. Da ich kein Chinesisch spreche habe ich Kurse auf Englisch belegt. Die meisten meiner Mitstudenten waren International Students und auch die Dozenten waren entweder aus dem Westen oder haben den grössten Teil ihrer Ausbildung im Westen absolviert. Von den Kursen, die ich belegt habe kann ich vor allem den Kurs „Regional Scenario: Asian Pacific“ weiterempfehlen, da man sehr viel über die Region erfahren kann. Allgemein würde ich die Qualität der Kurse als etwas tiefer als an der Universität Zürich einstufen, was zum Teil daran liegt dass eigentlich alle im Vorlesungsformat unterrichtet werden. Als Leistungsnachweis werden oftmals Präsentationen und Research Papers verlangt, was zeitlich doch etwas Aufwand gibt. Das Kursangebot für Politikwissenschaften auf English ist überschaubar, aber man hat dennoch etwas Auswahl.

Leben/Freizeit

Das Leben auf dem Campus war eine tolle Erfahrung. Ich würde mich definitiv wieder für die Option Studentenwohnheim entscheiden. Es ist immer etwas los und man lernt viele Leute kennen, mit denen man was unternehmen kann - oder auch einfach in der Lobby rumhängen. Ausserdem ist es sehr bequem auf dem Campus zu leben: Mit dem Fahrrad sind es zwischen 5-15 Minuten bis zu den Unterrichtsräumen. Ausserdem gibt es genügend Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten in nächster Umgebung. Das einzig negative ist, dass es etwa 15 Minuten zur Metro sind, und danach nochmals gute 15 Minuten in der Metro bis ins Stadtzentrum. Ausserdem hat Shanghai hat ein sehr aktives Nachtleben, es ist jeden Tag etwas los.