Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

silvio.leoni[at]gmx.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

CN-
Hong Kong - The Hong Kong Polytechnic University

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester in Hong Kong verging wie im Fluge und ich hätte auch gut noch ein Semester mehr dort verbringen können! Die Stadt ist sehr international hat unglaublich viel zu bieten, neben heiteren Partys ist das kulturelle Angebot aber auch die Natur überwältigend.

Studenten welche sich eine authentische chinsesische Stadt als Austauschort wünschen, sind aber mit Beijing oder Shanghai sicher besser bedient! Das internationale Flair in Hong Kong und der Einfluss von England haben die Stadt stark geprägt. Im Unterschied zu China können in Hong Kong die Meisten Englisch reden.

Das Austauschsemester in Hong Kong war das dritte Mastersemester für mich und ein bisschen frische Luft vom Semester-Trott an der UZH tat sicher gut. 

Vorbereitung

Die Vorbereitung verläuft eigentlich ziemlich unkompliziert. Praktisch alle Informationen erhält man per Mail. Ein bisschen unklar war bei mir der Prozess bezüglich Studentenvisa. Theoretisch sollte man das Visum in die Schweiz geschickt bekommen, jedoch hat das bei mehreren Studenten nicht funktioniert. Ich bin dann ohne Visum nach Hong Kong gereist (->Touristenvisum). Das Studentenvisum konnte ich dann in der Administration der Uni abholen und musste einen Kurztrip nach Macau machen, um neu nach Hong Kong einzureisen und das Studentenvisum zu aktivieren.

Von der PolyU erhählt man ausserdem den Kontakt eines Buddy, welcher bei der Ankunft die Uni und Stadt zeigen kann. Ich war schon eine Woche vor Semesterbeginn in Hong Kong und hatte zuerst Probleme mit dem Kontaktieren meines Buddy. Als es dann doch noch klappte war ich bereits eine Woche am studieren und kannte eigentlich das Meiste schon. Der/die Buddy kann aber auch sehr hilfreich sein, wenn man direkt bei Semesterbeginn ankommt!

Ankunft

Ich flog eine Woche vor Semesterbeginn nach Hong Kong, um mich mit der Stadt vertraut zu machen. Man kann aber auch problemlos auf Semesterstart nach Hong Kong fliegen.

Zimmersuche
Wohnen

Wie 95% aller Austauschstudenten in Hong Kong wohnte ich in den Hung Hom student halls. Man teilt sich das Zimmer zu zweit und das Bad mit dem Nachbarzimmer, d.h zu 4. Das Zimmer ist sehr rudimentär und klein, aber das stört eigentlich nicht, da man ja eh mehrheitlich unterwegs ist.

Die Student Halls haben ebenfalls eine Mensa, welche ich aber praktisch nie besuchte, da das Preis-Leistungs Verhältniss im Vergleich zu den Nahe gelegenen Restaurants um einiges schlechter ist. Ebenfalls hat es einen Kraftraum (bei dem man sich frühzeitig anmelden muss), Swimmingpool, Musikzimmer,  Gameraum, Billiardtische, Tanzraum und viele Pingpong-Tische. Man kann sich also nicht beklagen :)

Das Hung Hom Gebiet ist ein Wohnquartier für viele Menschen, entsprechend hat es in der Nähe der Halls viele Restaurants, welche für ca. 5-20.- sehr feines Essen anbieten!

Universität

Ich besuchte 4 Fächer in Hong Kong und war mit dem Angebot eigentlich ziemlich zufrieden. Ich war in den meisten Fächern mit ~95% Festlandchinesen und etwa 5% anderen Austauschstudenten in der Klasse. Die Festlandchinesen sind allerdings auch Austauschstudenten (wenn auch für eine längere Zeit) und es war Schade nicht mit Hong Kong Locals zu studieren. Scheinbar gibt es nur wenige Locals welche den Finance-Master besuchen. Viele der Festlandchinesen lernen entweder sehr viel und/oder bewegen sich in anderern Kreisen, so sah sie leider nie in der Stadt oder im Ausgang.

Im Rahmen des Programms Master of Finance (Full time) musste ich 50% reine Finance Fächer wählen und 50% nahm ich Fächer die Chinas Wirtschaft betrafen. Die Fächer über Chinas Wirtschaft waren um einiges spannender, da man von der UZH schon ein sehr breites Finance-Wissen hat und vieles schon weiss.

Key Issues in China Business war definitiv das beste Fach das ich besuchte. Ein pensionierter britischer Professor erklärte schonungslos und humorvoll die Entwicklung von China als Wirtschafsmacht und die Phänomene welche dabei auftreten. Jede Woche erarbeitet man in der Klasse eine Gruppenarbeit zu einem bestimmten Thema und präsentiert dies dann auch.

Chinese Economy and business strategies behandelte ebenfalls China, wobei der Fokus eher auf makroökonomischen Theorien liegt. Einige Vorlesungen waren ganz spannend, zum Teil war es aber auch ein bisschen chaotisch und nicht ganz klar was der Professor darstellen wollte

Investments war eigentlich ziemlich langweilig, da wir fast alle Theorien etc. schon im Bachelor behandelten

 Economics for financial analysis hatte einen Gastprofessor, welcher ziemlich Freestyle konzeptlos mehr oder weniger spannende Themen präsentierte.

Leben/Freizeit

 Das Nachtleben kann man gut am Mittwoch Abend mit den Pferderennen und anschliessender Party in Wang Chai starten. Das offensichtliche Zentrum von Klubs und Bars ist Lan Kwai Fong (LKF). Ebenfalls gibt es viele Rooftopbars, oder auch die öffentliche IFC-Mall war sehr beliebt bei uns. Falls es genügend warm ist kann man etwa 1h entfernt von den Halls baden gehen. Ausserdem gibt es zahlreiche schöne Varianten zu Wandern in Hong Kong. Wer an Kunst&Kultur interessiert ist kommt auch nicht zu kurz, es gibt zahlreiche Galerien, Austellungen und Events!