Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

negloff[at]gmx.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

AU-
Adelaide - The University of Adelaide

Studienfach

Englische Sprach- und Literaturwissenschaft (7440)

Gesamteindruck

Mein Austauschsemester in Adelaide war einfach nur super und ich hatte eine super Zeit hier. Es war sehr einfach, mich einzuleben und ich habe mich schnell zu Hause gefühlt. Die Stadt ist sehr übersichtlich und (fast) alles ist zu Fuss erreichbar. Der Fluss war auch nur 5 Minuten von meiner Unterkunft entfernt, es fehlt also auch nicht an Natur. Neben der Uni hatte ich an den Wochenenden jeweils ein wenig Zeit in die Adelaide Hills zu gehen um schöne Hikes zu machen.

Die Uni hat mir auch gut gefallen. Die Fächer waren sehr spannend und die Dozenten alle sehr hilfsbereit.  

Vorbereitung

Die Vorbereitung ist sicher das aufwändigste des ganzen Aufenthalts. Zuerst musste ich mich an der Uni Zürich bewerben. Ausser dem Bewerbungsschreiben war dies nicht sehr aufwändig. Da ich mich für drei Unis beworben habe, musste ich drei Schreiben machen.

Nach der Nominierung von der Uni Zürich musste ich dann auf die Bestätigung von Adelaide warten. Die Gastuni hat sich dann aber bald gemeldet und ich konnte beginnen, alles zu organisieren. Dazu musste ich einige Formulare der Uni Adelaide ausfüllen; diese wurden mir per Mail zugeschickt und es wurde alles genau erklärt. Ausserdem hat die Uni immer schnell auf Mails geantwortet, was sehr hilfreich war. Ausserdem musste ich einen Sprachnachweis vorlegen; da mein CPE nicht anerkannt wurde, musste ich eine Kopie meines Maturzeugnisses einschicken und eine 5 in Englisch vorweisen; ich bin also noch ohne TOEFL davon gekommen.

Ausserdem muss man noch das Visum beantragen, was jedoch sehr einfach ist. Man kann dies einfach online ausfüllen und per Kreditkarte bezahlen.

Den Flug habe ich auch recht frühzeitig gebucht, damit dieser nicht zu teuer wurde. 

Danach habe ich meine Module an der Uni Adelaide ausgewählt (provisorisch), damit ich die Anrechnungsvereinbarung bei meinem Dekanat ausfüllen konnte. Dafür musste ich nur ein Formular ausfüllen und dieses unterschreiben lassen. Ich habe dann in Adelaide eines der Module noch gewechselt, was auch super geklappt hat.

Der Administrative Aufwand ist recht gross, aber es lohnt sich auf jeden Fall.  

Ankunft

Die Ankunft in Adelaide ist super verlaufen. Ich habe den gratis Transport von der Uni gebucht und ein Taxichauffeur hat bereits auf uns gewartet, als wir angekommen sind. Ich habe im Flugzeug eine Mitstudentin aus Montreal getroffen und wir sind dann gleich zusammen mit dem Taxi in unsere Unterkunft gefahren.

Der Taxichauffeur hat uns im Namen der Uni auch ein kleines Starterkit gegeben, welches mit hilfreichen Infos zur Uni und Adelaide gefüllt war.

Zimmersuche
Wohnen

Die Unterkunft hatte ich bereits von zu Hause aus gebucht, da ich nicht zuerst noch in einem Hostel wohnen wollte. 

Ich habe mich für die Residenz urbanest entschieden und würde diese sicher weiterempfehlen. Es ist sehr einfach, Leute kennenzulernen, weil fast nur Studenten hier wohnen. In der ersten Woche (und auch noch danach) organisierte die Residenz einige Anlässe (wie zum Bsp. BBQ's), an denen man mit allen neuen Leuten ins Gespräch kommt.

Die Lage der Unterkunft ist perfekt. Zur Uni sind es nur ca. 10 Minuten zu Fuss und auch Supermärkte, Shoppingstrasse, Clubs, Fluss, etc. sind einfach zu Fuss erreichbar. Besser kanns nicht sein.

Im Vergleich zu einer WG ist die Residenz sehr teuer. Ausserdem ist das Internet begrenzt (20GB pro Monat), was natürlich nicht ausreicht. Ich habe deshalb meist an der Uni gelernt, wo das Wifi unbegrenzt war. Jedoch hat es ein kleines Gym, das gratis ist und wie gesagt, es ist perfekt um Leute kennenzulernen. Wenn ich ein weiteres Semester bleiben würde, würde ich mir wahrscheinlich eine WG mit Freunden suchen, um Geld zu sparen.

Ich habe gehört, dass es recht einfach ist, ein Zimmer zu finden. Man könnte also sehr gut die ersten Wochen in einem Hostel wohnen (ich empfehle YHA Hostel) und dann ein Zimmer suchen. 

Universität

Die Uni hat mir gut gefallen. Das Semester war sehr kurz (12 Wochen und 2 Wochen Mid-Semesterbreak), aber anstrengend. Da ich nur Englischfächer belegt hatte, war mein Semester sehr schreib- und lese-lastig. Ich habe vier Fächer belegt und ich musste jeweils drei Essays schreiben, einige Bücher lesen und Präsentationen halten. Ich war also sehr beschäftigt während der Uni. Jedoch habe ich von anderen Studiengängen gehört, dass es nicht so streng war, weil sie jeweils nur kleine Assignment während dem Semester abgeben mussten. Ich hatte auch keine Prüfung am Ende des Semesters, weil wir stattdessen Essays geschrieben haben.

Die Fächer an sich haben mir sehr gut gefallen. Der Unterricht war meist spannend und sehr ähnlich wie an unserer Uni. Die meisten Fächer bestehen aus einer Lektion Lecture und zwei Lektionen Seminar. Die Vorlesungen sind wie bei uns: der Prof hält eine VL und wir hören zu. Die Seminars sind dann kleinere Klassen, in welchen man diskutiert und Aufgaben löst. In zwei Fächern mussten wir Präsentationen machen, was bedeutete, dass alle Seminare mit Präsentationen gefüllt waren. Dies war jedoch spannend, weil man viele verschiedene Einblicke in das Thema erhielt.

Dies Dozenten waren alle sehr nett. Man kann einfach auf sie zugehen und wenn man Fragen hat, helfen sie immer. Es ist auch sehr persönlich, die Dozenten geben sich Mühe, schnell deinen Namen zu lernen und es kommt auch ab und zu vor, dass sie mit dir über Gott und die Welt sprechen. 

Was ich ein bisschen schade war, war dass meine VL sehr unabhängig von den Seminars waren. Der Stoff der VL wurde eigentlich nie in den Seminaren behandelt, vor allem weil wir Präsentationen hielten. Da ich auch keine Prüfungen hatte, sah ich den Sinn der VL nicht ganz. Sie waren jedoch spannend und ich habe sie einfach als Wissenserweiterung besucht.

Leben/Freizeit

Dies war natürlich der beste Teil des Aufenthalts, obwohl mir neben der Uni nicht viel Zeit für Freizeit blieb. Ich habe jedoch versucht, jedes Wochenende sicher einen Tag nichts für die Uni zu machen, um ein wenig die Umgebung zu erkunden. Ich habe viele Hikes in den Adelaide Hills gemacht, wo man viele Koalas und Kängurus sehen kann. 

Sehr zu empfehlen ist ein Wochenende auf Kangaroo Island, eine kleine Insel mit wunderschöner Landschaft.

In den Ferien bin ich auch noch eine Woche reisen gegangen. Ich habe eine kleine Outback Tour von Alice Springs nach Adelaide gemacht. Die Landschaft war einfach nur atemberaubend und eine Woche in der puren Natur zu sein war wunderschön.

Es lohnt sich auf jeden Fall, vor oder nach dem Semester reisen zu gehen. Ich empfehle den Sommer, weil es im Winter schon sehr kalt werden kann (viel Regen und Wind).