Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

CN-
Hong Kong - University of Hong Kong

Studienfach

Soziologie (7240)

Gesamteindruck

Hong Kong ist eine wundervolle Stadt, ein Brennpunkt für Networking. Die HKU organisiert viele Einführungsaktivitäten, die ich allerdings alle ausgelassen habe, weil ich bereits ein Monat vor Studiumsbeginn in Hong Kong landete. Ich habe sofort Anschluss gefunden und mich sehr wohlgefühlt. Die Stadt hat sehr viel zu bieten, nicht nur die üblichen Touristenattraktionen. Am besten begibt man sich mit locals auf Entdeckungssuche und lernt Kantonesisch, damit man selbst im Restaurant bestellen und die Preise herunterhandeln kann. 

Vorbereitung

Am besten einfach genau den Dokumenten der HKU folgen. Der Prozess dauert lange, also je früher, desto besser. Falls etwas lange dauert, besser zweimal nachfragen. Das Visum kann entweder via Cedars HKU oder selbst beantragt werden. Ich würde letzteres empfehlen. 

Wichtig ist auch, dass man genügend Zeit für die Wohnungssuche einplant. Die Preise in Hong Kong sind extrem hoch. 

Ankunft

Der Bus A10 fährt direkt vom Flughafen zur HKU, ein Ticket kostet ca. 50HKD und man zahlt beim Einsteigen direkt im Bus (Rückgeld gibts keins!). Das ist zur Hälfte günstiger als der MTR Airport Express bei dem man zudem im Central umsteigen muss. Taxifahrer verstehen meistens nur Kantonesisch oder kennen die Strassennamen nur in traditionellem Chinesisch.

Wer vor dem offiziellen Studiumsbeginn ankommt, muss warten, bis die Studikarte beantragt werden kann, um die facilities (Gym, Chi Wah Lernzentrum, Drucker, etc.) zu nutzen. Die Ausstellung dieser dauert ca. 10 Tage.

Zimmersuche
Wohnen

Die Wohnungssituation in Hong Kong ist der grösste Nachteil der HKU. Vielen Austauschstudenten kann kein Zimmer garantiert werden, und wenn doch, so ist es meistens in den eher unbeliebten Halls oder den Oh Hing Buildings. Ich wohnte im Apple Dorm, ein privates Unternehmen, in einem kleinen Zimmer (ca. 3 qm für 4000 HKD/Monat). Privatsphäre ist ein karges Gut in Hong Kong und auch in den Halls.

Universität

Visa: Ich habe mein HKU Visa erst am 9. September erhalten, nachdem das Semester schon angefangen hat. Das passiert anscheinend oft, ist aber mühsam, denn um es zu aktivieren bis spätestens am 15. Sept. muss aus Hong Kong ausgereist werden. Viele Studis gehen entweder nach Shenzen oder nach Macau, was mit Zusatzkosten verbunden ist (Macau 300-350 HKD für die Fähre und Shenzen 200 HKD für das China Visa direkt vor Ort).

Programm: Für Austauschstudis gilt eine andere Kursanmeldefrist, nämlich eine Woche später . Viele Kurse sind damit entweder ausgebucht oder man wird nicht angenommen vom Professor. In Soziologie standen zudem nur 7 Kurse zur Auswahl. 

Unterricht: Anders als an der UZH sind die Tutorials extrem wichtig, sie zählen zur Gesamtnote und es gilt Anwesenheitspflicht. Der Unterricht ist ingesamt sehr interaktiv, zu Lasten des akademischen Niveaus. Es ist mehr ein Austausch von Meinungen. Dies mag aber auch am Fach selbst liegen. 

Facilities:  Die HKU hat zwei grosse Lernzentren: Das Oval und Chi Wah, die aber ganz oft vollgestopft sind. Über das HKU-Portal kann exakt 48h vor der gewünschten Zeit ein Lernraum gebucht werden, allerdings sind diese oft sehr schnell ausgebucht. Gut lernt es sich auch in der Musik- oder der Jusbibliothek. Die HKU hat 3 verschiedene Gyms: Eines in-campus, allerdings klein und sehr beliebt, zwei off-campus, die besser ausgerüstet sind. Deadlifts und co, trainiert sich am besten im Stanley Gym. 

Drucker:  Mit der HKU Studikarte kann in den Bibliotheken und den Lernzentren bis zu den ersten100 Seiten kostenlos ausgedruckt werden. Das ist sehr praktisch, denn Assignments müssen sowohl online als auch in Hardcopy eingereicht werden und wer vom HK Flughafen verreisen möchte, bspw. während der reading week, der muss sein Ticket in Papierform vorweisen.

Leben/Freizeit

Das Leben in Hong Kong - Miete ausgenommen - ist preislich günstig. Wer auswärts isst, kann in den Cooked Food Centres und stalls in der Strasse mit 100HKD/Tag durchkommen. An der Uni zu essen ist günstiger (ca. 20-35 HKD/Mahl), zu empfehlen sind die Swire Canteen und Grove.

Wandern in Hong Kong ist auch ganz toll. Über www.meet-up.com werden regelmässig tolle Wanderungen organisiert. Auch die Couchsurfing Community in HK ist sehr aktiv.

Ich habe sofort Anschluss gefunden. Die HK Chinesen sind generell sehr offen und freuen sich über jeglichen Austausch und jeden, der ein paar Worte Kantonesisch lernen will.