Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

stcheeser[at]bluewin.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Der grosse Vorbereitungsaufwand und das geregelte Leben in der Schweiz hatten mich lange davon abgehalten, mich für ein Austauschsemester zu bewerben. Für das zweitletzte Semester des Masterstudiums habe ich mich endlich für diesen Schritt entschieden und es nie bereut. Mein Auslandaufenthalt hat mich in jeder Hinsicht überzeugt. Das Studium an einer australischen Universität, das englischsprachige Umfeld und das Leben in einer Grossstadt waren für meine persönliche und fachliche Weiterentwicklung sehr wichtig. Die Zeit in Sydney gehört definitiv zu den besten Erfahrungen meines Lebens.

Vorbereitung

Der Vorbereitungsaufwand ist wie schon angetönt nicht zu unterschätzen. Mit einer frühzeitigen Planung kann der damit verbundene Stress aber auf ein Minimum reduziert werden. Es ist sinnvoll, bereits einige Monate vor Ablauf der Bewerbungsfrist an der UZH das Empfehlungsschreiben einzuholen und den Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse sicher zu stellen. Desweiteren sind für jede Universität ein Motivationsschreiben und ein provisorischer Studienplan zu erstellen. Dies bedeutet, dass man sich auf der Webseite jeder Gastuniversität über das Studien- und Fächerangebot informieren und bereits eine vorläufige Auswahl der zu besuchenden Veranstaltungen treffen muss. Mit dem positiven Bescheid der UZH ist die grösste Hürde überwunden. Die weiteren Vorbereitungen sind teilweise wiederum zeitaufwendig, grösstenteils aber nur noch Formsache. Dazu gehören die Bewerbung an der UTS einschliesslich der definitiven Wahl der Module, die Anrechnungsvereinbarung mit dem Dekanat der UZH, die Organisation von Krankenkasse und Visum, das Suchen einer Unterkunft und das Buchen des Fluges. Ich empfehle, nur den Hinflug zu buchen, da nach dem Semester genügend Zeit für Reisen bleibt. So bleibt man zeitlich flexibel und kann auch den Ort des Rückfluges je nach sich ergebender Reiseplanung wählen. Ich möchte an dieser Stelle ein grosses Lob sowohl an die UZH als auch an die UTS aussprechen. Die Kommunikation war stets zielführend, freundlich und schnell.

Ankunft

Die Ankunft in Sydney verlief reibungslos. Ich habe einen dreitätigen Zwischenstopp in einer asiatischen Grossmetropole eingelegt und bin so ohne grossen Jetlag angekommen. Es gibt am Flughafen einen kostenlosen Shuttle Service der UTS zur Universität oder zu einem beliebigen Ziel im Stadtzentrum, wo man die ersten anderen Austauschstudenten kennen lernen kann. Im Yura Mudang wurde ich nach dem Check-in von den dortigen Resident Networkern begrüsst und in das Leben im Studentenwohnheim eingeführt. An der Rezeption kann man sich für 120 AUD Bettwäsche, Decken und Kissen kaufen. Im Nachhinein würde ich den Einkauf aber für einen deutlich tieferen Preis im nahe gelegenen Broadway Shopping Center tätigen. Als nächstes sollte man eine australische SIM Karte und eine Opal Karte besorgen, die für die Benutzung des öffentlichen Verkehrs benötigt wird.

Zimmersuche
Wohnen

Ich habe mich für das Yura Mudang entschieden, das grösste und modernste Wohnheim der UTS. Austauschstudenten haben einen Platz in einem der Studentenwohnheime der UTS garantiert, was die Wohnungssuche signifikant vereinfacht. Auch hier empfiehlt sich allerdings eine frühzeitige Bewerbung, um die gewünschte Unterkunft zu erhalten. Es gibt die etwas günstigere Möglichkeit, sich die Wohnung mit anderen Studenten zu teilen oder die Alternative einer etwas teureren Einzimmerwohnung. Ich habe mich für Letzteres entschieden und die damit verbundene Privatsphäre sehr geschätzt. Denn es ist ohnehin unmöglich, im Studentenwohnheim keine Leute kennen zu lernen. Es finden insbesondere zu Beginn des Semesters täglich von den Resident Networkern organisierte Events statt wie zum Beispiel Sportanlässe, Stadttouren, Ausflüge in die Umgebung, Restaurantbesuche und so weiter. Auf der Dachterrasse des Yura Mudang werden ständig Parties gefeiert, wo man leicht Anschluss finden kann. Der Nachteil - insbesondere im Yura Mudang - sind die relativ strengen Sicherheitsmassnahmen. Es gibt unzählige Regeln und durch die vielen Kameras fühlt man sich ein wenig überwacht. Für ein Semester würde ich das Yura Mudang aufgrund des geringen Bewerbungsaufwands wieder wählen, für eine längere Zeit aber auf eine private Unterkunft ausweichen.

Universität

Die Universität liegt mitten im Stadtzentrum von Sydney und ist wie auch das Yura Mudang nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Die Gebäude und Einrichtungen sind sehr modern - hervorzuheben ist insbesondere die bestens ausgestattete Bibiliothek. Es gibt beispielsweise die Möglichkeit, private Räume für das Lernen oder für Gruppenarbeiten zu reservieren. Die Klassen sind mit rund 40 Studenten relativ klein. Der Unterricht ist dadurch interaktiver und das Verhältnis zwischen den Dozierenden und den Studenten ist persönlicher. Es sind während dem Semester in jedem Fach einige Aufträge und/oder Gruppenarbeiten und/oder Zwischenprüfungen zu absolvieren, welche in der Regel etwa die Hälfte der Endnote ausmachen. Die andere Hälfte ergibt sich durch die Prüfung am Ende des Semesters. Insgesamt sind das Niveau und die Anforderungen deutlich tiefer als an der UZH und das Bestehen eines Moduls ist mit sehr geringem Aufwand möglich. Vor allem in quantitativen Fächern ist mit dem Vorwissen der UZH ein gutes Abschneiden problemlos möglich. Für eine sehr gute Note muss aber auch an der UTS - insbesondere aufgrund der Arbeiten während des Semesters - ein beträchtlicher Arbeitsaufwand geleistet werden.

Leben/Freizeit

Das Freizeitangebot in Sydney ist überragend. Langeweile kommt in dieser Stadt bestimmt nicht auf. Das Angebot an Restaurants, Cafes und Bars ist riesig. Ich kann vor allem die Food Courts in Chinatown sehr empfehlen, wo man für wenig Geld gutes Essen und grosse Portionen bekommt. Aufgrund der Nähe zur Universität habe ich mich sehr oft dort verpflegt. Es gibt unzählige Möglichkeiten für Tagesausflüge wie die Blue Mountains, die zahlreichen Strände wie Bondi oder Manly, der Royal National Park, der Taronga Zoo, Watsons Bay oder die Erkundung der Stadtviertel wie Newtown oder Surry Hills um nur ein paar Beispiele zu nennen. Es gibt während dem Semester eine Woche ohne Vorlesungen, die man für einen Urlaub nutzen kann. Ich habe mich für einen Trip nach Tasmanien entschieden. Und selbstverständlich stehen einem nach dem Semester alle Türen für weitere Reisen in Australien offen.