Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

daniel.abaecherli[at]gmx.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

AU-
Sydney - University of Technology Sydney

Studienfach

Informatik (3030)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester in Sydney war genial. Ich lernte eine Menge neue Leute kennen und habe viele neue Eindrücke gewonnen. Ich konnte mich sowohl Fachlich als auch Menschlich weiterentwickeln und habe viel gelernt über Australien, IT und mich selbst. Speziell der internationale Charakter der Stadt Sydney kann jedem etwas bieten.

Ich kann jedem der die Möglichkeit dazu hat ein Austauschsemester empfehlen. Es ist eine wertvolle Lebenserfahrung.

Vorbereitung

Es gibt einige Dokumente zusammenzutragen und da die Anmeldefrist im Januar ist für die folgenden Herbst- und Frühlingssemster, sollte man früh beginnen den Austausch zu planen. 

Wichtig ist, dass das Auslandsemester in den persönlichen Studienplan passt und dass man die Leistungen anrechnen kann. 

Englisch:
Die UTS verlangt einen Sprachnachweis der nicht älter als zwei Jahre ist. Ein Cambridge Advanced Certificate kann demnach ausreichen, ansonsten muss man einen TOEFL absolvieren. Dazu gibt es gute Bücher die als direkte Prüfungsvorbereitung verwendet werden können.

 Fächerauswahl:
Die UTS hat ein Infoblatt für Austauschstudierende der Informatik mit allen Master Fächern. Dasselbe gibts auch für Bachelor. Die Auswahl erfolgt online auf einer website der UTS. Das Vorlesungsverzeichnis der UTS ist sehr ausführlich. Man sieht bei den meisten Fächern sogar was für Leistungen zu erbringen sind, inklusive Lernziele und Gewichtung für die Endnote.

In einer ersten Phase wird nämlich geprüft ob man für die Fächer zugelassen ist, bevor man sich einschreiben kann. Es lohnt sich dies früh zu machen, da die Anzahl Studenten pro Fach begrenzt sind. Falls ein Fach voll ist, kann mit ausreichender Begründung trotzdem noch reinkommen, es ist aber administrativer Aufwand.

Motivationsschreiben:
Besonders erfolgversprechend ist, wenn man Aspekte, Events, Kurse, etc. der Partneruniversität hervorhebt, welche einen persönlichen akademischen Vorteil versprechen, welcher an der UZH nicht auf diese Art und weise erreichbar wäre.

Empfehlungsschreiben:
Ein Austauschsemester im Master ist hier sicher hilfreich, da man in der Regel ein gutes Empfehlungsschreiben vom Betreuer der Bachelor Arbeit bekommt. 

Visum:
Nach erfolgreicher Nominierung und Annahme kann das Visum ziemlich einfach online beantragt werden.

Flug:
Da Sydney nicht gerade ein Katzensprung ist, lohnt es sich den Flug früh zu buchen. Dies kann allerdings schwierig sein wenn sich die UTS zeit lässt mit der definitiven Zusage.

Zudem ist eine speziell Versicherung seitens der UTS nötig.

Kosten:
Australien ist preislich vergleichbar mit der Schweiz. Das essen ist ein wenig günstiger und der ÖV funktioniert sehr gut. Die UTS hat auch weitere Angaben zu Lebenskosten in Sydney. Zudem kriegt man ein Teilstipendium der UZH. 

Im Allgemeinen sind jedoch die UZH und die UTS gut ausgestattet mit Informationsseiten online, auch wenn diese zum Teil nicht ganz leicht zu finden sind. Bei Fragen und Unklarheiten wird einem aber per Email schnell geholfen. Entweder bei der Stelle für Internationale Beziehungen an der UZH oder der Stelle für Austauschstudenten an der UTS.

Ankunft

Da ich mit einem der ersten Flüge am Flughafen Sydney ankam, durfte ich zuerst 1-2h warten. Man kann aber schon hier die ersten anderen Austauschstudenten der UTS kennenlernen. Danach gehts mit dem Shuttlebus zur UTS wo man einchecken kann und mit allen wichtigen Informationen versorgt wird. 

Ich empfehle unbedingt am empfohlenen Tag anzureisen, da es eine Unmenge and coolen Events gibt und die anderen Austauschstudenten, die UTS und Sydney kennenzulernen.

Wetter:
Der Australische Winter ist für unsere Verhältnisse mild mit 13-16 Grad. Jedoch ist es sehr windig in der Stadt. Deshalb sollte man auch lange Hosen, Pullover und mindestens eine Windjacke dabei haben.

Geheimtipp: Bei Ankunft kann man von der UTS Kissen, Decke und Bettwäsche für 120 kaufen. Macht das NICHT. Bei K-mart könnt ihr euch aussuchen was ihr wollt und bezahlt knapp die hälfte davon.

Zimmersuche
Wohnen

Als Austauschstudent an der UTS hat man Anrecht auf eine Unterkunft in einem der vier Studentenwohnheimen. Es gibt verschiedene Zimmerkonfigurationen und Preissegmente je nach Wohnheim. Die Distanz zum Campus ist kein grosser Faktor. Das Wohnheim Yura ist direkt auf dem Campus, Gumal ist gleich nebenan (3 min zu Fuss), Bulga und Geegal ca 10 min zu Fuss. Alle haben Supermärkte in der Nähe.

Yura ist die grösste Unterkunft und direkt auf dem Campus. Alle Events finden entweder dort statt oder starten von dort. Zudem hat Yura eine Dachterrasse wo man sich Abends trifft bevor man evtl. noch weiter geht in die Stadt.

Ich selbst war in Bulga. Die Wohnräume sind ganz ok. Es ist nicht top modern und die Fenster sind nicht sonderlich gut isoliert, aber man hat genügend Steckdosen und WLAN in den Zimmern.

Küche und Wohnzimmer sind etwas ausser Mode gekommen und nicht von hoher Qualität. Dazu kommt das sich meistens niemand wirklich um die Sauberkeit kümmert, da man mit anderen Studenten zusammen lebt und alle sechs Monate Leute gehen und neue kommen. Bad, Küche und Wohnzimmer werden einmal in der Woche von einer Putzkraft gereinigt, jedoch werden dabei nur freie Oberflächen gesäubert.

Das ganze ist aber nicht so schlimm wie es klingt. Man gewöhnt sich daran und findet einen Weg angenehm zusammenzuleben.

Universität

Die University of Technology Sydney ist eine eher jüngere Universität, hat aber gute Beziehungen zur Industrie. Dadurch ist die UTS als ganzes auch eher praktisch orientiert. 

Im allgemeinen ist das Niveau der Universität etwas tiefer als das der UZH. In der Informatik entspricht ein Fach 7.5 ETCS, der behandelte Stoff ist aber vergleichbar mit einem 3 ETCS Fach der UZH. Jedoch wird wesentlich mehr Wert gelegt auf geschriebene Berichte. Oft macht man Literaturrecherchen zu einem Thema oder löst Fallstudien die man dann ausführlich niederschreiben darf. Oft ist dies auch mit einer Gruppenarbeit verbunden. 

Bei Gruppenarbeiten ist ein wenig Glück im Spiel. Ich hatte von vier Gruppen drei sehr gute und eine mittelmässige. Ich habe aber auch von schlechteren Erfahrungen von anderen gehört. 

Wie oben schon erwähnt findet man die einzelnen Aufgaben und Lernziele bereits im Vorlesungsverzeichnis. In meinem Fall hatte ich gar keine Prüfungen am Ende, sondern in jedem Fach eine grössere Gruppenarbeit.

Vereinzelt ist die UTS ein wenig unorganisiert und noch nicht in allen Bereichen so fortschrittlich wie sie sich bewirbt. Zum Beispiel sind viele Abgaben noch persönlich und in Papierformat vorzunehmen. Ein Teil dieser Unorganisiertheit liegt sicher an der kürzlichen Umstellung von Semestern auf Trimester.

Jedoch verfügen sie über kleine Gruppenräume mit Bildschirmen die man online buchen kann für Gruppenarbeiten. Es gibt viele Arbeitsplätze und Steckdosen überall.

Die Vorlesungen selbst sind mehr auf Interaktion ausgelegt als die Vorlesungen der UZH. Dem entsprechend sind auch die Vorlesungsräume anders gestaltet. Oft gibt es mehrere grössere Tische im Raum wo sich dann frontal Unterricht, Gruppendiskussionen und Klassendiskussionen abwechseln. In einem Fach musste man einen Podcast vor der Vorlesung anschauen, wozu dann in der Vorlesung Gruppenarbeiten oder unterstützende Beispiele folgten.

Leben/Freizeit

Sydney ist eine grosse multikulturelle Stadt. Es gibt viele Bars, Clubs und Essensmöglichkeiten. Es gibt Einkaufsmeilen, schöne Strände und mehrere Nationalparks nur 1-2h entfernt. Auch von den Studentenwohnheimen gibt es viele Events an denen man meistens kostenlos teilnehmen kann. 

Man lernt sehr viele neue Leute kennen. Vorallem andere Austauschstudenten. In meinem Fall waren viele Studenten von Spanien, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Skandinavien, China und Indien. Es ist fast schon schwer Australier kennenzulernen. Da helfen die vielen Clubs/Vereine.

Die UTS hat viele Sportvereine und auch andere Societies und Interessengruppen. Es bietet sich also an neue Sportarten auszuprobieren. Wenn man schon einen Favorit hat, kann man auch an den Uni-Games teilnehmen. Eine Woche lang verschiedenste Wettkämpfe wo sich Studenten aus ganz Australien treffen.

Natürlich gibts dann auch noch viel zu sehen in Australien sobald die Vorlesungen vorbei sind. Ich war auf einem Roadtrip von Melbourne nach Adelaide, auf geführten Touren beim Ayers Rock, Kings Canyon, Litchfield Park und Kakadu Park im Norden bei Darwin und dann noch ein Roadtrip von Cairns der Ostküste entlang bis nach Byron Bay. Mein absolutes Highlight war aber die Ausbildung zum Open Water & Adventure Diver beim Great Barrier Reef in Cairns, sehr zu empfehlen (Pro Dive Cairns).