Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

AU-
Sydney - The University of New South Wales

Studienfach

Rechtswissenschaft (2000)

Gesamteindruck

Das Austauschsemester an der UNSW war eine durchaus positive Erfahrung, weshalb ich ein solches Semester nur weiterempfehlen kann. Es lohnt sich auf jeden Fall, einmal in eine ganz andere Welt einzutauchen und dadurch viele neue Eindrücke zu sammeln.

Vorbereitung

Die Vorbereitung für ein Auslandsemester nimmt einige Zeit in Anspruch und darf nicht unterschätzt werden. Der Aufwand hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Die Mobilitätsstelle der UZH bietet jederzeit Unterstützung, wenn Fragen oder Probleme auftauchen. Zudem ist auch die UNSW sehr hilfsbereit und kümmert sich gut im die rund 900 Austauschstudenten pro Semester.

Ankunft

Ich bin bereits drei Wochen vor Semesterbeginn nach Sydney gereist und hatte somit genug Zeit, alles in Ruhe zu organisieren und mich an das Leben in Australien zu gewöhnen. Die UNSW organisiert bereits vor Semesterbeginn einige Events, wo man andere Austauschstudenten treffen und kennenlernen kann.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe mich dazu entschieden, im UNSW Village auf dem Campus zu wohnen. Dadurch hatte ich bereits von Anfang an eine Unterkunft für das ganze Semester und musste mich nicht mehr um die Zimmersuche kümmern. Das Village ist um einiges günstiger als die Colleges auf dem Campus. Bei meiner Ankunft bekam ich zuerst ein Zimmer in einer Wohnung, die ziemlich dreckig war. Da ich aber sehr früh angekommen bin und mich dann gleich beschwert habe, konnte ich nach zwei Tagen die Wohnung im Village wechseln und in eine saubere WG mit fünf Mitbewohnern einziehen.

Neben den Unterkünften auf dem Campusgelände gibt es aber auch die Möglichkeit, sich ein Zimmer ausserhalb zu mieten. Manche hatten allerdings Schwierigkeiten, ein Zimmer zu finden. Zudem hatten einige meiner Freunde Probleme mit ihren Vermietern.

Universität

Der Hauptcampus der UNSW ist für Schweizer Verhältnisse ziemlich gross. Am Anfang hilft einem deshalb die App Lost on Campus, sich auf dem Campus zurechtzufinden. Man kann aber auch einfach einheimische Studenten nach dem Weg fragen.

An der UNSW ist alles sehr gut organisiert. Man erhält immer rechtzeitig eine E-Mail mit Informationen, was man bis wann machen muss. Auch die Professoren sind sehr hilfsbereit.

Die Vorlesungen der Faculty of Law finden für Masterstudenten in kleinen Klassen statt und die Professoren kennen einen beim Namen. In meinen Klassen hatte es jeweils zwischen 10 und 15 Studenten. Der Unterricht ist sehr interaktiv und es gibt eine mündliche Note. Solange man ab und zu etwas sagt, sind die Professoren grosszügig mit den Noten. Die Stimmung in den Klassen war immer sehr locker. Neben den mündlichen Noten gibt es in jedem Fach ein kleineres Assignment (Case Study, Essayplan, Präsentation) und einen grösseren Essay. Prüfungen gibt es in fast keinen Fächern. Insgesamt fand ich das Studium an der UNSW entspannter als an der UZH.

Leben/Freizeit

Der Lebensstandard ist in Sydney etwa gleich wie in der Schweiz. Freizeitmässig bietet Sydney sehr viel. An der UNSW gibt es unzählige Societies, denen man sich anschliessen kann. Daneben gehen viele Studenten in ihrer Freizeit surfen. Es lohnt sich aber auch, ab und zu einen Tages- oder Wochenendausflug zu machen (zum Beispiel in die Blue Mountains). Für die Semesterferien planen die meisten Austauschstudenten eine etwas grössere Reise (Roadtrips an der Ost- oder Westküste, Bali, Tasmanien, Outback).