Erfahrungsberichte

zur Übersicht

Wer

adrien.buntschu[at]uzh.ch

Typus/Richtung

Austausch - OUT

Jahr

16/17 WS

Universität

AU-
Perth - The University of Western Australia

Studienfach

Betriebswirtschaftslehre (3010)

Gesamteindruck

Ich empfehle jedem, der etwas Neues und Interessantes entdecken will, um einen Austauchplatz zu bewerben. Der Gesamteindruck meines Austauschsemesters ist sehr positiv. Akademisch habe ich viel Neues gelernt, obwohl das Niveau der University of Western Australia (UWA) allgemein ein bisschen tiefer ist als UZH. Trotzdem, fand ich interessant mein Fach von einer anderen Seite zu studieren, mit mehr Fokus auf der Praxis. Der UWA Campus ist atemberaubend, mit Papageien und exotischen Blumen überall. Ich habe so viele coole Leute kennengelernt, mit denen ich viele unvergessliche Momente erlebt habe. Das Semester «Down Under» was für mich definitiv ein Highlight meines Master Studiums!

Vorbereitung

Die Bewerbung war für mich eine eher mühsame Sache, aber ein relativ kurzer Prozess und jedenfalls hat es sich gelohnt! Der grösste Teil ist alle Unterlagen zusammenzustellen. Nachdem das Dossier eingereicht ist, ist der Prozess dann schnell vorbei. Die Bestätigung bekommt man innerhalb wenigen Wochen und UWA Exchange Coordinators sind wirklich kompetent. Ich wusste immer, was zu tun war. Sobald die formalen Angelegenheiten betreffend die Anmeldung erledigt sind, muss man in einem nächsten Schritt sich um das Visa, die Unterkunft sowie den Flug kümmern. Betreffend Visum geht es auch sehr schnell, da man für ein Student Visa online bewerben kann. 

Ankunft

Je nachdem, ob man eine private Unterkunft, ein Zimmer «On Campus» oder ein Hostel gebucht hat, ist der Ankunft unterschiedlich. Was mich betrifft, habe ich ein Taxi zu meiner Unterkunft genommen, als ich gegen Mittenacht mit dem Flugzeug in Perth ankam und mein Fahrrad mitgenommen habe. J  Aber wenn mein Internet Zugang hat, könnte man auch ein Uber bestellen, da Uber in Perth aktiv ist! Der Flughafen in Perth ist klein und übersichtlich. Jedoch ist das Stadtzentrum weit entfernt.

Zimmersuche
Wohnen

Am Anfang wollte ich «On Campus» ein Zimmer buchen. Aber gleich fand ich heraus, dass man für den Preis viele andere Alternativen hat. Zwar ist es eine gemütliche Variante in einem College zu wohnen, in dem man nur wenige Minuten von UWA lebt und das Essen inklusiv ist, aber dafür muss man mehr bezahlen. Persönlich habe ich ein cooles Zimmer auf Airbnb gefunden, und damit konnte ich auch mit zwei «Aussies» leben und so ihre Kultur/Lifestyle kennenlernen. Obwohl die meisten International Students in einem der vier Colleges leben, sollte man keine Angst davor haben, allein zu sein, wenn man in einer privaten Unterkunft lebt.

Universität

Der Campus der Universität ist sehr zentral am schönen Swan River gelegen.  Das Stadtzentrum ist mit dem Bus sehr gut in 15 Minuten erreichbar, aber wenn man ein bisschen sportlich ist, würde ich jedem empfehlen ein billigen Fahrrad zu kaufen. Damit kann man nicht nur von Vorlesung zu Vorlesung fahren aber auch zum Stadtzentrum locker fahren, als die Strecke ganz flach und den Swan River entlang ist. Jede Studienrichtung hat eigene Gebäude und Bibliotheken, was am Anfang sehr eindrücklich ist. Jedoch hatte ich all meine Vorlesungen in der UWA Business School Gebäude.

Die Verpflegungsmöglichkeiten auf dem Campus sind nicht so gut wie an der UZH, und meistens auch teurer. Jedoch sind Mikrowellen an verschieden Orten auf dem Campus verfügbar, was auch hilfreich sein kann.  Das Sportangebot ist breit und es ist immer etwas los auf dem Campus. 

Betreffend das Uni-system ist es ganz anders. Ich habe vier Units besucht (wie erwähnt bei der UWA Business School), und es hat mir weniger gefallen, als woran ich in Zürich gewohnt war. Das Ganze war mehr schulmässig, da ich für fast jeden Fach «individual essay» oder «mid-term exams» schreiben musste. Im Gegensatz zur UZH wird dann nicht nur die Leistung am End-Exam wichtig, aber auch die Leistung über das ganze Semester. Glücklicherweise konnte ich aber meine vier Units in nur zwei Nachmittags aufteilen, somit hatte ich genügende Zeit für Freizeit.

Leben/Freizeit

  

Das Beste an der UWA ist alles, was man neben den Vorlesungen unternehmen kann. Naturliebhaber sind hier absolut richtig. Wie erwähnt, obwohl UWA mehr schulmässig ist, kann man die restliche Zeit für Sport, Reisen und sonstige Freizeitaktivitäten nutzen. Wenn man Lust darauf hat, häufig auszugehen, kann man schon am Mittwoch Abend bei den Studenten Party's mitfeiern. Am Wochenende kann man auch immer etwas finden, damit man bis spät in die Nacht feiern kann, obwohl man in Australien generell früher nach Hause geht...

Auch Roadtrips in den Norden und Süden von West Australien empfehle ich sehr, was man einfach während des «Study Break» machen kann. Ich ging auf einem Road Trip in den Norden, und wenn man doch hingehen will gebe ich zwei Tipps:

- Erstens muss man beim Reisen in Kopf behalten, dass die Distanzen riesig sind!

- Zweitens würde ich jedem empfehlen, Karijini National Park zu besuchen. Ich habe dort drei Tage verbracht und es war der absolute Hammer! Dort führen Wanderwege bis zu den Schluchten und  Waterholes, wo man sich baden kann…

Bevor die Prüfungen starten, gibt es auch eine Woche ohne Vorlesungen hier. Als das Niveau tiefer ist und das Gewicht des End-Exams nur ca. 35-45%, habe ich diese Woche in den Süden (Margaret River/Albany) am surfen verbracht… In anderen Worten, wenn man sich ein bisschen organisiert, kann man viel während des Semesters entdecken/unternehmen!